• Defender

    von Veröffentlicht: 15.09.2019 14:55
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Dr. Alessandra Carbone, die Hauptforscherin des Help Cure Muscular Dystrophy Projekts, gab kürzlich eine Veröffentlichung zusammen mit mehreren Kollegen bekannt, welche neue Techniken zur Untersuchung der Komplexität von Protein-Protein-Interaktionen behandeln.

    Die Erschließung der Geheimnisse der Protein-Protein-Interaktionen wird zu einem besseren Verständnis vieler biologischer Prozesse führen und könnte Wissenschaftlern helfen, sich besser mit der menschlichen Gesundheit und Krankheit auseinanderzusetzen. Die Vorhersage und Visualisierung aller möglichen Proteininteraktionen ist jedoch sehr komplex und anspruchsvoll. Einige Proteinoberflächen sind an vielen Wechselwirkungen mit anderen Proteinen beteiligt, während andere gar nicht beteiligt sind. Die Vorhersage der Beschaffenheit dieser Proteinoberflächen ist nach wie vor eine Herausforderung.

    Um dieser Komplexität entgegenzuwirken, führten Dr. Alessandra Carbone und ihre Kollegen Dr. Chloé Dequeker und Dr. Elodie Laine eine Studie durch, die die Ergebnisse der Hilfe zur Heilung von Muskeldystrophie aus dem World Community Grid nutzte. Die Studie kombiniert verschiedene Arten von Informationen, um Proteinoberflächen vorherzusagen, die mit anderen Proteinen interagieren, und entwirrt die Komplexität der interagierenden Oberflächen. Ihre Ergebnisse wurden kürzlich in der Zeitschrift Proteine: Struktur, Funktion und Bioinformatik veröffentlicht.

    Diese frei zugängliche Veröffentlichung enthält Details zu den Ergebnissen sowie Links zu den Daten und der Software. Sie können die vollständige Arbeit hier lesen.

    Vielen Dank an alle Freiwilligen, die dazu beigetragen haben, diese Studie durch die Unterstützung des Projekts Help Cure Muscular Dystrophy zu ermöglichen.

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://www.worldcommunitygrid.org/about_us/viewNewsArticle.do?articleId=606

    Unlocking the mysteries of protein-protein interactions will lead to a greater understanding of many biological processes, and could help scientists better address human health and disease. However, predicting and visualizing all possible protein interactions is highly complex and challenging. Some protein surfaces are involved in many interactions with other proteins, while others are not. Predicting the nature of these protein surfaces continues to be a challenge.

    To help address this complexity, Dr. Alessandra Carbone and her colleagues, Dr. Chloé Dequeker and Dr. Elodie Laine, conducted a study which made use of Help Cure Muscular Dystrophy results from World Community Grid. The study combines different types of information to predict protein surfaces which interact with other proteins and disentangles the complexity of the interacting surfaces. Their results were recently published in Proteins: Structure, Function, and Bioinformatics.

    This open-access paper includes details of their findings, as well as links to their data and software. You can read the full paper here.

    Thank you to all the volunteers who helped make this study possible by supporting the Help Cure Muscular Dystrophy project.
    von Veröffentlicht: 13.09.2019 15:50
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Das AFLAME-Projekt wird durch den Newton Fund Climate Science for Services Partnership Brazil über das Met Office finanziert und arbeitet mit Wissenschaftlern in Großbritannien und Brasilien zusammen.

    Es zeichnet sich die Erkenntnis ab, dass die amazonischen Waldbrände, die früher durch Entwaldung und landwirtschaftliche Expansion angetrieben wurden, aufgrund meteorologischer Extreme in beispiellose Ausmaße wachsen. Diese außer Kontrolle geratenen Brandrodungen zerstören die verbliebenen Wälder im Legal Brasilianischen Amazonas (LBA) rasch.

    Im Rahmen dieses Projekts wollen wir die Veränderung des Wildfeuerrisikos durch den vom Menschen verursachten Klimawandel darstellen und vorhersagen, wie sich diese Wildfeuerereignisse in möglichen zukünftigen Klimazonen ändern können. Neben den erhöhten Treibhausgasemissionen können weitere Faktoren die Häufigkeit von Waldbränden beeinflussen, wie beispielsweise die große natürliche Variabilität des Klimasystems durch Ereignisse wie die El Nino Southern Oscillation (ENSO) sowie die Art und Weise, wie das Land genutzt und abgeholzt wird. Wir werden eine Reihe von Sensitivitätsstudien durchführen, um den relativen Einfluss jedes dieser Faktoren allein auf die Ausbrüche von Amazon-Wildbränden zu bestimmen. Dazu werden wir die Ergebnisse der verteilten Berechnungssimulationen für das Auftreten von Wetterphänomenen, die Wildbrandausbrüchen förderlich sind, analysieren und diese Ergebnisse in einem statistischen Wildbrandmodul analysieren.


    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://www.climateprediction.net/introducing-the-aflame-project-attributing-amazon-forest-fires-from-land-use-alteration-and-meteorological-extremes/
    The AFLAME project is funded through the Newton Fund Climate Science for Services Partnership Brazil via the Met Office and works collaboratively with scientists in the UK and Brazil.

    There is an emerging realization that Amazonian wildfires that were formerly driven by deforestation and agricultural expansion, are now growing to unprecedented magnitudes because of meteorological extremes. These escaped agricultural fires are rapidly degrading remaining forests in the Legal Brazilian Amazon (LBA).

    Within this project we aim to attribute the change in wildfire risk due to human induced climate change and predict how these wildfire occurrences may change in possible future climates. Other factors besides increased greenhouse gas emissions may affect wildfire incidence, for instance, large-scale natural variability in the climate system from events such as the El Nino Southern Oscillation (ENSO) as well as how the land is being used and deforested. We will be performing a series of sensitivity studies to determine the relative influence of each of these factors alone on Amazon wildfire outbreaks. To do this we will analyse the results from the distributed computing simulations for the occurrence of weather conducive to wildfire outbreaks and parse this output into a statistical wildfire module.
    von Veröffentlicht: 11.08.2019 14:15
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Wie ihr vielleicht gehört habt, wurde das Institute for Protein Design kürzlich als Teil des Audacious Project ausgewählt. Diese groß angelegte philanthropische Zusammenarbeit, die eine Folge der Verleihung des TED-Preises ist, fördert und finanziert Projekte mit dem Potenzial, die Welt zu verändern.

    Infolgedessen erweitern wir unser Team von Wissenschaftlern und Ingenieuren in Seattle, die gemeinsam an der Weiterentwicklung von Rosetta, unserer Software für Proteindesign und Strukturvorhersage, arbeiten werden. Die Finanzierung wird es uns auch ermöglichen, in die Ausrüstung, die Labormittel und den Laborraum zu investieren, der für die Entwicklung und den Test von Millionen synthetischer Proteine benötigt wird.

    Welche Herausforderungen werden wir angehen? Seht euch meinen TED-Vortrag an, um es herauszufinden.

    All diese Arbeit - wie alles, was wir tun - hängt von euch, den Teilnehmern von Rosetta@home ab. Ob es um die Entwicklung maßgeschneiderter Nanomaterialien oder sicherere Krebstherapien geht, wir setzen auf die Plattform Rosetta@home. Wir können euch nicht genug danken, dass ihr euch die Zeit genommen haben, an dieser spannenden Forschung teilzunehmen, und wir hoffen, ihr erzählt mindestens einem Freund, dass auch er allein durch den Betrieb von Rosetta@home eine Rolle bei der Revolution des Proteindesigns spielen kann.

    Vielen Dank,

    David Baker
    Direktor, Institute for Protein Design

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://boinc.bakerlab.org/rosetta/forum_thread.php?id=13145#90826
    As you may have heard, the Institute for Protein Design was recently selected as part of The Audacious Project. This large-scale philanthropic collaboration, which is the successor to the TED Prize, surfaces and funds projects with the potential to change the world.

    As a result, we are expanding our Seattle-based team of scientists and engineers who will work together to advance Rosetta, our software for protein design and structure prediction. The funding will also allow us to invest in the equipment, supplies and lab space needed to design and test millions of synthetic proteins.

    What challenges will we be tackling? Watch my TED talk to find out.

    All of this work — like everything we do — will depend on you, the participants in Rosetta@home. Whether it’s creating custom nanomaterials or safer cancer therapies, we rely on the Rosetta@home distributed computing platform. We cannot thank you enough for taking the time to be a part of this exciting research, and we hope you tell at least one friend that they too can play a role in the protein design revolution just by running Rosetta@home.

    Thank you,

    David Baker
    Director, Institute for Protein Design
    von Veröffentlicht: 02.08.2019 08:00
    1. Kategorien:
    2. Allgemein

    Hallo,

    gemeinsam haben wir eines der wirkungsvollsten Anlageportfolios der Welt aufgebaut, mit einem Kreditvolumen von 1,3 Milliarden US-Dollar an 2,6 Millionen Menschen auf der ganzen Welt.

    Aber wir sind noch nicht fertig! Es gibt 1,7 Milliarden Menschen, die immer noch von den traditionellen Finanzierungsformen ausgeschlossen sind. Hier sind einige der Möglichkeiten, wie sich unsere Plattform im Jahr 2019 weiterentwickeln wird, um unseren Einfluss zu erhöhen:


    • Mehr Geld für die Kreditnehmer und weniger auslaufende Kredite. Kredite haben noch 30 Tage Zeit, um Gelder zu beschaffen. Für Kredite, die mit "Finanzierungsmodell: Flexibel" markiert sind, werden wir dem Feldpartner nun den eingeworbenen Betrag zusenden, auch wenn das Darlehen nicht 100% seines Ziels erreicht.

    • Schutz vor Währungsverlusten für Kreditnehmer und Field Partner. Bei einigen Krediten haben die Kreditgeber nun die Möglichkeit, die Field Partner vor schädlichen Währungsabwertungen zu schützen, indem sie das gesamte Risiko eines Währungsverlustes übernehmen. Dieses risikofreie Kapital hilft Field Partners, ihren Cashflow zu stabilisieren und mehr Kreditnehmer zu unterstützen.

    • Verbesserungen an der internen Field-Partner-Plattform von Kiva. Wir verbessern unsere Werkzeuge und technische Unterstützung, um unsere Field Partner so zu unterstützen, dass sie so viele Kreditnehmer wie möglich zu erreichen.


    Diese Veränderungen werden nicht über Nacht stattfinden, aber sie werden uns helfen, unseren Einfluss zu erhöhen. Um diese Verbesserungen zu unterstützen und die Wirkung von Kiva weiter zu steigern, bitten wir ausgewählte Field Partner, kleine Plattform-Servicegebühren zu zahlen, während wir weiterhin Technologien entwickeln, um den Zugang zu verbessern und die Kapitalkosten zu senken. Klicke hier, um die vollständige Ankündigung zu lesen.

    Danke, dass du Teil von Kivas Reise und der Bewegung für finanzielle Integration bist!


    Originaltext:
    Zitat Zitat von Newsletter vom 01.08.2019
    Together, we’ve built one of the most impactful investment portfolios on the planet, with $1.3 billion in loans to 2.6 million people around the world.

    But we’re not done! There are 1.7 billion people who are still excluded from traditional forms of financing. Here are a few of the ways our platform will evolve in 2019 to grow our impact:


    • More money to borrowers and fewer expiring loans. Loans will still have 30 days to fundraise. However, for loans marked “Funding model: Flexible,” we will now send the Field Partner the amount raised even if the loan doesn’t reach 100% of its goal.

    • Currency loss protection for borrowers and Field Partners. For some loans, lenders now have the opportunity to protect Field Partners from harmful currency devaluations by taking on all risk of currency loss. This risk-free capital helps Field Partners stabilize their cash flow and support more borrowers.

    • Improvements to Kiva’s internal Field Partner platform. We’re improving our tools and technical assistance to help our Field Partners reach as many borrowers as possible.


    These changes won’t happen overnight, but they will help us increase our impact. To support these improvements and continue to grow Kiva’s impact, we are asking select Field Partners to contribute small platform service fees as we continue to build technologies to increase access and lower the cost of capital. Click here to read the full announcement.

    Thanks for being part of Kiva's journey and the movement for financial inclusion!
    von Veröffentlicht: 20.07.2019 19:30
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Rosetta@home hat zu zwei neuen Veröffentlichungen beigetragen, die an dieser Stelle nicht vorenthalten werden sollen.

    Koevolution im Proteombereich
    Letzte Woche wurde in der Zeitschrift Science ein Bericht veröffentlicht, der die Identifizierung von Hunderten von bisher nicht charakterisierten Protein-Protein-Interaktionen bei E. coli und dem pathogenen Bakterium M. tuberculosis beschreibt. Dazu gehören sowohl bisher unbekannte Proteinkomplexe als auch bisher nicht charakterisierte Komponenten bekannter Komplexe. Diese Forschung wurde von Qian Cong geleitet, dessen Team auch der ehemalige Baker-Laborabsolventen Sergey Ovchinnikov, heute John Harvard Distinguished Science Fellow in Harvard, angehört. Rosetta@home wurde für einen Großteil der für diese Arbeit erforderlichen Datenverarbeitung verwendet. Herzlichen Glückwunsch und Dank an alle R@h-Freiwilligen.

    Für weitere Informationen über diese Arbeit klicken Sie bitte hier.

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://boinc.bakerlab.org/rosetta/forum_thread.php?id=13197#90911
    Last week, a report was published in Science describing the identification of hundreds of previously uncharacterized protein–protein interactions in E. coli and the pathogenic bacterium M. tuberculosis. These include both previously unknown protein complexes and previously uncharacterized components of known complexes. This research was led by postdoctoral fellow Qian Cong and included former Baker lab graduate student Sergey Ovchinnikov, now a John Harvard Distinguished Science Fellow at Harvard. Rosetta@home was used for much of the computing required for this work. Congratulations and thank you to all R@h volunteers.

    For more information about this work click here.



    Protein-Arrays auf mineralischen Oberflächen
    Letzte Woche veröffentlichte das Baker Lab in Zusammenarbeit mit dem De Yoreo Labor bei PNNL einen Bericht in Nature, der das Design von synthetischen Proteinarrays beschreibt, die sich auf der Oberfläche von Glimmer, einem gewöhnlichen und außergewöhnlich glatten kristallinen Mineral, zusammensetzen. Diese Arbeit bietet eine Grundlage für das Verständnis, wie Protein-Kristall-Interaktionen systematisch programmiert werden können. Obwohl R@h nicht direkt für diese Forschung verwendet wurde, wurden zuvor entworfene Untereinheiten mit R@h validiert. Herzlichen Glückwunsch an alle R@h-Freiwilligen und vielen Dank für Ihre kontinuierlichen Beiträge.

    Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://boinc.bakerlab.org/rosetta/forum_thread.php?id=13196
    Last week, the Baker Lab in collaboration with the De Yoreo lab at PNNL published a report in Nature describing the design of synthetic protein arrays that assemble on the surface of mica, a common and exceptionally smooth crystalline mineral. This work provides a foundation for understanding how protein-crystal interactions can be systematically programmed. Although R@h was not directly used for this research, previously designed subunits were validated using R@h. Congratulations to all R@h volunteers and thank you for your continued contributions.

    For more details click here.
    von Veröffentlicht: 19.06.2019 20:25
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    OpenIFShome vereint zwei leistungsstarke Tools: OpenIFS, eine einfach zu bedienende, unterstützte Version des Integrierten Prognosesystems (IFS) des ECMWF, das in Forschung und Lehre weit verbreitet ist, und Climateprediction.net (CPDN) an der University of Oxford, einem sehr erfolgreichen Freiwilligen-Computerprojekt, das seit 2003 läuft.

    "CPDN hat in den letzten 15 Jahren von der Leistung von mehr als 600.000 Heimcomputern profitiert und hat derzeit etwa 32.000 aktive Freiwillige an Bord", sagt Professor David Wallom, der die Innovation am Oxford e-Research Centre (Department of Engineering Science) überwacht.

    "Durch die Nutzung der verteilten Rechenleistung von Zehntausenden von Freiwilligen kann CPDN Wetter- und Klimaexperimente durchführen, die selbst für Supercomputer zu rechenintensiv wären", betont er.

    David erklärt, dass eine solche Rechenleistung erforderlich ist, wenn Wissenschaftler Tausende von leicht veränderten Versionen eines Modells für dasselbe Ereignis ausführen wollen.

    "Sehr große Ensembles von Wetter- und Klimasimulationen sind unerlässlich, um die Vorhersagbarkeit von Extremereignissen zu untersuchen", sagt Antje Weisheimer, eine Wissenschaftlerin des ECMWF, die auch an der University of Oxford arbeitet.

    Antje nennt das Beispiel von Karl, einem tropischen Sturm, der sich im September 2016 im Atlantik entwickelte. Die NAWDEX-Feldkampagne beobachtete den Sturm im Zusammenspiel mit dem Jetstream.

    "Dieser Sturm hat bei Forschern großes Interesse geweckt, die die Gründe für die Abweichungen der Wettervorhersage in Europa untersuchen", sagt Antje.

    "Um die Vorhersagbarkeit solcher Stürme und ihre Auswirkungen auf das nachfolgende Wetter in Europa zu untersuchen, müssen wir Tausende von leicht veränderten Simulationen durchführen, und genau hier setzt CPDN an."

    Der OpenIFS-Workshop vom 17. bis 21. Juni widmet sich den Auswirkungen von Verdunstungsprozessen auf die Wettervorhersage und wird Arbeiten an Karl beinhalten.

    Am 18. Juni eröffnete David ein OpenIFS-Experiment auf Karl für etwa 8.000 CPDN-Freiwillige, die Linux-Betriebssysteme auf ihren Computern haben.

    Am Ende der Woche werden die Ergebnisse mit den Ergebnissen eines ähnlichen Experiments auf der Hochleistungsrechenanlage des EZMW verglichen.

    OpenIFShome stellt einen neuen Ansatz für OpenIFS und CPDN dar.

    "Das Projekt bietet beispiellose Möglichkeiten für Anwender von OpenIFS", sagt Glenn Carver, der das OpenIFS-Projekt am ECMWF leitet.

    "Wenn sie nur begrenzten Zugang zu Supercomputern haben oder Experimente mit sehr großen Ensembles durchführen wollen, könnte OpenIFShome für sie geeignet sein", sagt er.

    Marcus Köhler vom OpenIFS-Team stellt fest, dass die OpenIFShome-Experimente derzeit auf einen Rasterabstand von etwa 125 km beschränkt sind.

    Er fügt jedoch hinzu, dass die maximale horizontale Auflösung in Zukunft zunehmen wird. "Mit zunehmender Rechenleistung von Heimcomputern sollte es möglich werden, mit OpenIFShome hochauflösende Experimente durchzuführen", sagt er.

    Dr. Sarah Sparrow, die Programmkoordinatorin für das CPDN-Projekt, stellt fest, dass OpenIFShome eine bedeutende Erweiterung des Programms darstellt.

    "Wir hatten einige Diskussionen über die Notwendigkeit, auf eine Multi-Modell-Fähigkeit umzustellen, und OpenIFS schien eine gute Wahl zu sein, um das CPDN-Modellportfolio zu erweitern."

    Sie fügt hinzu, dass es einen Zusammenhang mit dem traditionellen Fokus des CPDN auf das Klima gibt, da es in Zukunft möglich sein wird, OpenIFS für Extremereignis-Attributionsstudien zu nutzen. Solche Studien zielen darauf ab, zu ermitteln, wie die Wahrscheinlichkeit des Auftretens bestimmter Wetterereignisse durch den Klimawandel beeinflusst wird.

    "Der Kontakt zum OpenIFS-Team des ECMWF erfolgte über Antje, die am Physikalischen Institut der Universität Oxford und am ECMWF tätig ist. Die Zusammenarbeit mit dem ECMWF war hervorragend und wir freuen uns darauf, dass OpenIFShome zum Wohle der modernen Wetter- und Klimaforschung eingesetzt wird."

    Florian Pappenberger, Direktor für Prognosen des ECMWF, begrüßte die Verfügbarkeit von OpenIFS auf CPDN: "Ich möchte allen Beteiligten für die Arbeit danken, die sie in dieses Projekt gesteckt haben. OpenIFShome wird wichtige Forschungsarbeiten über die Vorhersagbarkeit von Extremwetter erleichtern, was letztendlich zu besseren Wettervorhersagen für unsere Mitgliedstaaten und kooperierenden Staaten führen wird."

    Wissenschaftler, die an der Verwendung von OpenIFS auf CPDN interessiert sind, sollten das neue OpenIFShome Anfrageformular für die Zusammenarbeit auf der CPDN-Website ausfüllen.



    Link zum Originalbeitrag: Link
    von Veröffentlicht: 12.06.2019 10:35
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Bürgerwissenschaftler können Foldit nun nutzen, um erfolgreich synthetische Proteine zu entwerfen. Die ersten Ergebnisse dieser einzigartigen Zusammenarbeit sind in Nature beschrieben.

    Brian Koepnick, ein frischgebackener Doktorand im BakerLab, leitete ein Team, das hinter den Kulissen an Foldit arbeitete und neue Funktionen in das Spiel einführte, von denen sie glaubten, dass sie den Spielern helfen würden, bessere gefaltete Strukturen zu finden. Lesen Sie mehr aus dem Baker Lab.

    Vielen Dank an alle Rosetta@home-Teilnehmer, die an dieser Studie mitgewirkt haben. Viele der Entwürfe wurden durch Faltungsalgorithmen auf Rosetta@home validiert.

    Lesen Sie das vollständige Manuskript: PDF

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://boinc.bakerlab.org/rosetta/forum_thread.php?id=13145#90826
    Citizen scientists can now use Foldit to successfully design synthetic proteins. The initial results of this unique collaboration are described in Nature.

    Brian Koepnick, a recent PhD graduate in the Baker lab, led a team that worked on Foldit behind the scenes, introducing new features into the game that they believed would help players home in on better folded structures. Read more from the Baker Lab.

    Thanks to all Rosetta@home participants who helped in this study. Many of the designs were validated using forward folding on Rosetta@home.

    Read the full manuscript: https://doi.org/10.1038/s41586-019-1274-4 PDF

    von Veröffentlicht: 06.06.2019 18:00
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Wir haben einige neue Webseiten, die Freiwillige mit den Publikationen verlinken, zu denen ihre Rechenzeit beigetragen hat. Sie können über die folgende URL aufgerufen werden:

    https://www.cpdn.org/cpdnboinc/user_publications.php

    Wenn Sie auf die Titel klicken, gelangen Sie zur vollständigen wissenschaftlichen Publikation.

    Wir sind immer noch dabei, Wissenschaftler dazu zu bringen, Publikationsinformationen nachzutragen und werden natürlich dafür sorgen, dass neue Publikationen in Zukunft erfasst werden.


    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://www.climateprediction.net/news-about-links-to-publications/
    We have some new webpages that link volunteers to the publications that their computing time has contributed to. They can be accessed via the following url

    https://www.cpdn.org/cpdnboinc/user_publications.php

    If you click on the paper titles it should take you to the full academic publication.

    We are still in the process of getting scientists to back fill publication information and will obviously make sure new publications are recorded going forwards.
    von Veröffentlicht: 08.03.2019 17:20
    1. Kategorien:
    2. Allgemein

    Heute ist der Internationale Frauentag und wir haben große Neuigkeiten: Großzügige Unterstützer sind eingestiegen, um unser größtes Eintagesziel aller Zeiten für diesen Feiertag anzubieten, sie haben 1,5 Millionen Dollar zugesagt, um in Frauen zu investieren!

    Wir haben bereits die Kredite von 6.000 weiblichen Kreditnehmern auf Kiva finanziert! Helfen Sie uns, bis Mitternacht auf 10.000 zu kommen, und verdoppeln Sie die Wirkung für Unternehmerinnen.
    Verleihen Sie an Frauen - verdoppeln Sie Ihre Wirkung!
    Wenn wir in Frauen wie Juliana, Alix, Teofila oder Rosa investieren, helfen wir ihnen, ihre Ziele zu erreichen und gleichzeitig eine Geschlechterdifferenz zu überwinden, die in weiten Teilen der Welt fortbesteht. Investieren wir in 10.000 Frauen wie sie und zeigen wir unsere Unterstützung für Chancengleichheit.

    Dieses Match-Angebot endet um Mitternacht und die Gelder gehen zu Ende, also zögern Sie nicht, diesen Internationalen Frauentag zu etwas Besonderem zu machen!

    Los geht's!



    Originaltext:
    Zitat Zitat von Kiva Newsletter

    today is International Women's Day and we have big news: generous supporters have stepped in to offer our biggest one-day match ever for this holiday, they've pledged $1.5 million to invest in women!

    We've already funded the loans of 6,000 women borrowers on Kiva! Help us get to 10,000 by midnight, and make DOUBLE the impact for women entrepreneurs.
    Lend to women – double your impact!
    When we invest in women like Juliana, Alix, Teofila or Rosa we're helping them to achieve their goals while bridging a gender gap that persists in much of the world. Let's invest in 10,000 women like them and show our support for equal opportunity.

    This match offer ends at midnight and funds will run out, so don't wait to make this International Women's Day count!

    Let’s do this!
    von Veröffentlicht: 24.12.2018 13:45
    1. Kategorien:
    2. Allgemein

    Wie versprochen ist der Weihnachtsmann auch bei SETI.Germany gelandet und hat Geschenke für alle dabei. Beim Blick in den Geschenkesack konnte ich 24 Kiva-Codes sehen, die diejenigen bekommen sollen, die es zwischen dem Kauf der letzten Geschenke an der Tankstelle und Ommas Absackerschnaps hier in den Thread schaffen. Also alle brav in Reihe und Glied aufstellen und die Hand aufhalten. Ich werde die Codes dann per Direktnachricht zustellen. Bitte beachtet noch, dass die Codes ihre Gültigkeit mit Ablauf des Jahres verlieren und deshalb zügig eingelöst werden möchten.

    Frohe Weihnachten an alle, auf dass der Fortschrittsbalken platzen möge!
    Seite 1 von 5 1 2 3 ... Letzte
Single Sign On provided by vBSSO