• SETI.Germany News RSS-Feed

    von Veröffentlicht: 16.02.2020 08:45
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Africa Rainfall Project - Originaltext

    Wir haben gerade unser monatliches Telefongespräch mit den Forschern beendet.

    1. Wir konnten die Freigaberate der Arbeitseinheiten beschleunigen und liegen nun bei durchschnittlich 5 Jahren Laufzeit pro Tag. Das technische WCG-Team geht davon aus, dass diese Rate noch eine Weile gleich bleiben wird.
    2. Es gab eine Diskussion über Segmentierungsfehler, die wir in einigen Arbeitseinheiten sehen. Die Forscher und Entwickler arbeiten zusammen, um die Ursache(n) zu finden und mögliche Lösungen zu testen.
    3. Wir fragten die Forscher, ob sich die derzeitigen Arbeitseinheiten mit einem bestimmten Land/einer bestimmten Region in Subsahara-Afrika befassen (diese Frage wurde an anderer Stelle des Forums gestellt). Im Moment befassen sich die Arbeitseinheiten mit den Niederschlagsmustern in ganz Subsahara-Afrika.

    Vorläufige Statistiken:

    Gesamtlaufzeit ~ 564 Jahre
    Abgeschlossene Arbeitseinheiten ~ 193.605
    Durchschnittliche Laufzeit pro Arbeitseinheit ~ 25 Stunden


    FightAIDS@Home - Phase 2 - Originaltext

    Wir hatten heute ein kurzes Gespräch mit dem Forschungsteam. Es gibt keine wichtigen Neuigkeiten zu berichten - das Phase 2 Team ist dabei, mit der Analyse der Daten aus den neuen Arbeitseinheiten zu beginnen, die sie uns Ende Dezember geschickt haben.

    Aktueller Status der Arbeitseinheiten:

    In Bearbeitung: 4.988 Arbeitseinheiten*
    Erledigt: 274.564 Arbeitseinheiten in den letzten 30 Tagen - durchschnittlich 9.152 Arbeitseinheiten pro Tag

    *Dieses Projekt verwendet keine Batches wie einige andere Projekte. Auch aufgrund der Verwendung der AsyncRe-Analysemethode hat dieses Projekt keinen Arbeitspuffer beim World Community Grid wie viele andere. Siehe die letzten beiden Projekt-Updates für Details.


    Help Stop Tuberculosis - Originaltext

    Ich hatte gerade ein kurzes monatliches Gespräch mit Anna Croft, der Hauptforscherin des Projekts.

    1. Derzeit sind 45 Batches von Arbeitseinheiten in Bearbeitung. Keine Probleme mit den Arbeitseinheiten/Daten auf unserer Seite oder auf Seite der Forscher.
    2. Sie arbeitet an einer Biographie für ihr neues Teammitglied zusammen mit einem Projekt-Update.
    3. Sie sucht nach lokalen Möglichkeiten (in Großbritannien), das Projekt bekannt zu machen.

    Aktueller Status der Arbeitseinheiten:

    In Bearbeitung: 45 Batches (4.478 Arbeitseinheiten)
    Erledigt: 22.984 Batches - 95 Batches in den letzten 30 Tagen - durchschnittlich 3,2 Batches pro Tag


    Mapping Cancer Markers - Originaltext

    Wir hatten heute unsere monatliche Telefonkonferenz.

    1. Sarkom-Einheiten - Das Technik Team von WCG und die Forscher haben einige Punkte besprochen (z.B. die Laufzeit jeder Arbeitseinheit), die geklärt werden müssen, bevor die Forscher uns Produktionseinheiten schicken. Wir werden eine Ankündigung machen, sobald die Umstellung von Eierstockkrebs auf Sarkom offiziell ist.
    2. Betatest der Android-Arbeitseinheiten - Die bisher gelaufenen Batches sehen gut aus. Die durchschnittliche CPU-Zeit betrug ~12-13 Stunden. Wir gehen davon aus, dass die Android-Arbeitseinheiten bald in die reguläre Produktion überführt werden, und wir werden eine Ankündigung machen, wenn wir dies tun.

    Status der Arbeitseinheiten:

    Verfügbar zum Download: 273 Batches
    In Bearbeitung: 1.094 Batches (9.432.542 Arbeitseinheiten)
    Erledigt: 58.312 Batches - 1.187 Batches in den letzten 30 Tagen - durchschnittlich 39,6 Batches pro Tag
    Geschätzter Arbeitspuffer: 6,9 Tage


    Microbiome Immunity Project - Originaltext

    Wir haben gerade unsere monatliche Telefonkonferenz mit dem Forschungsteam beendet.

    1. Die Forscher bauen derzeit weitere Arbeitseinheiten (etwa 640 Batches), die uns zugesandt werden sollen, und rechnen damit, dass in naher Zukunft weitere 2.000 Batches gebaut werden.
    2. Jetzt, wo die Forscher mehr Arbeitsstunden in die Datenanalyse, das Schreiben von Papieren und die Veröffentlichung des Projekts investieren, schicken sie uns die Arbeit in einem langsameren Tempo, damit sie mit den neuen Daten, die sie von uns zurückerhalten, Schritt halten können.
    3. Das Technik-Team rechnet nicht mit Arbeitsausfällen bei der langsameren Geschwindigkeit.
    4. Die Forscher führen eine neue Art von Analyse der Arbeitseinheiten durch, die sie von uns erhalten haben. Weitere Einzelheiten werden folgen, wenn sie diese Analysemethode verfeinern.

    Aktueller Status der Arbeitseinheiten:

    Verfügbar zum Download: 684 Batches
    In Bearbeitung: 9.696 Batches (6.188.242 Arbeitseinheiten)
    Erledigt: 266.278 insgesamt - 11.912 in den letzten 30 Tagen - durchschnittlich 397 pro Tag
    Geschätzter Arbeitspuffer: 1,7 Tage
    von Veröffentlicht: 31.01.2020 18:00
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Kurz vor Beginn des wahrscheinlich primzahlreichsten Monats des Jahres 2020 ist noch ein Schlussstrich unter das Vorjahr zu ziehen. Mit 148 Primzahlfunden war der Dezember der drittstärkste Monat des Jahres 2019. Der Beitrag von SETI.Germany-Mitgliedern dazu war quantitativ eher überschaubar, nur ein Erstfund und drei Doublechecks sind zu verzeichnen.

    Qualitativ fällt die Bilanz hingegen deutlich besser aus. Der eine Erstfund war der bisher größte Primzahlfund eines SETI.Germany-Mitglieds überhaupt und einer der drei Top-100-Funde des Monats, die bereits in den Projektnachrichten bekanntgegeben wurden:

    • 9125820^262144+1, 1824594 Dezimalstellen, gefunden von yoshi (Team JPN) aus Japan am 05.12.2019 um 09:39:29 MEZ, bestätigt von IKI aus Frankreich am 05.12.2019 um 09:41:59 MEZ
    • 99739*2^14019102+1, 4220176 Dezimalstellen, gefunden von Penguin (Antarctic Crunchers) aus den Vereinigten Staaten am 24.12.2019 um 02:28:13 MEZ, bestätigt von Pavel Atnashev (Ural Federal University) aus Russland am 24.12.2019 um 05:37:31 MEZ
    • 3214654^524288+1, 3411613 Dezimalstellen, gefunden von Freezing (SETI.Germany) aus Deutschland am 24.12.2019 um 09:20:15 MEZ, bestätigt von John J. Holmes aus den Vereinigten Staaten am 24.12.2019 um 11:12:18 MEZ


    Es gab sechs weitere Megaprimzahl-Funde, darunter ein erweiterter verallgemeinerter Fermatzahl-Teiler:

    • Die 1024322-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 65305572^131072+1 wurde am 01.12.2019 um 12:17:46 MEZ von chip (Ukraine) aus der Ukraine mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti in Verbund mit einem Intel Core i7-8700K gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 5 Minuten 37 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 01.12.2019 um 12:48:44 MEZ durch DeleteNull (SETI.Germany) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce RTX 2060 in Verbund mit einem Intel Xeon E5-2670 0, wobei für den PRP-Test mit Genefer 4 Minuten 27 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1001123-stellige Proth-Primzahl 9041*2^3325643+1 wurde am 02.12.2019 um 04:28:50 MEZ von ext2097 (SETIKAH@KOREA) aus der Republik Korea mit einem Intel Xeon E3-1231 v3 gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 2 Threads etwa 30 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 02.12.2019 um 04:39:32 MEZ durch Connor6110 (Connor) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Core i5-9600K, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 2 Threads etwa 26 Minuten benötigt wurden.

    • Die 1024552-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 65569854^131072+1 wurde am 10.12.2019 um 04:11:10 MEZ von Honza (Czech National Team) aus Tschechien mit einer NVIDIA GeForce GTX 1070 in Verbund mit einem Intel Core i7-8700K gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 8 Minuten 4 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 10.12.2019 um 04:43:04 MEZ durch Scott Brown (Aggie The Pew) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 in Verbund mit einem Intel Xeon E5-1650 0, wobei für den PRP-Test mit Genefer 8 Minuten 3 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1001228-stellige Proth-Primzahl 6195*2^3325993+1 wurde am 19.12.2019 um 00:41:47 MEZ von LucasBrown (XKCD) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Core i7-6700K gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 45 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 19.12.2019 um 03:25:11 MEZ durch hisa (Team 2ch) aus Japan mit einem Intel Celeron G3930, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 2 Stunden 13 Minuten benötigt wurden.

    • Die 1597881-stellige Proth-Primzahl 45*2^5308037+1 wurde am 21.12.2019 um 10:17:24 MEZ von Jordan Romaidis (San Francisco) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Core i7-6820HQ gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 4 Threads etwa 38 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 21.12.2019 um 11:29:06 MEZ durch Eikelenboom aus den Niederlanden mit einem Intel Core i7-9700F, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 1 Stunde 40 Minuten benötigt wurden. Diese Megaprimzahl ist ein Teiler der erweiterten verallgemeinerten Fermat-Zahl xGF(5308035,5,3)=5^2^5308035+3^2^5308035.

    • Die 1024743-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 65791182^131072+1 wurde am 23.12.2019 um 11:07:16 MEZ von Chaotic Disorder aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1060 3GB in Verbund mit einem Intel Core i5-6500 gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 11 Minuten 30 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 23.12.2019 um 11:31:11 MEZ durch Rick Reynolds (Aggie The Pew) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1070 in Verbund mit einem Intel Core i3-2100, wobei für den PRP-Test mit Genefer 8 Minuten 40 Sekunden benötigt wurden.


    Die übrigen 121 Primzahlfunde verteilen sich wie folgt:

    • Proth Prime Search (PPS): 1 Fund: 543*2^2828217+1 (851381 Dezimalstellen)
    • Proth Prime Search Extended (PPSE): 17 Funde im Bereich 1550903 ≤ n ≤ 1552845 (466873-467457 Dezimalstellen)
    • Sophie Germain Prime Search (SGS): 59 Funde im Bereich 4746578662107 ≤ k ≤ 4813454983725 (388342 Dezimalstellen)
    • Generalized Fermat Prime Search (n=15): 44 Funde im Bereich 148797008 ≤ b ≤ 152740964 (267800-268172 Dezimalstellen), darunter zwei Doublechecks von Juergen
    • Generalized Fermat Prime Search (n=16): 12 Funde im Bereich 69921942 ≤ b ≤ 71083738 (514105-514574 Dezimalstellen)
    • Generalized Fermat Prime Search (n=17 low): 6 Funde im Bereich 16985784 ≤ b ≤ 17141888 (947662-948183 Dezimalstellen)





    Die Gesamtzahl der Primzahlfunde mit PrimeGrid im Jahr 2019 beträgt 1768, eine Steigerung um 31% gegenüber 2018. Auch die 116 Megaprimzahlen übertreffen klar den Rekord aus dem Jahr davor (93). Nicht zuletzt durch das auf die Suche nach Fermatzahl-Teilern zugeschnittene neue Subprojekt PPS-DIV waren unter den gefundenen Primzahlen 21 erweiterte verallgemeinerte Fermatzahl-Teiler und auch 4 verallgemeinerte Fermatzahl-Teiler, teilweise mehrfach. Wenig überraschend waren die Subprojekte mit den kleinsten Kandidaten am ertragreichsten, nämlich SGS mit 530 Funden vor GFN-15 (419) und PPSE (355). SGS und GFN-15 hatten damit auch einen großen Anteil an der Steigerung der Gesamtzahl. An 129 Funden waren Mitglieder von SETI.Germany als Erstfinder beteiligt (+122% gegenüber 2018), an 65 Funden als Doublechecker (+33%).
    von Veröffentlicht: 22.01.2020 16:25
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Das in den Gesprächsprotokollen angesprochene Projekt-Update für MIP wurde am 20. Januar veröffentlicht. Hier die deutsche Übersetzung:

    Von: Das Forschungsteam des Microbiome Immunity Project
    20. Januar 2020

    Zusammenfassung


    Das Microbiome Immunity Project hat (bisher) fast 275.000 einzigartige Proteinstrukturen identifiziert, mehr als 430 Millionen Arbeitseinheiten zurückgesendet und zur Entwicklung einer wichtigen neuen wissenschaftlichen Technik geführt.

    Eine wachsende Zahl einzigartiger Proteinstrukturen

    Dank der begeisterten Teilnahme von Freiwilligen des World Community Grid hat das Microbiome Immunity Project bis heute fast 275.000 einzigartige Proteinstrukturen identifiziert. Sie helfen uns weiterhin dabei, neue Ergebnisse schneller als je zuvor zu erzielen!

    Unsere neue Methode zur Vorhersage von Proteinfunktionen

    Neben dem Erstellen und Senden von Arbeitseinheiten haben wir in den letzten sechs Monaten hart an der Entwicklung einer neuen Methode zur Vorhersage von Proteinfunktionen gearbeitet, die sowohl die Sequenz als auch die Struktur eines Proteins verwendet. Das Verständnis der Proteinfunktion ist wichtig, weil dieses Wissen den Wissenschaftlern hilft, zu erforschen, wie die bakteriellen Proteine miteinander und mit ihren Wirten interagieren, und zu bestimmen, welche Proteine oder biochemischen Wege bei einer Reihe von Krankheiten eine Rolle spielen können.

    Die neu von uns entwickelte Methode ist effektiver als jede andere Technik, die bisher entwickelt wurde, weil sie Informationen über die Struktur von Proteinen nutzt, was für das Verständnis der Funktionsweise der Biologie von entscheidender Bedeutung ist. Bisherige moderne Methoden stützten sich nur auf die Proteinsequenzinformation, zum Teil aufgrund technologischer Beschränkungen, und weil die Forscher nie genug Proteinstrukturdaten zur Verfügung hatten, um solche Vorhersagen breit anwendbar zu machen. Wir haben uns mit beiden Problemen auseinandergesetzt; das technologische Problem wurde durch die Entwicklung einer innovativen, auf Deep Learning basierenden Methode mit Hilfe von Convolutional Neural Networks angegangen, die eine überlegene Vorhersagekraft bietet; und das Problem der Datenverfügbarkeit, indem wir deine Hilfe im Rahmen des Microbiome Immunity Project aufgenommen und eine Sammlung von 3D-Proteinstrukturmodellen in einem noch nie dagewesenen Umfang erstellt haben.

    Das einzigartige und wichtige Merkmal unserer Methode ist, dass sie gleichermaßen gut mit experimentellen 3D-Strukturen und Rechenmodellen funktioniert, wie die, die wir im Rahmen des Microbiome Immunity Project erstellen. Deshalb passen beide perfekt zusammen: unsere hochmoderne Funktionsvorhersagemethode und die Ergebnisse des Microbiome Immunity Project. Bezeichnenderweise ist unsere Methode derzeit die einzige, die 3D-Strukturen verwendet.

    Wir sind so begeistert von unserer neuen Funktionsvorhersagemethode, dass wir unsere Ergebnisse als Vorabdruck online zur Verfügung gestellt haben, den du hier (engl.) lesen kannst. Wir arbeiten jetzt an einem vollständigen Bericht, den wir bei einem Peer Review Journal einreichen wollen. Wir werden Bescheid geben, sobald er veröffentlicht ist.

    Nächste Schritte

    Wir planen nun, alle bekannten Daten des Mikrobioms des menschlichen Darms mit unserer neuen Methodik in Kombination mit den Ergebnissen des Microbiome Immunity Project zu versehen. Dadurch werden wir qualitativ hochwertigere und umfassendere Daten erhalten, die uns und schließlich auch anderen Forschern helfen werden, die Funktionsweise des Mikrobioms besser zu verstehen.

    Wir wissen eure Unterstützung für dieses Projekt zu schätzen!
    von Veröffentlicht: 20.01.2020 00:00
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Die dreizehnte Saison der PrimeGrid Challenge Series beginnt mit einer Challenge, wie es sie in gleich zweierlei Hinsicht schon seit Jahren nicht gegeben hat. Zum einen dauert diese Challenge anlässlich des Internationalen Bildungstages der UNESCO am 24. Januar nur einen einzigen Tag; zum anderen findet diese Challenge bei einem Sieve-Subprojekt für CPUs statt wie zuletzt die für SETI.Germany sehr spannend verlaufene Challenge im Januar 2017, sodass das Leistungsverhältnis verschiedener CPUs deutlich anders aussehen kann als bei den CPU-Challenges der letzten drei Jahre.

    International Education Day Challenge
    Beginn: 24.01.2020, 00:00 UTC = 01:00 MEZ
    Ende: 25.01.2020, 00:00 UTC = 01:00 MEZ
    Subprojekt: 321 Sieve (321-Sieve)


    Der offizielle Thread zur Challenge im PrimeGrid-Forum ist hier zu finden.

    Es zählen für diese Challenge nur WUs des Subprojektes 321 Sieve (321-Sieve), die nach dem 24.01. um 01:00 Uhr heruntergeladen und vor dem 25.01. um 01:00 Uhr zurückgemeldet werden! Die Subprojekte können in den PrimeGrid-Einstellungen ausgewählt werden.

    Anwendungen sind vorhanden für Windows und Linux (jeweils 32 und 64 Bit) sowie macOS (nur 64 Bit).

    Die Laufzeiten betragen auf schnellen CPUs unter einer Stunde. Anders als bei den LLR-Subprojekten bringen Befehlssatzerweiterungen wie AVX keinen Vorteil, sodass ältere oder Low-End-CPUs nicht ganz so stark benachteiligt sind. Hyperthreading-fähige CPUs sollten diese Funktion auch nutzen. Jeder CPU-Kern muss eine eigene WU bearbeiten, es ist nicht möglich, mehrere Kerne für dieselbe WU zu verwenden.

    Die Punkte für die Challenge-Statistik sind identisch mit den BOINC-Credits, werden jedoch sofort gutgeschrieben, während die BOINC-Credits erst vergeben werden, wenn das Quorum von 2 übereinstimmenden Ergebnissen erreicht ist. Sollte sich ein Ergebnis als falsch erweisen, werden die Punkte natürlich wieder abgezogen.

    Team-Stats bei PrimeGrid
    User-Stats bei PrimeGrid

    Team-Stats bei SETI.Germany
    Detail-Statistik für SETI.Germany
    User-Stats bei SETI.Germany

    Zum Diskussionsthread
    von Veröffentlicht: 16.01.2020 16:55
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Die vorherige Serie von Berechnungen ist abgeschlossen, zwei mögliche Ansätze zur Fortführung des Projektes wurden vorgestellt. Projektteilnehmer können in diesem Thread ihre Meinung dazu äußern.

    Neuigkeiten und Abstimmung
    Liebe Quchempedia-Cruncher!

    Die erste Generation unserer neu erzeugten kleinen Moleküle ist fast fertig. Danke nochmals.

    Wir haben zwei Vorschläge für die nächste Phase der Berechnungen:

    1. Eine Pause einlegen (etwa einen Monat), um die neuesten Berechnungen zu analysieren und zu verarbeiten, aus den Erfolgen und Fehlschlägen der Berechnungen lernen und dann neue kleine Moleküle erzeugen. Wahrscheinlich mit etwas mehr als 9 Atomen.

    2. Einige der neu erzeugten Verbindungen zu einem im Chemielabor hier in Angers verwendetem Kern (BTX) hinzufügen (siehe die Zusammenfassung dieses Artikels: https://pubs.rsc.org/en/content/arti...h#!divAbstract, engl.), um vorzuführen, wie wir unsere neu erzeugten Moleküle in einem echten System verwenden können, zu zeigen, wie ein Fragment die Eigenschaften des Kerns verändern kann, sowie als Screening-Beispiel. Diese Berechnungen sind sehr interessant und können sehr schöne Anwendungen haben (Medikamente und Werkstoffe).

    Beachtet, dass die zweite Option bedeutet, dass die Moleküle mehr als 9 schwere Atome haben werden, wahrscheinlich mehr als etwa 30, und die Berechnungen daher Tage dauern können. Die gute Nachricht ist, dass die nächsten WUs den Zwischenstand speichern werden. BOINC wird den wirklichen Fortschritt nicht anzeigen können und davon ausgehen, dass die Berechnung von vorne beginnt, aber wir haben einige Tests durchgeführt und die Berechnungen liefen vom letzten Zwischenschritt weiter. Die erwarteten Berechnungszeiten werden immer sehr ungefähr und unzuverlässig sein, wir werden einen recht hohen Wert auswählen.

    Falls ihr die erste Option auswählt, werden wir die BTX-WUs mit unseren eigenen Resourcen berechnen und eine Nachricht schreiben, wenn wir die neuen kleinen Moleküle verarbeitet und erzeugt haben.

    Vielen Dank für eure Wahl und Meinungen unter diesem Beitrag.

    Mit freundlichem Gruß,
    Thomas and Benoit
    14.01.2020, 15:24:40 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://quchempedia.univ-angers.fr/athome/forum_thread.php?id=53
    Updates and poll
    Dear Quchempedia crunchers!

    First generation of our newly generated small molecules is almost finished. Thanks again.

    We have two propositions for the new phase of calculations :

    1. Make a pause (maybe a month or so), in order to parse and treat the recent calculations, learn from the success and failures of the calculations and then generate new small molecules. Probably with a little bit more than 9 atoms.

    2. Take some of the newly generated compounds, add them to a core (BTX) used in the chemistry lab here in Angers (see the abstract of this article https://pubs.rsc.org/en/content/arti...h#!divAbstract) to demonstrate how we can use our newly generated molecules inside a real system, to show how a fragment can modify the core properties and to serve as a screening example. These calculations are very interesting and can lead to very nice applications (drugs and materials).

    Beware that the second choice, means that the molecules will have more than 9 heavy atoms, probably more than 30 and so calculations could take days. The good news is that the next workunits will implement checkpointing. Boinc will not be able to display the real level of progress and will think that the calculation starts again from the beginning. But we've run some tests and the calculations restart from the very last step. The expected calculation times will always be very approximate and unreliable, we will voluntarily choose a slightly high value.

    If you choose the first option, we will calculate the BTX ones with our private ressources and we will post a news when we will have treated and generated new small molecules.

    Thank you for giving your choices and opinions under this post.

    Kindly,
    Thomas and Benoit
    14 Jan 2020, 14:24:40 UTC
    von Veröffentlicht: 15.01.2020 18:35
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Africa Rainfall Project - Originaltext

    Wir haben gerade unser erstes offizielles, nicht auf den Start bezogenes, monatliches Gespräch mit dem Forschungsteam beendet.

    1. Wir besprachen den langfristigen Speicherbedarf des Projekts, der angesichts der Datenmenge und der Größe der Arbeitseinheiten ziemlich groß ist. Wir untersuchen verschiedene Optionen und werden alle informieren, sobald wir eine Lösung haben.
    2. Sobald es eine Speicherlösung gibt, werden wir in der Lage sein, die Anzahl der Arbeitseinheiten, die an die Freiwilligen geschickt werden, zu erhöhen. Einer der Techniker wird eine Ankündigung machen, wenn wir in der Lage sind, dies zu tun.

    Vorläufige Statistiken
    Gesamtlaufzeit: ~ 203 Jahre
    Arbeitseinheiten abgeschlossen: ~ 62,988
    Durchschnittliche Laufzeit pro Arbeitseinheit: ~ 28 Stunden


    FightAIDS@Home - Phase 2 - Originaltext

    Wir hatten heute unseren monatlichen Anruf mit dem Forschungsteam.

    1. WCG erhielt Ende Dezember nach erfolgreichem Beta-Test neue Arbeitseinheiten. Das Phase 2 Forschungsteam hat die Ergebnisse ohne Probleme erhalten.
    2. Die Phase 1 und 2 Teams treffen sich demnächst persönlich und werden ihre nächsten Schritte besprechen. (Wir haben sie um ein Gruppenbild und ein Projekt-Update vom Treffen gebeten).

    Aktueller Status der Arbeitseinheiten:

    In Bearbeitung: 4.991 Arbeitseinheiten*
    Erledigt: 164.538 Arbeitseinheiten in den letzten 30 Tagen - durchschnittlich 5.484 Arbeitseinheiten pro Tag

    *Dieses Projekt verwendet keine Batches wie einige andere Projekte. Auch aufgrund der Verwendung der AsyncRe-Analysemethode hat dieses Projekt keinen Arbeitspuffer beim World Community Grid wie viele andere. Siehe die letzten beiden Projekt-Updates für Details.


    Help Stop Tuberculosis - Originaltext

    Wir haben gerade unser monatliches Gespräch mit den Forschern beendet.

    1. Wir fragten sie nach der Bereitstellung der Arbeitseinheiten. Für den Moment wird das Tempo gleich bleiben, obwohl sie es in Zukunft gerne erhöhen würden, falls/wenn sie in der Lage sind, ihr Team zu vergrößern. (Siehe frühere monatliche Updates für mehr Informationen darüber - es gibt viel weniger Bewerbungen an ihrer Universität in den letzten Jahren als es traditionell der Fall war).
    2. Sie haben sechs Wochen lang einen Praktikanten, um für sie experimentelle Arbeit zu erledigen. Sie werden Informationen über diese Arbeit in ihr nächstes Projekt-Update aufnehmen.

    Aktueller Status der Arbeitseinheiten:

    In Bearbeitung: 43 Batches (4.243 Arbeitseinheiten)
    Erledigt: 22.652 Batches - 109 Batches in den letzten 30 Tagen - durchschnittlich 3,6 Batches pro Tag


    Mapping Cancer Markers - Originaltext

    Wir hatten heute unseren monatlichen Anruf.

    1. Wir haben heute mit den Beta-Tests für Sarkom-Arbeitseinheiten begonnen, beginnend mit Batch 13, während andere in der Warteschlange stehen und bereit sind.
    2. Der Projektleiter wird in den nächsten Monaten zu Konferenzen und Foren reisen, die sich mit KI und Big Data befassen. Er wird die Gelegenheit nutzen, um vor einem wissenschaftlichen Publikum über WCG (im Kontext von Big Data) und speziell über MCM zu sprechen.
    3. Sie sind fast fertig mit einem Projekt-Update - wir haben einen ersten Entwurf gesehen (der großartig aussieht) und wir planen, ihn nächste Woche zu veröffentlichen.
    4. WCG hat mit ersten Arbeiten begonnen, um festzustellen, ob der Betrieb von MCM auf Android machbar ist. Wir werden jeden wissen lassen, wenn sich dies als eine gute Möglichkeit herausstellen sollte.

    Status der Arbeitseinheiten:

    Verfügbar zum Download: 251 Batches
    In Arbeit: 997 Batches (3.389.542 Arbeitseinheiten)
    Erledigt: 56.988 Batches - 1.059 Batches in den letzten 30 Tagen - durchschnittlich 35,3 Batches pro Tag
    Geschätzter Arbeitspuffer: 7,1 Tage


    Microbiome Immunity Project - Originaltext

    Wir haben gerade unser monatliches Gespräch mit dem MIP-Forschungsteam beendet.

    1. Wir haben die Forscher wissen lassen, dass wir die Arbeitseinheiten in letzter Zeit etwas schneller berechnen. (Sie fragten warum, und wir ließen sie wissen, dass wir kürzlich ein Projekt beendet haben und ein anderes Projekt auf Pause steht, so dass die Freiwilligen mehr MIP-Arbeiten durchführen).
    2. Sie arbeiten an einem Projekt-Update, wie im Dezember-Update erwähnt. Sie hatten Fördermittelanträge, die zuerst fertig werden mussten.
    3. Die Arbeit an den Forschungsberichten, die in früheren Updates erwähnt wurden, geht weiter. Der erste Forschungsbericht, der im Dezember-Update erwähnt wird, durchläuft eine letzte Runde von Bearbeitungen, bevor er eingereicht wird.
    4. Sie werden im Februar am University College London eine Präsentation halten und werden Informationen über das Projekt in ihre Präsentation aufnehmen. Möglicherweise werden sie im Februar auch an anderen Universitäten in Großbritannien eine Präsentation halten.

    Aktueller Status der Arbeitseinheiten:

    Verfügbar zum Download: 2.079 Batches
    In Arbeit: 12.232 Batches (21.675.372 Arbeitseinheiten)
    Erledigt: 255.654 Batches insgesamt - 13.291 Batches in den letzten 30 Tagen - durchschnittlich 443 Batches pro Tag
    Geschätzter Überhang: 4,7 Tage
    von Veröffentlicht: 15.01.2020 18:20
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Wie gewohnt warf der Projektadministrator einen Blick zurück auf das Vorjahr, welches recht ertragreich war:

    Das Jahr 2019 im Rückblick
    Ein weiteres Jahr ist vorübergegangen. Es war ein sehr produktives Jahr. Das waren die Höhepunkte:
    1. Die Ergebnisse der Suche nach septischen Zahlkörpern, die 2018 beendet wurde, wurden vom Journal of Number Theory angenommen und veröffentlicht.
    2. Eine GPU-Anwendung für die Suche nach decischen Zahlkörpern wurde entwickelt. Letztlich wurden Versionen sowohl für NVIDIA- als auch AMD-Grafikkarten und sowohl für Linux als auch für Windows eingeführt. Während der Entwicklung fand ich eine Möglichkeit zur Optimierung der CPU-Version, welche daraufhin umgesetzt wurde.
    3. Das Decic-Subprojekt hat die Suche über ℚ(√-5) (Unterkörper 5) abgeschlossen.
    4. Das Decic-Subprojekt hat die Suche über ℚ(√-2) (Unterkörper 4) abgeschlossen.
    5. Die Suchen an der Untergrenze der Diskriminanten für die Unterkörper 6 und 7 wurden abgeschlossen.
    6. Die Suche über ℚ(√2) (Unterkörper 3) ist zu höheren Stufen vorgedrungen. Es verbleiben jetzt nur noch 3 Stufen in dieser Suche.

    Vielen Dank an alle und ein großartiges neues Jahr!
    01.01.2020, 23:30:05 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://numberfields.asu.edu/NumberFields/forum_thread.php?id=430
    2019 Year in Review
    So another year has come and gone. It has been a very productive year. Here are the highlights:
    1. The results for the septic search, which were completed in 2018, were accepted and published in The Journal of Number Theory.
    2. A GPU app was developed for the decic search. Versions were eventually introduced for both Nvidia and AMD cards, and for both the Linux and Windows Platforms. During development, I discovered an opportunity for optimizing the CPU version which was subsequently implemented.
    3. The decic app completed the search over ℚ(√-5) (subfield 5).
    4. The decic app completed the search over ℚ(√-2) (subfield 4).
    5. Searches were completed over the lower discriminant bounds for subfields 6 and 7.
    6. The search over ℚ(√2) (subfield 3) progressed further into the higher tiers. We now only have 3 more tiers to go in that search.

    Thanks everyone and have a wonderful New Year!
    1 Jan 2020, 22:30:05 UTC
    von Veröffentlicht: 15.01.2020 17:00
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Kurz vor Ende des Jahres 2019 hat das Subprojekt Extended Sierpinski Problem noch den größten Primzahlfund des vergangenen Jahres hervorgebracht und die erweiterte Sierpinski-Vermutung somit einen Schritt näher an den Beweis gebracht.

    ESP-Megaprimzahl!
    Am 24. Dezember 2019 um 02:28:13 MEZ hat PrimeGrids Subprojekt Extended Sierpinski Problem eine Megaprimzahl gefunden:

    99739*2^14019102+1

    Die Primzahl hat 4220176 Dezimalstellen und erreicht in Chris Caldwells Datenbank der größten bekannten Primzahlen Platz 20 insgesamt. Dieser Fund eliminiert k=99739; 9 ks verbleiben im Extended Sierpinski Problem.

    Die Entdeckung gelang Brian D. Niegocki (Penguin) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Xeon Gold 6140 @ 2,30 GHz mit 1 GB RAM unter Linux. Dieser Rechner brauchte etwa 14 Stunden 14 Minuten für den Primalitätstest mit LLR. Brian ist Mitglied des Teams Antarctic Crunchers.

    Die Primzahl wurde am 24. Dezember 2019 um 05:37:31 MEZ von Pavel Atnashev (Pavel Atnashev) aus Russland mit einem Intel Xeon E5-2680 v2 @ 2,80 GHz mit 8 GB RAM unter Linux bestätigt. Dieser Rechner brauchte etwa 4 Stunden 6 Minuten für den Primalitätstest mit LLR. Pavel ist Mitglied des Teams Ural Federal University.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    13.01.2020 | 13:50:37 MEZ


    Am selben Tag wurde auch der bisher größte Primzahlfund eines SETI.Germany-Mitglieds gesteigert:

    GFN-524288-Megaprimzahl!
    Am 24. Dezember 2019 um 09:20:15 MEZ hat PrimeGrids Generalized Fermat Prime Search eine verallgemeinerte Fermat-Megaprimzahl gefunden:

    3214654^524288+1

    Die Primzahl hat 3411613 Dezimalstellen und erreicht in Chris Caldwells Datenbank der größten bekannten Primzahlen Platz 3 für verallgemeinerte Fermat-Primzahlen und Platz 30 insgesamt.

    Die Entdeckung gelang Alen Kecic (Freezing) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti in Verbund mit einem Intel Core i7-7820X @ 3,60 GHz mit 32 GB RAM unter Windows 10. Diese GPU brauchte etwa 51 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL5. Alen ist Mitglied des Teams SETI.Germany.

    Der Fund wurde am 24. Dezember 2019 um 11:12:18 MEZ von John Holmes (John J. Holmes) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 970 in Verbund mit einem Intel Core i7-4790 @ 3,60 GHz mit 16 GB RAM unter Windows 10 bestätigt. Diese GPU brauchte etwa 2 Stunden 4 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL3.

    Die Primalität dieser PRP wurde mit einem Intel Core i7-7700K @ 4,20 GHz mit 32 GB RAM unter Windows 10 bewiesen. Dieser Rechner brauchte etwa 1 Tag 1 Stunde 45 Minuten für den Primalitätstest mit LLR im Multithread-Betrieb.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    13.01.2020 | 17:29:44 MEZ


    Zudem sind noch zwei Funde bei GFN-18 nachzureichen, welche die Top 100 der größten bekannten Primzahlen erreichten:

    GFN-262144-Fund!
    Am 6. November 2019 um 12:59:08 MEZ hat PrimeGrids Generalized Fermat Prime Search eine verallgemeinerte Fermat-Megaprimzahl gefunden:

    8883864^262144+1

    Die Primzahl hat 1821535 Dezimalstellen und erreicht in Chris Caldwells Datenbank der größten bekannten Primzahlen Platz 14 für verallgemeinerte Fermat-Primzahlen und Platz 80 insgesamt.

    Die Entdeckung gelang Rod Skinner (rjs5) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti in Verbund mit einem Intel Core i9-9980XE @ 3,00 GHz mit 63 GB RAM unter Linux. Diese GPU brauchte etwa 8 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL2. Rod Skinner ist Mitglied des Teams Intel Corporation.

    Der Fund wurde am 6. November 2019 um 15:33:32 MEZ von Tom Greer (tng*) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce RTX 2070 SUPER in Verbund mit einem Intel Core i9-9900X @ 3,50 GHz mit 32 GB RAM unter Windows 10 bestätigt. Diese GPU brauchte etwa 13 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL2. Tom Greer ist Mitglied des Teams Sicituradastra..

    Die Primalität dieser PRP wurde mit einem Intel Xeon E3-1240 v6 @ 3,70 GHz mit 32 GB RAM unter Linux bewiesen. Dieser Rechner brauchte etwa 17 Stunden 30 Minuten für den Primalitätstest mit LLR.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    24.12.2019 | 17:21:30 MEZ


    Und ein weiterer GFN-262144-Fund!!
    Am 5. Dezember 2019 um 09:39:29 MEZ hat PrimeGrids Generalized Fermat Prime Search eine verallgemeinerte Fermat-Megaprimzahl gefunden:

    9125820^262144+1

    Die Primzahl hat 1824594 Dezimalstellen und erreicht in Chris Caldwells Datenbank der größten bekannten Primzahlen Platz 14 für verallgemeinerte Fermat-Primzahlen und Platz 82 insgesamt.

    Die Entdeckung gelang Yoshimitsu Kato (yoshi) aus Japan mit einer NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti in Verbund mit einem Intel Core i7-6700 @ 3,40 GHz mit 16 GB RAM unter Windows 10. Diese GPU brauchte etwa 22 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL2. Yoshimitsu Kato ist Mitglied von Team JPN.

    Der Fund wurde am 5. Dezember 2019 um 09:41:59 MEZ von Igor Keller (IKI) aus Frankreich mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 in Verbund mit einem Intel Core i5-4460 @ 3,20 GHz mit 16 GB RAM unter Windows 8.1 bestätigt. Diese GPU brauchte etwa 26 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL2. Igor Keller ist Mitglied von Gridcoin.

    Die Primalität dieser PRP wurde mit einem Intel Core i7-6700 @ 3,40 GHz mit 16 GB RAM unter Windows 10 bewiesen. Dieser Rechner brauchte etwa 16 Stunden 30 Minuten für den Primalitätstest mit LLR im Multithread-Betrieb.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    24.12.2019 | 17:36:57 MEZ


    Originaltexte:
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=8982
    ESP Mega Prime!
    On 24 December 2019, 01:28:13 UTC, PrimeGrid's Extended Sierpinski Problem found the Mega Prime:

    99739*2^14019102+1

    The prime is 4,220,176 digits long and will enter Chris Caldwell's The Largest Known Primes Database ranked 20th overall. This find eliminates k=99739; 9 k's remain in the Extended Sierpinski Problem.

    The discovery was made by Brian D. Niegocki (Penguin) of the United States using an Intel(R) Xeon(R) Gold 6140 CPU @ 2.30GHz with 1GB RAM, running Linux Ubuntu. This computer took about 14 hours, 14 minutes to complete the primality test using LLR. Brian is a member of the Antarctic Crunchers team.

    The prime was verified on 24 December 2019, 04:37:31 UTC by Pavel Atnashev (Pavel Atnashev) of Russia using an Intel(R) Xeon(R) E5-2680 v2 @ 2.80GHz with 8GB RAM, running Linux. This computer took about 4 hours, 6 minutes to complete the primality test using LLR. Pavel is a member of the Ural Federal University team.

    For more details, please see the official announcement.
    13 Jan 2020 | 12:50:37 UTC
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=8983
    GFN-524288 Mega Prime!
    On 24 December 2019, 08:20:15 UTC, PrimeGrid's Generalized Fermat Prime Search found the Mega Prime:

    3214654^524288+1

    The prime is 3,411,613 digits long and enters Chris Caldwell's The Largest Known Primes Database ranked 3rd for Generalized Fermat primes and 30th overall.

    The discovery was made by Alen Kecic (Freezing)of Germany using a GeForce GTX 1660 Ti in an Intel(R) Core(TM) i7-7820X CPU @ 3.60GHz with 32GB RAM, running Microsoft Windows 10 Professional x64 Edition. This GPU took about 51 minutes to complete the probable prime (PRP) test using GeneferOCL5. Alen is a member of the SETI.Germany Team.

    The PRP was verified on 24 December 2019, 10:12:18 UTC by John Holmes (John J. Holmes) of the United States using a GeForce GTX 970 in an Intel(R) Core(TM) i7-4790 CPU @ 3.60GHz with 16GB RAM, running Microsoft Windows 10 Professional x64 Edition. This computer took about 2 hours, 4 minutes to complete the probable prime (PRP) test using GeneferOCL3.

    The PRP was confirmed prime by an Intel(R) Core(TM) i7-7700K CPU @ 4.20GHz with 32GB RAM, running Microsoft Windows 10 Professional x64 Edition. This computer took about 1 day, 1 hour, 45 minutes to complete the primality test using multithreaded LLR.

    For more details, please see the official announcement.
    13 Jan 2020 | 16:29:44 UTC
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=8954
    GFN-262144 Find!
    On 6 November 2019, 11:59:08 UTC, PrimeGrid's Generalized Fermat Prime Search found the Mega Prime:

    8883864^262144+1

    The prime is 1,821,535 digits long and enters Chris Caldwell's The Largest Known Primes Database ranked 14th for Generalized Fermat primes and 80th overall.

    The discovery was made by Rod Skinner (rjs5) of the United States using a GeForce RTX 2080 Ti in an Intel(R) Core(TM) i9-9980XE CPU @ 3.00GHz with 63GB RAM, running Linux Fedora. This GPU took about 8 minutes to complete the probable prime (PRP) test using Genefer OCL2. Rod Skinner is a member of Intel Corporation team.

    The prime was verified on 6 November 2019, 14:33:32 UTC by Tom Greer (tng*) of the United States using a GeForce RTX 2070 SUPER in an Intel(R) Core(TM) i9-9900X CPU @ 3.50GHz with 32GB RAM, running Microsoft Windows 10. This GPU took about 13 minutes to complete the probable prime (PRP) test using Genefer OCL2. Tom Greer is a member of the Sicituradastra. team.

    The PRP was confirmed prime by an Intel(R) Xeon(R) E3-1240 v6 CPU @ 3.70GHz with 32 GB RAM, running Debian Linux. This computer took about 17 hours 30 minutes to complete the primality test using LLR.

    For more details, please see the official announcement.
    24 Dec 2019 | 16:21:30 UTC
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=8955
    And Another GFN-262144 Find!!
    On 5 December 2019, 08:39:29 UTC, PrimeGrid's Generalized Fermat Prime Search found the Mega Prime:

    9125820^262144+1

    The prime is 1,824,594 digits long and enters Chris Caldwell's The Largest Known Primes Database ranked 14th for Generalized Fermat primes and 82nd overall.

    The discovery was made by Yoshimitsu Kato (yoshi) of Japan using a GeForce GTX 1660 Ti in an Intel(R) Core(TM) i7-6700 CPU @ 3.40GHz with 16GB RAM, running Microsoft Windows 10. This GPU took about 22 minutes to complete the probable prime (PRP) test using Genefer OCL2. Yoshimitsu Kato is a member of Team JPN.

    The prime was verified on 5 December 2019, 08:41:59 UTC by Igor Keller (IKI) of France using a GeForce GTX 1080 in an Intel(R) Core(TM) i5-4460 CPU @ 3.20GHz with 16GB RAM, running Microsoft Windows 8.1. This GPU took about 26 minutes to complete the probable prime (PRP) test using Genefer OCL2. Igor Keller is a member of the Gridcoin team.

    The PRP was confirmed prime by an Intel(R) Core(TM) i7-6700 CPU @ 3.40GHz with 16GB RAM, running Microsoft Windows 10 Professional x64 Edition. This computer took about 16 hours, 30 minutes to complete the primality test using multithreaded LLR.

    For more details, please see the official announcement.
    24 Dec 2019 | 16:36:57 UTC
    von Veröffentlicht: 01.01.2020 18:00
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Ein im September auf einer Konferenz vorgestellter Bericht über das Projekt RakeSearch wurde nun veröffentlicht. Wer mindestens 5000 Punkte ercruncht hat, findet auf seiner Kontoseite jetzt einen Link zum vollständigen Artikel mit dem Titel Start-up and the results of the volunteer computing project RakeSearch (engl., Start und Ergebnisse des Volunteer-Computing-Projekts RakeSearch).

    Frohes neues Jahr!
    Liebe Teilnehmer!

    Am 24. September haben wir auf der Konferenz Russian Supercomputing Days 2019 über das Projekt RakeSearch berichtet. Unser Artikel darüber wurde in Ausgabe 1129 der Reihe Communications in Computer and Information Science veröffentlicht. Aus urheberrechtlichen Gründen können wir den Artikel nicht frei zugänglich machen, aber wir hinterlegen einen Link auf der persönlichen Kontoseite jedes Teilnehmers, der den Meilenstein von mehr als 5000 Punkten erreicht hat.

    Danke für eure Teilnahme!
    31.12.2019, 19:49:01 MEZ

    Originaltext:
    Happy New Year!
    Dear participants!

    On September 24, we made a report about RakeSearch project in the conference Russian Supercomputing Days'2019. Our paper about it was included in an issue of Communications in Computer and Information Science, volume 1129. Due to copyright limitations, we cannot put the full text into public access, but we place a link into the personal account page of any participant who passed the 5000 Cobblestones milestone of the total credit.

    Thank you for participation!
    31 Dec 2019, 18:49:01 UTC
    von Veröffentlicht: 01.01.2020 00:00
    1. Kategorien:
    2. SETI.Germany

    Ein frohes neues Jahr allen Mitcrunchern!

    Das Jahr 2020 beginnt mit einer neuen Teamwork-Projektempfehlung. Im internen Subforum für alle SETI.Germany-Mitglieder wurde dafür Cosmology@Home ausgewählt.

    Projekt-URL: http://www.cosmologyathome.org/
    SETI.Germany beitreten: https://www.cosmologyathome.org/team_join_form.php?id=8
    Artikel im SG-Wiki: https://www.seti-germany.de/wiki/Cosmology@Home

    Stats von XSmeagolX: Team-Vergleich, Mitglieder von SETI.Germany

    Teilnahme über den SG-Booster-Account ist mit dieser XML-Datei möglich: account_www.cosmologyathome.org.xml (Anleitung)

    Während für das ältere Subprojekt camb_legacy Anwendungen für Windows und Linux vorhanden sind, unterstützt das neuere Subprojekt camb_boinc2docker außerdem macOS, benötigt jedoch Virtual Box in der Version 5.x. Standardmäßig belegen camb_boinc2docker-WUs alle verfügbaren CPU-Kerne; das kann die Bedienbarkeit des Rechners erheblich beeinträchtigen, daher empfiehlt es sich, höchstens die Anzahl der physikalischen CPU-Kerne (ohne Hyperthreading) minus 1 benutzen zu lassen. Die Anzahl der zu belegenden Kerne lässt sich mit einer app_config.xml einstellen (im Beispiel für 3 Kerne):
    Code:
    <app_config>
        <app>
            <name>camb_boinc2docker</name>
            <max_concurrent>1</max_concurrent>
        </app>
        <app_version>
            <app_name>camb_boinc2docker</app_name>
            <plan_class>vbox64_mt</plan_class>
            <avg_ncpus>3</avg_ncpus>
        </app_version>
    </app_config>
    Dieser Text muss als app_config.xml im Unterverzeichnis projects\www.cosmologyathome.org des BOINC-Datenverzeichnisses (unter Windows standardmäßig C:\ProgramData\BOINC) gespeichert werden. Die Einstellung wird durch Konfigurationsdatei einlesen oder Neustart für neue WUs übernommen.

    Dieses Projekt soll eine zwanglose Empfehlung für alle sein, die noch etwas für arbeitslose Rechner suchen, oder auch als Backupprojekt während anderer Aktionen dienen.

    Wir laden alle SETI.Germany-Mitglieder ein, für die eine oder andere WU vorbeizuschauen. Happy Vollgascrunching!

    Seite 3 von 112 Erste 1 2 3 4 5 13 53 103 ... Letzte
Single Sign On provided by vBSSO