• pschoefer

    von Veröffentlicht: 13.11.2020 19:00
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Am 27. oder 28. November 1520 erreichte der portugiesische Seefahrer Fernão de Magalhães auf seiner Fahrt nach Indonesien über eine Westroute nach Durchquerung der nach ihm benannten Magellanstraße den Pazifischen Ozean. Diese Expedition wurde am Ende zur ersten belegten Weltumseglung und damit dem endgültigen Beweis der Kugelgestalt der Erde. Der fünfhunderste Jahrestag dieses Ereignisses wird nun mit der vorletzten Etappe der diesjährigen PrimeGrid Challenge Series gewürdigt. Bei einer langen Challenge kann man wie bei einer derart langen Reise auch noch viel erleben, wenn man sie nur zum Teil mitmacht (beispielsweise nach der WCG Birthday Challenge); auch Magellan nahm nicht an der gesamten Reise teil, wenn auch nicht freiwillig (er starb im Kampf gegen Einheimische auf den Philippinen).

    Magellan 500th Anniversary Challenge
    Beginn: 18.11.2020, 18:00 UTC = 19:00 MEZ
    Ende: 28.11.2020, 18:00 UTC = 19:00 MEZ
    Subprojekte:
    - Cullen Prime Search LLR (CUL)
    - Woodall Prime Search LLR (WOO)


    Der offizielle Thread zur Challenge im PrimeGrid-Forum ist hier zu finden.

    Es zählen für diese Challenge nur WUs der Subprojekte Cullen Prime Search LLR (CUL) und Woodall Prime Search LLR (WOO), die nach dem 18.11. um 19:00 Uhr heruntergeladen und vor dem 28.11. um 19:00 Uhr zurückgemeldet werden! Das gewünschte Subprojekt kann in den PrimeGrid-Einstellungen festgelegt werden.

    Anwendungen gibt es für Windows und Linux (32- und 64-Bit) sowie macOS (64-Bit). Wer in den letzten Monaten keine WUs von längeren LLR-Subprojekten berechnet hat, sollte dies eventuell schon vor der Challenge nachholen, um die relativ große Anwendung (~35 MB) bereits auf dem Rechner zu haben.

    Die verwendete LLR-Anwendung belastet die CPU sehr stark und die automatische Fehlerkorrektur kann die Laufzeiten im Fehlerfall deutlich erhöhen. Daher bitte nicht zu stark übertakten und auf gute Kühlung achten!

    Wie die Länge der Challenge vermuten lässt, handelt es sich um relativ lange WUs mit Laufzeiten, die auch auf den schnellsten Rechnern über 10 Stunden betragen können. Dabei ist es von Vorteil, mehrere CPU-Kerne an einer WU arbeiten zu lassen (mit der Einstellung Multi-threading: Max # of threads for each task in den Projekteinstellungen); bei vielen CPUs dürfte sich die Einstellung No limit anbieten, sodass alle Kerne an einer WU arbeiten. In jedem Fall haben moderne Intel- und die neuesten AMD-Ryzen-CPUs durch die automatisch benutzten Optimierungen (AVX, FMA3, AVX-512) einen erheblichen Vorteil. CPUs, die Hyperthreading unterstützen, laufen oft effizienter, wenn Hyperthreading nicht benutzt wird.

    Die Punkte für die Challenge-Statistik sind identisch mit den BOINC-Credits, werden jedoch sofort gutgeschrieben, während die BOINC-Credits erst vergeben werden, wenn das Ergebnis überprüft ist. Bei dieser Challenge kommt der neue Doublecheck-Mechanismus zum Einsatz, bei welchem am Ende der WU ein wenige MB großes Zertifikat erstellt und hochgeladen wird. Die Überprüfung erfolgt mit einer deutlich kleineren WU (erkennbar an einem c im Namen). Da die Zertifikate viel Speicherplatz auf dem Server einnehmen und die Erzeugung der Bestätigungs-WUs recht fordernd für den Server ist, sollten fertige WUs möglichst sofort gemeldet werden, um die Last zu verteilen.

    Team-Stats bei PrimeGrid
    User-Stats bei PrimeGrid

    Team-Stats bei SETI.Germany
    Detail-Statistik für SETI.Germany
    User-Stats bei SETI.Germany

    Zum Diskussionsthread
    von Veröffentlicht: 13.11.2020 16:55
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Eine neue Version der CPU-Anwendung beschleunigt die Berechnungen bei NumberFields@home um etwa ein Drittel. Eine ähnliche Verbesserung der GPU-Anwendung ist in Arbeit.

    Neue und verbesserte Anwendungen in Vorbereitung
    Ich habe einige Verbesserungen am CPU-Code vorgenommen. Damit sehe ich je nach Situation eine Beschleunigung irgendwo zwischen 30% und 40%.

    Ich habe die neue Anwendung für 64-Bit-Linux ausgerollt. Gerade versuche ich, sie für 64-Bit-Windows gebaut zu bekommen. Ich hoffe, das irgendwann morgen fertig zu haben (Anm. d. Übersetzers: die neue Anwendung für 64-Bit-Windows wurde inzwischen auch ausgerollt).

    Der nächste Schritt ist, die gleichen Tricks bei den GPU-Versionen zu verwenden. GPUs können sehr pingelig sein, daher könnte es einige Wochen dauern, bis ich dafür etwas habe, das der Mühe wert ist.
    13.11.2020, 3:51:56 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://numberfields.asu.edu/NumberFields/forum_thread.php?id=472
    New and improved apps coming soon
    I have made some improvements to the cpu code. I am seeing somewhere between 30% and 40% speedup, depending on the case.

    I have deployed the new executable for 64bit linux. I am currently trying to get it to build for 64bit windows. I hope to have that ready by tomorrow sometime.

    The next step is to use these same tricks on the GPU versions. GPUs can be very finicky, so this might take several weeks before I have something worthwhile.
    13 Nov 2020, 2:51:56 UTC
    von Veröffentlicht: 01.11.2020 12:30
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Kurz vor der Évariste Galois Challenge erreichte PPS-DIV hinreichend große Zahlen, dass Primzahlfunde die Top 100 der größten bekannten Primzahlen erreichen und somit auch über die Projektnachrichten verkündet werden. Nun gab es während der Challenge gleich vier Funde (einer davon durch ein Mitglied von SETI.Germany) und noch einen im Nachlauf, sodass nun eine ganze Flut von Bekanntgaben zu übersetzen ist:

    Neue DIV-Megaprimzahl!
    Am 20. Oktober 2020 um 14:22:13 MEZ hat PrimeGrids Fermat Divisor Search eine Megaprimzahl gefunden:

    39*2^6648997+1

    Die Primzahl hat 2 001 550 Dezimalstellen und erreicht Platz 99 in Chris Caldwells "Datenbank der größten bekannten Primzahlen".

    Die Entdeckung gelang Tom Greer (tng) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Xeon Gold 6140 @ 2,30 GHz mit 1 GB RAM unter Ubuntu-Linux. Dieser Rechner brauchte etwa 2 Stunden 38 Minuten für den Primalitätstest mit LLR2. Tom Greer ist Mitglied des Teams Antarctic Crunchers.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    27.10.2020 | 15:40:46 MEZ


    Noch eine DIV-Megaprimzahl!
    Am 20. Oktober 2020 um 20:06:13 MEZ hat PrimeGrids Fermat Divisor Search eine Megaprimzahl gefunden:

    39*2^6684941+1

    Die Primzahl hat 2 012 370 Dezimalstellen und erreicht Platz 97 in Chris Caldwells "Datenbank der größten bekannten Primzahlen".

    Die Entdeckung gelang Mike Thümmler (fnord) aus Deutschland mit einem AMD Ryzen 5 1600X mit 16 GB RAM unter Windows 10. Dieser Rechner brauchte etwa 4 Stunden für den Primalitätstest mit LLR2. Mike Thümmler ist Mitglied des Teams SETI.Germany.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    27.10.2020 | 15:49:48 MEZ


    Und noch eine DIV-Megaprimzahl!
    Am 24. Oktober 2020 um 23:53:39 MEZ hat PrimeGrids Fermat Divisor Search eine Megaprimzahl gefunden:

    19*2^6833086+1

    Die Primzahl hat 2 056 966 Dezimalstellen und erreicht Platz 94 in Chris Caldwells "Datenbank der größten bekannten Primzahlen".

    Die Entdeckung gelang Jiri Jaros (Venec) aus Tschechien mit einem Intel Xeon E5-2620 v3 @ 2,40 GHz mit 8 GB RAM unter Ubuntu-Linux. Dieser Rechner brauchte etwa 7 Stunde 27 Minuten für den Primalitätstest mit LLR2. Jiri Jaros ist Mitglied des Czech National Team.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    27.10.2020 | 17:53:44 MEZ


    Wie wäre es mit noch einer DIV-Megaprimzahl!
    Am 25. Oktober 2020 um 01:52:15 MEZ hat PrimeGrids Fermat Divisor Search eine Megaprimzahl gefunden:

    15*2^7300254+1

    Die Primzahl hat 2 197 597 Dezimalstellen und erreicht Platz 75 in Chris Caldwells "Datenbank der größten bekannten Primzahlen".

    Die Entdeckung gelang Robert Gelhar (Gelly) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Xeon Gold 6140 @ 2,30 GHz mit 1 GB RAM unter Ubuntu-Linux. Dieser Rechner brauchte etwa 3 Stunden 24 Minuten für den Primalitätstest mit LLR2. Robert Gelhar ist Mitglied des Teams Antarctic Crunchers.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    27.10.2020 | 18:00:34 MEZ


    DIV-Megaprimzahl!
    Am 27. Oktober 2020 um 23:38:04 MEZ hat PrimeGrids Fermat Divisor Search eine Megaprimzahl gefunden:

    29*2^7374577+1

    Die Primzahl hat 2 219 971 Dezimalstellen und erreicht Platz 73 in Chris Caldwells "Datenbank der größten bekannten Primzahlen".

    Die Entdeckung gelang Pavel Atnashev (Pavel Atnashev) aus Russland mit einem Intel Xeon E5-2660V2 mit 4GB RAM unter Linux. Dieser Rechner brauchte etwa 1 Stunde 49 Minuten für den Primalitätstest mit LLR2. Pavel Atnashev ist Mitglied des Teams Ural Federal University.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    31.10.2020 | 22:18:58 MEZ


    Doch es kommt noch dicker: Gut fünf Jahre nach dem letzten Fund und sogar fast sieben Jahre nach der letzten Proth-Primzahl bei diesem Subprojekt gibt es nun wieder einen Erfolg bei 321-LLR zu vermelden. Mit fast 5 Millionen Dezimalstellen ist diese Primzahl der bisher sechstgrößte Fund von PrimeGrid und verpasst nur knapp die Top 20 der größten bekannten Primzahlen.

    321-Megaprimzahl!
    Am 25. Oktober 2020 um 12:30:07 MEZ PrimeGrids 321 Search eine Megaprimzahl gefunden:

    3*2^16408818+1

    Die Primzahl hat 4 939 547 Dezimalstellen und erreicht Platz 21 in Chris Caldwells "Datenbank der größten bekannten Primzahlen".

    Die Entdeckung gelang Dr. James Scott Brown (Scott Brown) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Core i7-4770S @ 3,10 GHz mit 8 GB RAM unter Windows 10. Dieser Rechner brauchte etwa 6 Stunden 6 Minuten für den Primalitätstest mit LLR2. Dr. James Scott Brown ist Mitglied des Teams Aggie The Pew.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    31.10.2020 | 22:14:06 MEZ


    Originaltexte:
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=9385
    New DIV Mega Prime!
    On 20 October 2020, 13:22:13 UTC, PrimeGrid's Fermat Divisor Search found the Mega Prime:

    39*2^6648997+1

    The prime is 2,001,550 digits long and enters Chris Caldwell's “The Largest Known Primes Database” ranked 99th overall.

    The discovery was made by Tom Greer (tng) of the United States using an Intel(R) Xeon(R) Gold 6140 CPU @ 2.30GHz with 1GB RAM, running Linux Ubuntu. This computer took about 2 hours, 38 minutes to complete the primality test using LLR. Tom Greer is a member of the Antarctic Crunchers team.

    For more details, please see the official announcement.
    27 Oct 2020 | 14:40:46 UTC
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=9386
    Another DIV Mega Prime!
    On 20 October 2020, 19:06:13 UTC, PrimeGrid's Fermat Divisor Search found the Mega Prime:

    39*2^6684941+1

    The prime is 2,012,370 digits long and enters Chris Caldwell's “The Largest Known Primes Database” ranked 97th overall.

    The discovery was made by Mike Thümmler (fnord) of Germany using an AMD Ryzen 5 1600X Six-Core Processor with 16GB RAM, running Microsoft Windows 10 Professional x64 Edition. This computer took about 4 hours to complete the primality test using LLR. Mike Thümmler is a member of the SETI.Germany team.

    For more details, please see the official announcement.
    27 Oct 2020 | 14:49:48 UTC
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=9387
    And Another DIV Mega Prime!
    On 24 October 2020, 22:53:39 UTC, PrimeGrid's Fermat Divisor Search found the Mega Prime:

    19*2^6833086+1

    The prime is 2,056,966 digits long and enters Chris Caldwell's “The Largest Known Primes Database” ranked 94th overall.

    The discovery was made by Jiri Jaros (Venec) of the Czech Republic using an Intel(R) Xeon(R) CPU E5-2620 v3 @ 2.40GHz with 8GB RAM, running Linux Ubuntu. This computer took about 7 hours, 27 minutes to complete the primality test using LLR. Jiri Jaros is a member of the Czech National Team team.

    For more details, please see the official announcement.
    27 Oct 2020 | 16:53:44 UTC
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=9388
    How About One More DIV Mega Prime!
    On 25 October 2020, 00:52:15 UTC, PrimeGrid's Fermat Divisor Search found the Mega Prime:

    15*2^7300254+1

    The prime is 2,197,597 digits long and enters Chris Caldwell's “The Largest Known Primes Database” ranked 75th overall.

    The discovery was made by Robert Gelhar (Gelly) of the United States using an Intel(R) Xeon(R) Gold 6140 CPU @ 2.30GHz with 1GB RAM, running Linux Ubuntu. This computer took about 3 hours, 24 minutes to complete the primality test using LLR. Robert Gelhar is a member of the Antarctic Crunchers team.

    For more details, please see the official announcement.
    27 Oct 2020 | 17:00:34 UTC
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=9397
    DIV Mega Prime!
    On 27 October 2020, 22:38:04 UTC, PrimeGrid's Fermat Divisor Search found the Mega Prime:

    29*2^7374577+1

    The prime is 2,219,971 digits long and enters Chris Caldwell's “The Largest Known Primes Database” ranked 73rd overall.

    The discovery was made by Pavel Atnashev (Pavel Atnashev) of Russia using an Intel(R) Core(TM)2 Quad CPU Q9400 @ 2.66GHz with 4GB RAM, running Microsoft Windows 7 Professional x64 Edition. This computer took about 1 hour, 49 minutes to complete the primality test using LLR2. Pavel Atnashev is a member of the Ural Federal University team.

    For more details, please see the official announcement.
    31 Oct 2020 | 21:18:58 UTC
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=9396
    321 Mega Prime!
    On 25 October 2020, 11:30:07 UTC, PrimeGrid's 321 Search found the Mega Prime:

    3*2^16408818+1

    The prime is 4,939,547 digits long and enters Chris Caldwell's “The Largest Known Primes Database” ranked 21st overall.

    The discovery was made by Dr. James Scott Brown (Scott Brown) of the United States using an Intel(R) Core(TM) i7-4770S CPU @ 3.10GHz with 8GB RAM, running Microsoft Windows 10 Enterprise x64 Edition. This computer took about 6 hours, 6 minutes to complete the primality test using LLR2. Dr. James Scott Brown is a member of the Aggie The Pew team.

    For more details, please see the official announcement.
    31 Oct 2020 | 21:14:06 UTC
    von Veröffentlicht: 25.10.2020 13:35
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Die Auswirkungen der International Bacon Day Challenge am Anfang des Monats sind unverkennbar: Der September war nach dem Februar (Tour de Primes) und dem April (Sophie Germain's Birthday Challenge bei SGS) der Monat mit den bisher drittmeisten Primzahlfunden in diesem Jahr. Von insgesamt 245 Funden entfielen 14 Erstfunde und 14 Doublechecks auf Mitglieder von SETI.Germany.

    Kein Fund erreichte die Top 100 der größten bekannten Primzahlen, aber acht Primzahlen haben mehr als 1 Million Dezimalstellen (die beiden aufeinanderfolgenden Primzahlen mit gleichem Erstfinder und Doublechecker sind kein Copy&Paste-Fehler ):

    • Die 1034045-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 77469882^131072+1 wurde am 07.09.2020 um 05:56:24 MEZ von DeleteNull (Team: SETI.Germany) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce RTX 2070 SUPER in Verbund mit einem AMD Ryzen 7 3700X gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 3 Minuten 46 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 07.09.2020 um 06:01:46 MEZ durch vaughan (AMD Users) aus Australien mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 in Verbund mit einem Intel Core i5-3570K, wobei für den PRP-Test mit Genefer 7 Minuten 29 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1004742-stellige Proth-Primzahl 2957*2^3337667+1 wurde am 08.09.2020 um 01:24:29 MEZ von Jason (Columbia College Hollywood) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Core i3-6100 gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 2 Threads etwa 1 Stunde 14 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 08.09.2020 um 04:09:05 MEZ durch Federico Vera (CIM-FCM-UNC) aus Argentinien mit einem Intel Core i5-7400, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 55 Minuten benötigt wurden.

    • Die 1846702-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 11081688^262144+1 wurde am 18.09.2020 um 14:47:26 MEZ von zombie67 [MM] (SETI.USA) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti in Verbund mit einem Intel Core i9-9820X gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 12 Minuten 3 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 18.09.2020 um 15:06:21 MEZ durch walli (SETI.Germany) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce GTX 1060 6GB in Verbund mit einem AMD Phenom II X6 1090T, wobei für den PRP-Test mit Genefer 35 Minuten 10 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1034374-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 77918854^131072+1 wurde am 20.09.2020 um 04:03:40 MEZ von k4m1k4z3 (Overclock.net) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti in Verbund mit einem Intel Core i7-6700K gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 5 Minuten 21 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 20.09.2020 um 04:35:00 MEZ durch gemini8 (Rechenkraft.net) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti in Verbund mit einem Intel Core i7-2600K, wobei für den PRP-Test mit Genefer 17 Minuten 29 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1034378-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 77924964^131072+1 wurde am 20.09.2020 um 07:47:11 MEZ von zombie67 [MM] (SETI.USA) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti in Verbund mit einem AMD Ryzen Threadripper 3970X gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 6 Minuten 1 Sekunde benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 20.09.2020 um 07:58:07 MEZ durch michalides (SETI.Germany) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti in Verbund mit einem AMD Phenom II X6 1090T, wobei für den PRP-Test mit Genefer 17 Minuten 58 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1034498-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 78089172^131072+1 wurde am 24.09.2020 um 19:24:27 MEZ von tng (Antarctic Crunchers) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce RTX 2070 in Verbund mit einem Intel Core i9-10920X gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 5 Minuten 16 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 24.09.2020 um 20:57:23 MEZ durch Doc No (Heinlein Fans) aus den Vereinigten Staaten mit einer AMD Radeon RX 580 in Verbund mit einem Intel Xeon E5520, wobei für den PRP-Test mit Genefer 22 Minuten 20 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1034608-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 78240016^131072+1 wurde am 28.09.2020 um 18:25:28 MEZ von tng (Antarctic Crunchers) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce RTX 2070 SUPER in Verbund mit einem Intel Core i7-9700K gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 5 Minuten 1 Sekunde benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 28.09.2020 um 18:51:45 MEZ durch Doc No (Heinlein Fans) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti in Verbund mit einem Intel Core i7-7700K, wobei für den PRP-Test mit Genefer 5 Minuten 45 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1004905-stellige Proth-Primzahl 2189*2^3338209+1 wurde am 29.09.2020 um 00:30:45 MEZ von Walleye24 (USA) aus den Vereinigten Staaten mit einem AMD Ryzen 7 3700X gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 48 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 29.09.2020 um 00:35:52 MEZ durch Per (US Navy) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Core i7-6950X, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 4 Threads etwa 36 Minuten benötigt wurden.


    Hinzu kamen 237 kleinere Primzahlen bei folgenden Subprojekten:

    • Proth Prime Search (PPS): 4 Funde im Bereich 2885928 ≤ n ≤ 2887934 (868754-869358 Dezimalstellen)
    • Proth Prime Search Extended (PPSE): 146 Funde im Bereich 1585871 ≤ n ≤ 1605472 (477399-483299 Dezimalstellen), darunter drei Erstfunde und ein Doublecheck von Freezing, zwei Erstfunde und drei Doublechecks von walli, je ein Erstfund und ein Doublecheck von No_Name und Patrick Schmeer, je ein Erstfund von DerLetzteGermane und lugu sowie je ein Doublecheck von jubdo, Terminator und Tikamthi
    • Sophie Germain Prime Search (SGS): 43 Funde im Bereich 5551311952725 ≤ k ≤ 5609137368375 (388342 Dezimalstellen), darunter je ein Erstfund von No_Name und pschoefer sowie ein Doublecheck von jnamath
    • Generalized Fermat Prime Search (n=15): 38 Funde im Bereich 193744168 ≤ b ≤ 197851350 (271556-271855 Dezimalstellen), darunter je ein Erstfund und ein Doublecheck von rolfo und Juergen
    • Generalized Fermat Prime Search (n=16): 5 Funde im Bereich 96338398 ≤ b ≤ 97496720 (523227-523567 Dezimalstellen)
    • Generalized Fermat Prime Search (n=17 Low): 1 Fund: 20968936^131072+1 (959654 Dezimalstellen)


    von Veröffentlicht: 22.10.2020 21:45
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Ein Fachartikel mit dem Titel "Discovery of a Gamma-Ray Black Widow Pulsar by GPU-accelerated Einstein@Home" (engl., Entdeckung einer Schwarzen Witwe im Gammastrahl-Bereich mit dem GPU-beschleunigten Einstein@Home) ist heute in Astrophysical Journal Letters erschienen. Mit "Schwarze Witwe" ist hierbei natürlich nicht die Spinne gemeint, sondern eine spezielle Art von Pulsaren mit massearmen Begleitobjekten, die durch die Strahlung des Pulsars im Laufe der Zeit verdampft werden. Der nun von Einstein@Home entdeckte Neutronenstern PSR J1653−0158 pulsiert im Gammastrahl-Bereich mit einer Periode von 1,97 Millisekunden und wird einmal in 75 Minuten von einem Begleiter mit nur etwa 1% der Sonnenmasse umkreist. Diese Umlaufzeit ist die bisher kürzeste bekannte für Doppelsternsysteme mit einem aus Rotationsenergie gespeisten Pulsar.

    Die neueste Einstein@Home-Entdeckung
    Ich bin stolz, die neueste Entdeckung von Einstein@Home bekanntzugeben, welche heute in Astrophysical Journal Letters veröffentlicht wurde. Eine "Schwarze Witwe" in den Daten des Large Area Telescope an Bord des Fermi-Satelliten wurde identifiziert. Unsere Entdeckung enthüllt die Natur einer mysteriösen Quelle, die zum ersten Mal vor zwei Jahrzehnten vom EGRET-Satelliten beobachtet wurde. Wir wissen nun, dass die treibende Kraft im Zentrum dieser Quelle ein bemerkenswertes Doppelsternsystem ist, das aus einem Pulsar besteht, der eng von einem sehr leichten Stern umkreist wird. Wenn ihr mehr erfahren wollt, ist der Artikel frei zugänglich und hier (engl.) verfügbar. Vielen Dank an die Tausenden Freiwilligen, welche diese Entdeckung durch das Spenden ihrer Rechenzeit für Einstein@Home ermöglich haben, und an diejenigen, deren Rechner PSR J1653−0158 als erste entdeckt haben: Yi-Sheng Wu aus Taoyuan in Taiwan und Daniel Scott aus Ankeny in Iowa, USA.

    Bruce Allen, Direktor von Einstein@home
    22.10.2020 10:42:44 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://einsteinathome.org/content/latest-einsteinhome-discovery
    The Latest Einstein@Home Discovery
    I'm proud to announce the latest Einstein@Home discovery, which was published today in Astrophysical Journal Letters. This identifies a "black-widow" pulsar in data from the Large Area Telescope on board the Fermi satellite. Our discovery resolves the nature of a mysterious source, first seen two decades ago by the EGRET satellite. We now know that the powerhouse at the center of this source is a remarkable binary system, consisting of a pulsar in close orbit with a very lightweight star. If you want to learn more, the paper is open-access and is available here. Thank you to the thousands of volunteers who made this discovery possible by donating their computing time to Einstein@Home, and to those whose computers first detected PSR J1653−0158: Yi-Sheng Wu of Taoyuan, Taiwan, and Daniel Scott of Ankeny, Iowa, USA.

    Bruce Allen, Director of Einstein@home
    22 Oct 2020 9:42:44 UTC
    von Veröffentlicht: 21.10.2020 17:15
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Im Rahmen von gene@home rekonstruiert TN-Grid derzeit menschliche Gennetzwerke. Ein neuer Fachartikel beschreibt die Methode und ihre Umsetzung sowie zwei Anwendungsbeispiele, bei denen es darum geht, bereits zugelassene medizinische Wirkstoffe zu finden, die auch gegen andere Krankheiten eingesetzt werden können (engl. Drug Repositioning): Prostatakrebs und koronare Herzkrankheit.

    Artikel in IEEE Transactions on Emerging Topics in Computing veröffentlicht
    Der Artikel "A Computing System for Discovering Causal Relationships among Human Genes to Improve Drug Repositioning" (engl., Ein Rechnersystem zur Entdeckung kausaler Zusammenhänge zwischen menschlichen Genen zur verbesserten Umnutzung von Medikamenten) ist als Vordruck auf IEEE Xplore verfügbar. Dieser Artikel wurde zur Veröffentlichung in einer zukünftigen Ausgabe des Journals angenommen, wurde jedoch noch nicht editiert und der Inhalt könnte sich vor der endgültigen Veröffentlichung noch ändern. Er erscheint im Journal IEEE Transactions on Emerging Topics in Computing, DOI-Nummer: 10.1109/TETC.2020.3031024. Ihr könnt ihn hier finden: https://ieeexplore.ieee.org/document/9224179 (engl.)
    Vielen Dank euch allen für eure unschätzbar wertvolle Unterstützung!
    16.10.2020, 10:18:59 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von http://gene.disi.unitn.it/test/forum_thread.php?id=298
    Paper published on IEEE Transactions on Emerging Topics in Computing
    The following article, "A Computing System for Discovering Causal Relationships among Human Genes to Improve Drug Repositioning," is available under the "Early Access" area on IEEE Xplore. This article has been accepted for publication in a future issue of this journal, but has not been edited and content may change prior to final publication. This paper appears in: IEEE Transactions on Emerging Topics in Computing, Digital Object Identifier: 10.1109/TETC.2020.3031024. You may find it here: https://ieeexplore.ieee.org/document/9224179
    Thank you all for your invaluable support!
    16 Oct 2020, 9:18:59 UTC
    von Veröffentlicht: 15.10.2020 08:00
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Ursprünglich anlässlich der Weltausstellung 2020 in Dubai geplant, erinnert die nächste Etappe der diesjährigen PrimeGrid Challenge Series nun an den 209. Geburtstag des französischen Mathematikers Évariste Galois.

    Évariste Galois Challenge
    Beginn: 20.10.2020, 06:00 UTC = 07:00 MEZ = 08:00 MESZ
    Ende: 25.10.2020, 06:00 UTC = 07:00 MEZ
    Subprojekt: Fermat Divisor Search LLR (PPS-DIV)


    Der offizielle Thread zur Challenge im PrimeGrid-Forum ist hier zu finden.

    Es zählen für diese Challenge nur WUs des Subprojekts Fermat Divisor Search LLR (PPS-DIV), die nach dem 20.10. um 08:00 Uhr heruntergeladen und vor dem 25.10. um 07:00 Uhr zurückgemeldet werden! Das gewünschte Subprojekt kann in den PrimeGrid-Einstellungen festgelegt werden.

    Anwendungen gibt es für Windows und Linux (32- und 64-Bit) sowie macOS (64-Bit). Wer in den letzten Monaten keine WUs von längeren LLR-Subprojekten berechnet hat, sollte dies eventuell schon vor der Challenge nachholen, um die relativ große Anwendung (~35 MB) bereits auf dem Rechner zu haben.

    Die verwendete LLR-Anwendung belastet die CPU sehr stark und die automatische Fehlerkorrektur kann die Laufzeiten im Fehlerfall deutlich erhöhen. Daher bitte nicht zu stark übertakten und auf gute Kühlung achten!

    Die Laufzeiten (für normale WUs) liegen im Bereich um eine Stunde. Je nach CPU kann es für den Gesamtdurchsatz vorteilhaft sein, mehrere Kerne an einer WU arbeiten zu lassen (mit der Einstellung Multi-threading: Max # of threads for each task in den Projekteinstellungen). In jedem Fall haben moderne Intel- und die neuesten AMD-Ryzen-CPUs durch die automatisch benutzten Optimierungen (AVX, FMA3, AVX-512) einen erheblichen Vorteil. CPUs, die Hyperthreading unterstützen, laufen oft effizienter, wenn Hyperthreading nicht benutzt wird.

    Die Punkte für die Challenge-Statistik sind identisch mit den BOINC-Credits, werden jedoch sofort gutgeschrieben, während die BOINC-Credits erst vergeben werden, wenn das Ergebnis überprüft ist. Bei dieser Challenge kommt erstmals ein neuer Doublecheck-Mechanismus zum Einsatz, bei welchem am Ende der WU ein wenige MB großes Zertifikat erstellt und hochgeladen wird. Die Überprüfung erfolgt mit einer deutlich kleineren WU (erkennbar an einem c im Namen). Da die Zertifikate viel Speicherplatz auf dem Server einnehmen und die Erzeugung der Bestätigungs-WUs recht fordernd für den Server ist, sollten fertige WUs möglichst sofort gemeldet werden, um die Last zu verteilen.

    Team-Stats bei PrimeGrid
    User-Stats bei PrimeGrid

    Team-Stats bei SETI.Germany
    Detail-Statistik für SETI.Germany
    User-Stats bei SETI.Germany

    Zum Diskussionsthread
    von Veröffentlicht: 06.10.2020 16:55
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Ein neuer Fachartikel in A&A stellt eine Auswertung von mit den ATLAS-Teleskopen auf Hawaii gewonnenen Asteroiden-Lichtkurven vor, die zum Teil mit Asteroids@home durchgeführt wurde. Für etwa 2750 von insgesamt 100000 Asteroiden mit hinreichend vielen Datenpunkten konnte ein eindeutiges Modell rekonstruiert werden, für etwa 1800 davon war bisher kein Modell bekannt.

    Neue Modelle aus ATLAS-Photometrie rekonstruiert
    Unsere neue Beschreibung von aus ATLAS-Photometrie rekonstruierten Asteroidenmodellen wurde zur Veröffentlichung in Astronomy & Astrophysics angenommen. Der Artikel ist auf arXiv verfügbar. Vielen Dank für euren Beitrag!
    06.10.2020, 8:31:05 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von http://asteroidsathome.net/boinc/forum_thread.php?id=863
    New models reconstructed from ATLAS photometry
    Our new paper describing asteroid models reconstructed from ATLAS photometry has been accepted for publication in Astronomy and Astrophysics. The paper is available at arXiv. Thank you for your contribution!
    6 Oct 2020, 7:31:05 UTC
    von Veröffentlicht: 01.10.2020 01:00
    1. Kategorien:
    2. SETI.Germany

    Liebe Mitcruncher,

    nach den "Gemeinsam gegen Corona"-Aktionen bei Rosetta@home und World Community Grid wurde im internen Subforum für alle SETI.Germany-Mitglieder nun wieder ein Projekt aus einem anderen Themengebiet als Projektempfehlung für die letzten drei Monate des Jahres ausgewählt. Mit Universe@Home kehren wir in die Astrophysik zurück:

    Projekt-URL: https://universeathome.pl/universe
    SETI.Germany beitreten: https://universeathome.pl/universe/t..._form.php?id=2
    Artikel im SG-Wiki: https://www.seti-germany.de/wiki/Universe@Home

    Stats von XSmeagolX: Team-Vergleich, Mitglieder von SETI.Germany

    Teilnahme über den SG-Booster-Account ist mit dieser XML-Datei möglich: account_universeathome.pl_universe.xml (Anleitung)

    Anwendungen gibt es für Windows (64-Bit), Linux (64-Bit und ARM) und Android (ARM).

    Dieses Projekt soll eine zwanglose Empfehlung für alle sein, die noch etwas für arbeitslose Rechner suchen, oder auch als Backupprojekt während anderer Aktionen dienen.

    Wir laden alle SETI.Germany-Mitglieder ein, für die eine oder andere WU vorbeizuschauen. Happy Vollgascrunching!

    Zum Diskussionsthread
    von Veröffentlicht: 29.09.2020 22:05
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Unter bereits vorhandenen Medikamenten sind auf der Suche nach Mitteln gegen Covid-19 bisher zwei Arzneistoffe positiv aufgefallen, Remdesivir und Tenofovir. Das nicht zuletzt vom diesjährigen BOINC Pentathlon vorangetriebene Ibercivis-Projekt COVID-PHYM simulierte die Wirkung dieser Arzneistoffe auf das Virus SARS-CoV-2. Ein nun in einer Vorabversion veröffentlichter Fachartikel über die Ergebnisse enthält Anhaltspunkte, weshalb klinische Studien bisher durchaus widersprüchliche Ergebnisse hervorbrachten.

    Vorabdruck zum Projekt COVID-PHYM veröffentlicht
    Das Projekt COVID-PHYM, an welchem ihr gemeinsam mit der Ibercivis-Stiftung und der Arbeitsgruppe für die Biophysik makromolekularer Systeme des CSIC teilgenommen habt, präsentiert seine ersten Ergebnisse als noch nicht begutachteten Vorabdruck. Das Forschungsteam arbeitet weiter am Projekt, um endgültige Ergebnisse vorzulegen.

    Das Projekt schlug vor, Simulationen der Interaktion von Medikamenten gegen Ebola, HIV-Infektionen, Grippe oder Hepatitis B mit dem Replikationsmechanismus des Virus-Genoms von SARS-CoV-2 durchzuführen, wobei das Ziel, effektive Medikamente gegen das Coronavirus zu haben, wichtig zum Verringern der Schwere und der Mortalität der Krankheit ist.

    Die von der Ibercivis-Stiftung geleitete Bürgerbeteiligung über das Verteiltes-Rechnen-Netzwerk BOINC spielte eine wesentliche Rolle beim Ablauf dieses Projekts. Tausende Rechner in aller Welt waren in den Monaten von April bis Juni 2020 zu einem großen Netzwerk zusammengeschlossen, um ihre Rechenleistung für die zur Durchführung des Experiments notwendigen Berechnungen beizusteuern. An all euch private Teilnehmer und die BOINC-Gemeinschaft:

    Vielen Dank!

    zum vollständigen Vorabdruck (engl.)


    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://mailchi.mp/8e02e3ecd2cc/publicadopublished-preprint-del-proyecto-covid-phym
    The COVID-PHYM project preprint has been published
    The COVID-PHYM project in which you participated together with the Ibercivis Foundation and the Biophym group of the Institute for the Structure of Matter of the CSIC presents its first results in the form of pre-printing and lack of peer review. The scientific team continues working on the project in order to produce conclusive results.

    The project proposed to carry out simulations of the interaction of drugs used against Ebola, HIV infection, influenza or hepatitis B with the replication machinery of the SARS-Co-V virus genome, with the aim of having effective drugs against the coronavirus is essential to decrease the severity and mortality of the disease.

    Citizen participation through the Boinc distributed computing network, which we lead from the Ibercivis Foundation, has played a fundamental role in the development of this project. Thousands of computers around the world were connected to a large network during the months of April to June 2020 to contribute their processing capacity to perform the necessary calculations to carry out the experiment. To all of you as private participants and to the Boinc community,

    Thank you very much!

    acces to the full preprint article
    Seite 1 von 79 1 2 3 11 51 ... Letzte
Single Sign On provided by vBSSO