• climateprediction.net: Artikel zur Klima-Attributionswissenschaft in E&E News

    Artikel in E&E News erkundet die Entwicklung der Klima-Attributionswissenschaft in den letzten 15 Jahren
    Ein kürzlich in Environment and Energy News (engl.) erschienener Artikel erkundet, wie sich die Wissenschaft von der Zuschreibung der Effekte des Klimawandels zu einzelnen extremen Wetterereignissen in den letzten 15 Jahren entwickelt hat.

    Im Jahr 2003 herrschte in der wissenschaftlichen Gemeinschaft die Ansicht vor, dass es, obwohl signifikante Auswirkungen des Klimawandels auf das Wetter offensichtlich waren, unmöglich sei, ein bestimmtes Ereignis den früheren Emissionen von Treibhausgasen zuzuschreiben.

    Aber Professor Myles Allen, der Projektleiter von climateprediction.net, war überzeugt, dass das in Zukunft möglich werden würde.

    Im Mai 2004 haben er, sein Kollege Daithi Stone aus Oxford und Peter Stott vom Met Office gemeinsam einen Bericht verfasst [1], der laut E&E News heute weithin als die weltweit erste Studie zur Zuschreibung von Extremereignissen betrachtet wird. Diese Veröffentlichung untersucht den Beitrag des Klimawandels zur Hitzewelle in Europa 2003, welche auf dem gesamten Kontinent tausende Todesopfer forderte und zu dem Schluss kommt, dass es "wahrscheinlich ist, dass der menschliche Einfluss in der Vergangenheit das Risiko von so hohen mittleren Sommertemperaturen in Europa wie im Jahr 2003 mehr als verdoppelt hat".



    Diese bahnbrechende Veröffentlichung hat die Wissenschaft ein Stück vorangebracht, indem realistische Klimawandelsimulationen mit Szenarien ohne vom Menschen verursachtem Klimawandel verglichen werden. Der Schlüssel zur Zuschreibung eines einzelnen Ereignisses liegt darin, die richtige Frage zu stellen - nicht ob das Ereignis vom Klimawandel verursacht wurde, sondern ob und wie stark dadurch die Wahrscheinlichkeit für ein solches Ereignis erhöht wurde.

    Die Zuschreibung von Extremereignissen ist jetzt nicht nur möglich, sondern mit neuen Veröffentlichungen fast im Wochenrhythmus einer der am schnellsten wachsenden Teilbereiche der Klimaforschung. Es haben sich hauptsächlich zwei Herangehensweisen entwickelt - die Betrachtung der Wahrscheinlichkeit, dass ein Extremereignis auftritt, und die Betrachtung der Komponenten, die das Ereignis verursachen, und wie diese durch Veränderungen des Klimasystems beeinflusst werden.

    Dr. Friederike Otto, die das Projekt World Weather Attribution (engl.) für climateprediction.net leitet, führt den jüngsten Anstieg auf technologischen Fortschritt zurück - insbesondere verbesserte Klimamodelle.

    "Extreme sind definitionsgemäß selten", erzählte sie E&E News. Die Entwicklung und Verbesserung von Klimaensembles - großer Gruppen von leicht verschiedenen Klimamodellen -, wie sie von climateprediction.net-Teilnehmern berechnet werden, haben die Fähigkeit der Wissenschaftler verbessert, Wetterereignisse unter verschiedenen Bedingungen zu simulieren. Der Wahrscheinlichkeitsansatz zur Zuschreibung von Ereignissen hilft auch zu erkennen, welche Arten von Ereignissen in Zukunft wo häufiger auftreten könnten.

    Der Artikel legt nahe, dass Klima-Attributionsstudien in Zukunft die Schuld an Extremereignissen den verursachenden Treibhausgasemissionen zumessen könnten und sogar Beweise liefern in Prozessen gegen Regierungen oder private Unternehmen wegen des Versäumnisses, Eigentum oder Infrastruktur vor extremem Wetter zu schützen.



    Im Jahr 2014 haben Wissenschaftler von mehreren verschiedenen Einrichtungen, darunter Myles Allen, Friederike Otto, William Ingram, Karsten Haustein und Sarah Sparrow an der University of Oxford, eine Attributionsstudie zum Winterhochwasser in Südengland in jenem Jahr, das Schäden in Höhe von 451 Millionen Pfund verursachte, durchgeführt [2]. Das war die erste Attributionsstudie, welche anthropogene Veränderungen der Zusammensetzung der Atmosphäre durch ein meteorologisches Extremereignis und seine hydrologisches Auswirkungen bis hin zu einer Abschätzung der Kosten dieser Auswirkungen in Form von Hochwasserschäden verfolgt hat.

    "Mittlerweile wird jedoch erwartet, dass weitere Einzelstudien veröffentlicht werden", schließt E&E News. "Allein im letzten Sommer hat eine Welle von ungewöhnlichen Ereignissen in der ganzen Welt - von Hurrikan Harvey in den Vereinigten Staaten bis zu verheerenden Überschwemmungen in Südostasien - erneutes Interesse an der Verbindung zwischen extremem Wetter und dem Klimawandel ausgelöst.”

    Zum vollständigen Artikel: https://www.eenews.net/climatewire/s...0069847/search (engl.)

    [1] Peter A. Stott, D.A. Stone, M.R. Allen, Human contribution to the European heatwave of 2003 (engl., Menschlicher Beitrag zur Hitzewelle in Europa 2003)
    [2] Schaller et al., Human Influence on climate in the 2014 southern England winter floods and their impacts (engl., Menschlicher Einfluss auf das Klima bezüglich des Winterhochwassers in Südengland 2014 und dessen Auswirkungen)
    Veröffentlicht am 8. Januar 2018

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://www.climateprediction.net/ee-news-article-explores-how-climate-attribution-science-has-developed/
    E&E News article explores how climate attribution science has developed in last 15 years
    A recent article in Environment and Energy News explores how the science of attributing the effects of climate change to individual extreme weather events has developed over the last 15 years.

    The predominant view in the scientific community in 2003 was that, while it was evident that climate change had a significant event on the weather, it was impossible to attribute a particular event to past emissions of greenhouse gases.

    But Professor Myles Allen, Principal Investigator of climateprediction.net, was convinced it would become possible in the future.

    In May 2004, he, Oxford colleague Daithi Stone and Peter Stott of the Met Office co-authored a report [1] which, E&E News claims, is now widely regarded as the world’s first extreme event attribution study. The paper examines the contribution of climate change to the European heatwave of 2003, which caused thousands of deaths across the continent and concludes that “it seems likely that past human influence has more than doubled the risk of European mean summer temperatures as hot as 2003”.

    [img]

    This breakthrough paper took existing science a little further, comparing real-world climate change simulations with scenarios with no human-induced climate change. The key to attribution of an individual event is in posing the right question – not whether climate change caused the event, but whether and by how much it increased the chances of it happening at all.

    Extreme event attribution is not only possible now, but is one of the most rapidly expanding subfields of climate science, with a new paper published almost weekly. Two main approaches have emerged – those looking at the probability of an extreme event occurring, and those looking at the components that cause the events, and how changes to the climate system may affect them.

    Dr Friederike Otto, who leads the World Weather Attribution project for climateprediction.net, attributes the recent surge to the progression of technology — specifically, the improvement of climate models.

    “Extremes are, by definition, rare,” she told E&E News. The development and improvement of climate ensembles — large groups of slightly different climate models — such as those carried out by climateprediction.net volunteers, have improved scientists’ ability to simulate weather events under different conditions. The probability approach to event attribution also helps to identify the types of events that might become more common in the future, and where they may occur.

    In future, the article suggests, climate attribution studies could apportion blame for extreme events caused by greenhouse gas emissions, and even provide evidence in cases against governments or private companies for failing to protect property or infrastructure against extreme weather.

    [img]

    In 2014, scientists from a number of different institutions including Myles Allen, Friederike Otto, William Ingram, Karsten Haustein and Sarah Sparrow at the University of Oxford, carried out an attribution study on the southern England winter floods of that year [2], which caused in the region of £451 million insured losses. This was the first attribution study following anthropogenic changes in atmospheric composition, through a meteorological extreme event and its hydrological impacts to an estimate of the value of those impacts in terms of flood damages.

    “In the meantime, though”, concludes E&E News, “individual studies are expected to keep rolling out. This last summer alone, a wave of unusual events across the world — from Hurricane Harvey in the United States to devastating floods in Southeast Asia — sparked renewed interest in the link between extreme weather and climate change.”

    Read the full article: https://www.eenews.net/climatewire/s...0069847/search

    [1] Peter A. Stott, D.A. Stone, M.R. Allen, Human contribution to the European heatwave of 2003 https://www.nature.com/articles/nature03089
    [2] Schaller et al, Human Influence on climate in the 2014 southern England winter floods and their impacts https://www.nature.com/articles/nclimate2927
    Posted on 8th January 2018
    Ursprünglich wurde dieser Artikel in diesem Thema veröffentlicht: Cafe climaprediction.net (News, Begrüßungen, SmallTalk zum Projekt & ...) - Erstellt von: janosch13 Original-Beitrag anzeigen
Single Sign On provided by vBSSO