• climateprediction.net: Landnutzungsänderungen und Klimawandel

    Ein neues Papier, das von den Mitgliedern des climateprediction.net-Teams mitverfasst wurde, zeigt, dass Veränderungen wie der Ausbau der Bioenergie erheblichen Einfluss auf die Projektionen von Temperaturextremen haben.

    Die Motivation für den Intergovernmental Panel on Climate Change Special Report von 1,5 °C ergibt sich aus der Notwendigkeit zu verstehen, wie sich die Auswirkungen des Klimawandels bei einem halben Grad der globalen Erwärmung entwickeln können.

    Die meisten emissionsarmen Szenarien beinhalten erhebliche Landnutzungsänderungen (LUC) einschließlich des Ausbaus von Bioenergie- und Nahrungsmittelpflanzen sowie Aufforstungen. Die Auswirkungen der Landnutzung und des Landmanagements auf die Nahrungsmittelproduktion und die Forstwirtschaft haben nachweislich erheblichen Einfluss auf das lokale und regionale Klima, insbesondere auf Klimaextreme.

    Zukünftige Emissionsszenarien, die als Input für Klimamodelle dienen, werden mit Hilfe von integrierten Bewertungsmodellen abgeleitet und konzentrieren sich auf die Treibhausgasemissionen. Änderungen in der Landnutzung haben jedoch auch direkte Auswirkungen auf das lokale Klima durch die lokalen Wasser- und Energiebilanzen, was in diesen Modellen nicht berücksichtigt wird.

    Diese Studie zeigt, dass das Landnutzungsszenario einen erheblichen Einfluss auf die Projektionen von Temperaturextremen für emissionsarme Szenarien hat. Insbesondere bei großen Landflächen in der nördlichen Hemisphäre können mehr als 20 % der Temperaturschwankungen auf LUC zurückgeführt werden. Unsere Studie zeigt aber auch, dass erhebliche Unsicherheiten darüber bestehen, was die Rückkopplungen der Landnutzung für landgestützte Vermeidungsmaßnahmen bedeuten können.



    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://www.climateprediction.net/happi-land-paper-examines-influence-of-land-use-change-on-global-warming/
    A new paper co-authored by climateprediction.net team members shows changes such as bioenergy expansion have considerable influence on projections of temperature extremes.

    The motivation for the Intergovernmental Panel on Climate Change Special Report of 1.5°C stems from the need to understand how the impacts of climate change may evolve for half a degree of global warming.

    Most low-emission scenarios involve substantial land-use change (LUC) including the expansion of bioenergy and food crops, as well as afforestation. The impacts of land use and land management for food production and forestry have been shown to have considerable influence on local and regional climate, particularly for climate extremes.

    Future emission scenarios used as input to climate models are derived using integrated assessment models, and focus on greenhouse gas emissions. However, changes in land use also have a direct effect on local climate through the local water and energy balances, which is not considered in these models, and therefore, our understanding on how dependent these climate projections are to the choice of land-use scenario is limited.

    This study demonstrates that the land-use scenario has a considerable influence on the projections of temperature extremes for low-emission scenarios. In particular, for large land areas in the Northern Hemisphere, more than 20% of the change in temperature extremes can be attributed to LUC. However, our study also reveals that considerable uncertainty remains on what the feedbacks of land use may mean for land-based mitigation activities.
    Ursprünglich wurde dieser Artikel in diesem Thema veröffentlicht: Cafe climaprediction.net (News, Begrüßungen, SmallTalk zum Projekt & ...) - Erstellt von: janosch13 Original-Beitrag anzeigen
Single Sign On provided by vBSSO