• Projekte

    von Veröffentlicht: 10.04.2019 08:25
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Geplante Wartung am Donnerstag, 11. April

    Zusammenfassung
    Wir aktualisieren das Betriebssystem auf unseren Servern am Donnerstag, den 11. April, um 16:00 Uhr MESZ.
    ---
    Wir werden am Donnerstag, den 11. April, um 16:00 Uhr MESZ ein wichtiges Betriebssystem-Update auf unseren Server durchführen. Wir gehen davon aus, dass die Arbeit etwa drei Stunden dauern wird.

    Eine Zeit lang können die Teilnehmer keine neuen Arbeiten hochladen oder herunterladen und die Webseite ist nicht zugänglich.

    Die Teilnehmer müssen keine besonderen Maßnahmen ergreifen, da ihre Geräte nach Abschluss der Wartungsarbeiten ihre Verbindungen automatisch wiederherstellen.

    Wir bedanken uns für Ihre Geduld und Ihre Teilnahme.
    09.04.2019

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://www.worldcommunitygrid.org/about_us/viewNewsArticle.do?articleId=592
    Planned Maintenance on Thursday, April 11

    Summary
    We are updating the operating system on our servers on Thursday, April 11, beginning at 14:00 UTC.
    ---
    We will be applying an important operating system update to our servers on Thursday, April 11, beginning at 14:00 UTC. We anticipate that the work will take approximately three hours.

    During some of this time, volunteers will not be able to upload or download new work, and the website will not be accessible.

    Volunteers will not need to take any particular action, as your devices will automatically retry their connections after the maintenance work is completed.

    We appreciate your patience and participation.
    9 Apr 2019
    von Veröffentlicht: 10.04.2019 08:15
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Fast drei Monate hat es gedauert bis zum ersten Megaprimzahlfund dieses Jahres, der die Top 100 der größten bekannten Primzahlen erreicht und daher mit einer eigenen Meldung in den Projektnachrichten gewürdigt wird.

    GFN-524288-Megaprimzahl!
    Am 18. März 2019 um 08:26:42 MEZ hat PrimeGrids Generalized Fermat Prime Search eine verallgemeinerte Fermat-Megaprimzahl gefunden:

    2733014^524288+1

    Die Primzahl hat 3374655 Dezimalstellen und erreicht Chris Caldwells Datenbank der größten bekannten Primzahlen auf Platz 3 für verallgemeinerte Fermat-Primzahlen und Platz 26 insgesamt.

    Die Entdeckung gelang Yair Givoni aus Israel mit einer NVIDIA GeForce GTX 960 in Verbund mit einem Intel Core i5-6600 @ 3,30 GHz mit 16 GB RAM unter Windows 10. Diese GPU brauchte etwa 2 Stunden 57 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL3. Yair ist Mitglied des Teams The Planetary Society.

    Die Primalität dieser PRP wurde mit einem Intel Xeon E3-1240 v6 @ 3,70 GHz mit 4 GB RAM unter Debian-Linux bewiesen. Dieser Rechner brauchte etwa 26 Stunden 43 Minuten für den Primalitätstest mit LLR im Multithread-Betrieb.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    10.04.2019 | 1:28:50 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=8545
    GFN-524288 Mega Prime!
    On 18 March 2019, 07:26:42 UTC, PrimeGrid’s Generalized Fermat Prime Search found the Generalized Fermat mega prime:

    2733014^524288+1

    The prime is 3,374,655 digits long and enters Chris Caldwell's The Largest Known Primes Database ranked 3rd for Generalized Fermat primes and 26th overall.

    The discovery was made by Yair Givoni of Israel using an NVIDIA GeForce GTX 960 in an Intel(R) Core(TM) i5-6600 CPU @ 3.30GHz CPU with 16GB RAM, running Windows 10. This GPU took about 2 hours 57 minutes to probable prime (PRP) test with GeneferOCL3. Yair is a member of The Planetary Society team.

    The PRP was confirmed prime by an Intel(R) Xeon(R) CPU E3-1240 v6 @ 3.70GHz with 4GB RAM, running Linux Debian. This computer took about 26 hours and 43 minutes to complete the primality test using multithreaded LLR.

    For more details, please see the official announcement.
    10 Apr 2019 | 0:28:50 UTC
    von Veröffentlicht: 06.04.2019 07:00
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Die Entwicklung der GPU-Anwendung hat zu einer signifikanten Optimierung der CPU-Anwendung geführt, wodurch nun im Umkehrschluss die typische GPU nur noch so schnell wie zwei bis drei CPU-Kerne und daher weniger effizient ist.

    Neuigkeiten zur GPU-Anwendung
    In der letzten Woche hat es einige neue Entwicklungen gegeben. Sie sind sowohl gut als auch schlecht.

    Zuerst einmal etwas Geschichte. Der Grund, warum ich so lange gewartet habe, um eine GPU-App zu entwickeln, ist, dass die Berechnung stark von Multipräzisionsbibliotheken (gmp) und zahlentheoretischen Bibliotheken (pari/gp) abhängig war. Beide verwenden dynamisch zugewiesenen Speicher, was bei GPUs ein großes Tabu ist. Ich fand online eine Multi-Präzisionsbibliothek, die ich verwenden konnte, indem ich die Genauigkeit bis zum maximal erforderlichen Wert (ca. 750 Bit) fest kodierte und so die Abhängigkeit von Speicherzuweisungen beseitigte. Das nächste Teil des Puzzles bestand darin, eine polynomale Diskriminanzfunktion zu kodieren. Danach konnte ich endlich einen Kernel für die GPU kompilieren. Das ist die Historie für die aktuelle GPU-App. Sie ist etwa 20 bis 30 mal schneller als die aktuelle CPU-Version (abhängig von WU und CPU/GPU-Geschwindigkeiten).

    Aber dann dachte ich nach.... mein GPU polynomialer Diskriminanzalgorithmus unterscheidet sich von dem in der PARI-Bibliothek (ihrer funktioniert für jeden Grad und meiner ist auf Grad 10 spezialisiert). Um also einen direkten Vergleich zu machen, habe ich den PARI-Algorithmus durch meinen in der CPU-Version des Codes ersetzt. Ich war schockiert von dem, was ich fand.... die CPU-Version war jetzt etwa 10x schneller als früher. Ich hätte nie gedacht, dass ich in der Lage wäre, einen Algorithmus zu schreiben, der 10x schneller wäre als eine gut etablierte Bibliotheksfunktion. WTF? Jetzt trete ich mir in den Hintern, weil ich das nicht früher gemacht habe!

    Das bringt gemischte Emotionen mit sich. Auf der einen Seite ist es toll, dass ich jetzt eine CPU-Version habe, die 10x schneller ist. Aber es bedeutet auch, dass mein GPU-Code totaler Mist ist. Mit all der Leistung in einer heutigen GPU würde ich erwarten, dass sie mindestens 10x schneller ist als die entsprechende CPU-Version. Im Vergleich zur neuen CPU-Version ist die GPU nur 2 bis 3 mal schneller. Das ist inakzeptabel.

    Der neue Plan sieht also wie folgt aus:
    1. Neue CPU-Ausführungsdateien bereitstellen. Da sie um das 10-fache schneller sind, muss ich die Credits um den Faktor 10 reduzieren. (Die Credits pro Stunde bleiben für die CPU gleich, fallen aber für die GPU offensichtlich ab).
    2. Entwicklung neuer und verbesserter GPU-Kernel.

    Ich kann es den GPU-Benutzern nicht verübeln, dass sie an dieser Stelle das Schiff verlassen haben. Offen gesagt, die Ineffizienz der aktuellen GPU-App macht es einfach nicht wert (für sie oder das Projekt).

    Wie dem auch sei, ich hatte openCL-Versionen gebaut. Die Nvidia-Version funktioniert perfekt. Die AMD-Version ist aus irgendeinem Grund fehlerhaft, ebenso wie die Windows-Version. Da ich die Kernel sowieso ändern werde, hat es keinen Sinn, sie noch zu debuggen.
    06.04.2019, 00:40:01 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://numberfields.asu.edu/NumberFields/forum_thread.php?id=366
    GPU app status update
    So there have been some new developments over the last week. It's both good and bad.

    First of all, some history. The reason I waited so long to develop a GPU app is because the calculation was heavily dependent on multi-precision libraries (gmp) and number theoretic libraries (pari/gp). Both of these use dynamically allocated memory which is a big no-no in GPUs. I found a multi-precision library online that I could use by hard coding the precision to the maximum required (about 750 bits), thereby removing the dependence on memory allocations. The next piece of the puzzle was to code up a polynomial discriminant function. After doing this, I could finally compile a kernel for the GPU. That is the history for the current GPU app. It is about 20 to 30 times faster than the current cpu version (depends on WU and cpu/gpu speeds).

    But then I got thinking... my GPU polynomial discriminant algorithm is different from the one in the PARI library (theirs works for any degree and mine is specialized to degree 10). So to do a true apples-to-apples comparison, I replaced the PARI algorithm with mine in the cpu version of the code. I was shocked by what I found... the cpu version was now about 10x faster than it used to be. I never thought I was capable of writing an algorithm that would be 10x faster than a well established library function. WTF? Now I'm kicking myself in the butt for not having done this sooner!

    This brings mixed emotions. On one side, it is great that I now have a cpu version that is 10x faster. But it also means that my GPU code is total crap. With all the horsepower in a present day GPU I would expect it to be at least 10x faster than the equivalent cpu version. Compared with the new cpu version, the gpu is only 2 to 3 times faster. That is unacceptable.

    So the new plan is as follows:
    1. Deploy new cpu executables. Since it's 10x faster, I will need to drop the credit by a factor of 10. (Credits/hour will remain the same for the cpu but will obviously drop for the GPU)
    2. Develop new and improved GPU kernels.

    I don't blame the GPU users for jumping ship at this point. Frankly, the inefficiency of the current GPU app just makes it not worth it (for them or the project).

    For what it's worth, I did have openCL versions built. Nvidia version works perfectly. The AMD version is buggy for some reason, as is the windows version. Since I will be changing the kernels anyways, there is no point in debugging them yet.
    5 Apr 2019, 23:40:01 UTC
    von Veröffentlicht: 31.03.2019 22:15
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    NFS@Home verwendet nun die neueste Version der BOINC-Serversoftware. Anders als bei anderen Projekten mit aktueller Serversoftware wurden die erweiterten Datenschutz-Optionen nicht aktiviert, sodass die Statistikseiten weiterhin Daten aller Teilnehmer erhalten.

    Aktualisierungen
    Die letzte Projektnachricht ist schon eine ganze Weile her, aber die Arbeit schritt voran. Auf den Statusseiten (hier und hier [engl.], Anm. d. Übersetzers) könnt ihr die zahlreichen vervollständigten Faktorisierungen verfolgen. Außerdem habe ich gestern die BOINC-Serversoftware auf die neueste Version aktualisiert.
    28.03.2019, 22:03:04 MEZ


    Die auffälligste Änderung ist somit, dass Benutzer ihr Konto nun löschen können, falls gewünscht:

    Möglichkeit zum Löschen des Benutzerkontos ist nun aktiviert
    Wie von der aktuellen BOINC-Serversoftware unterstützt, habe ich die Option aktiviert, dass ihr euer NFS@Home-Benutzerkonto auf Wunsch löschen könnt. Bitte nehmt zur Kenntnis, dass dies endgültig ist, wenn ihr das tut. Gelöschte Benutzerkonten werden aus der Datenbank entfernt und können nicht wiederhergestellt werden.
    29.03.2019, 8:16:15 MEZ


    Originaltexte:
    Zitat Zitat von https://escatter11.fullerton.edu/nfs/forum_thread.php?id=740
    Updates
    It's been quite a while since the last news post, but work has been continuing. On the status pages you can follow the many completed factorizations. Also, I yesterday I updated the BOINC server code to the latest version.
    28 Mar 2019, 21:03:04 UTC
    Zitat Zitat von https://escatter11.fullerton.edu/nfs/forum_thread.php?id=741
    Option to delete your account is now enabled
    As supported by the current BOINC server software, I have enabled the option to delete your NFS@Home account if you wish. Please note that if you choose to do so, it is permanent. Deleted accounts are removed from the database and cannot be recovered.
    29 Mar 2019, 7:16:15 UTC
    von Veröffentlicht: 28.03.2019 21:55
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Genau ein Jahr nach der ersten Vorwarnung steht das Erreichen der optimalen Siebtiefe für den aktuellen Suchbereich des Subprojektes Generalized Cullen/Woodall Prime Search nun unmittelbar bevor. Ab dem 1. Mai werden bis auf weiteres keine neuen GCW-Sieve-WUs mehr erzeugt.

    GCW-Sieve wird am 1. Mai abgeschaltet
    Dies ist die offizielle 30-Tage-Warnung.

    Am 1. Mai werden wir die WU-Erzeugung für das Subprojekt GCW-Sieve abschalten. Wir erwarten, dass bis dahin alle Basen die optimale Siebtiefe erreicht haben werden.

    Falls ihr noch weitere Punkte für ein Abzeichen oder Stunden für WUProp braucht, ist es jetzt an der Zeit, sich diese zu sichern.

    Für weitere Informationen und die Diskussion siehe bitte diesen Thread.
    28.03.2019 | 21:40:06 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=8528
    GCW Sieve is shutting down May 1st
    This is the official 30 day warning.

    On May 1st we will turn off the work generator for the GCW Sieve project. We expect all bases to have reached optimal sieving depth by then.

    If you need extra credit for a badge or hours for WUProp, now is the time to get it.

    For more information and discussion, please see this forum thread.
    28 Mar 2019 | 20:40:06 UTC
    von Veröffentlicht: 25.03.2019 09:00
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Eine vorläufige Fassung eines Fachartikels über die Suche nach kontinuierlichen Gravitationswellen von drei Supernova-Überresten wurde auf arXiv hochgeladen.

    Neuer Artikel über E@H-Ergebnisse auf arXiv verfügbar
    Ein neuer Artikel über die Ergebnisse der O1MD1-Suche von Einstein@Home ist jetzt auf dem Vordruck-Server arXiv unter https://arxiv.org/abs/1903.09119 (engl.) verfügbar. Während keine astrophysikalischen Signale gefunden wurden, beschreibt der Artikel "Results from an Einstein@Home search for continuous gravitational waves from Cassiopeia A, Vela Jr. and G347.3" (engl., Ergebnisse einer Einstein@Home-Suche nach kontinuierlichen Gravitationswellen von Cassiopeia A, Vela Jr. und G347.3) die Suche und setzt eine Obergrenze für die Amplitude kontinuierlicher Gravitationswellen von diesen drei Supernova-Überresten mit einer bisher unerreichten Empfindlichkeit. Der Artikel wird nun bei einem Journal zur Begutachtung und Veröffentlichung eingereicht.

    Die drei Objekte wurden aufgrund des geschätzten Alters und der Entfernung zu den Supernova-Überresten mittels einer Optimierungsroutine, die wir in den vergangenen Jahren entwickelt haben, ausgewählt. Während wir Röntgenstrahlung von diesen Objekten sehen können, wurden bisher keine zugehörigen Pulsationen in Radiowellen oder einem anderen Teil des elektromagnetischen Spektrums beobachtet. Das bedeutet, dass die Eigendrehungsfrequenz dieser Objekte unbekannt ist und wir daher einen sehr großen Bereich von Frequenzen und möglichen Frequenz-Entwicklungen durchsuchen mussten. Nur mit der Hilfe der massiven Rechenleistung der Freiwilligen von Einstein@Home konnten wir diese Ergebnisse erreichen.

    Während sich unsere Methoden, die Rechenleistung und die Empfindlichkeit der Detektoren verbessern, setzen wir die Jagd nach kontinuierlichen Gravitationswellen fort und laden die E@H-Freiwilligen ein, uns weiterhin bei dieser spannenden Forschungsaufgabe zu unterstützen.

    Im Auftrag von M. Alessandra Papa für das Einstein@Home-Team
    24 Mar 2019 18:40:02 UTC

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://einsteinathome.org/content/new-eh-results-paper-available-arxiv
    New E@H results paper available on arXiv
    A new paper describing the results of the O1MD1 Einstein@Home search is now available on the arXiv preprint server at https://arxiv.org/abs/1903.09119. While no astrophysical signals were found, "Results from an Einstein@Home search for continuous gravitational waves from Cassiopeia A, Vela Jr. and G347.3" describes the search and sets upper limits on the amplitude of continuous gravitational waves from the three supernova remnants at an unprecedented level. of sensitivity. The paper will now be submitted to a journal for peer review and publication.

    The three targets were chosen based on the estimated age of and distance to supernova remnants, based on an optimisation procedure that we developed in the past years. While we can see those objects in X-rays, no associated pulsations in radio waves or any other part of the electromagnetic spectrum have been detected so far. This means that the spin frequency of these objects is unknown, and hence we have to search over a very broad range of frequencies and possible frequency evolutions. It is only with the help of the massive computing power provided by the volunteers of Einstein@Home that we were able to achieve these results.

    As our methods, computing power and the sensitivity of the detectors improve, we continue the hunt for continuous gravitational waves and we invite the E@H volunteers to continue to support us in this exciting science quest.

    On behalf of M. Alessandra Papa for the Einstein@Home Team
    24 Mar 2019 18:40:02 UTC
    von Veröffentlicht: 23.03.2019 07:30
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Der Umzug auf den neuen Server ist nun abgeschlossen, es werden wieder neue WUs verteilt.

    Neuigkeiten zum neuen Server
    Hallo zusammen,

    wir befinden uns nun auf dem neuen Server. Ich arbeite noch an einigen Problemen mit der WU-Verteilung, aber die Webseite scheint größtenteils stabil zu sein. Ich habe nur eine oder zwei kaputte Seiten gefunden, die ich im Laufe der Woche reparieren werde. Meine Priorität für den Rest des heutigen Tages liegt darauf, WUs zu verteilen.

    Danke für eure Geduld.

    Jake
    19.03.2019, 20:45:55 MEZ


    Zeitweise wurden keine Punkte für erfolgreich berechnete WUs vergeben, was inzwischen korrigiert wurde:

    Probleme bei der Punktevergabe für WUs - Lösung implementiert
    Hallo zusammen,

    ich habe das Problem behoben, dass für WUs keine Punkte vergeben wurden. Hoffentlich werden für alle ab jetzt validierten WUs korrekte Punkte vergeben. Falls ihr feststellt, dass das nicht der Fall ist, lasst es mich wissen.

    Was die bisher validierten WUs betrifft, für welche keine Punkte vergeben wurden, bin ich nicht sicher, dass es eine gute Möglichkeit gibt, die Punkte nachträglich zu vergeben. Dazu müsste ich vermutlich ein Skript schreiben, um eure Punktewerte je nach Anzahl der gemeldeten Ergebnisse, für welche keine Punkte vergeben wurden, anzupassen. Ich fühle mich nicht wohl dabei, die Punkte auf diese Art zu verändern. Bitte nutzt diesen Thread, um das zu diskutieren und eure Vorschläge für dieses Problem zu unterbreiten.

    Danke euch allen für eure Geduld.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Jake
    20.03.2019, 18:46:50 MEZ


    Auch waren die Punkte zunächst etwas niedriger als vor dem Umzug, was inzwischen ebenfalls korrigiert wurde:

    Korrekte Punktevergabe für neue WUs
    Hallo zusammen,

    für neue WUs sollten jetzt korrekte 227,157 Punkte statt 133,622 Punkte vergeben werden. Ihr könntet in nächste Zeit noch einige WUs mit 133,622 Punkten sehen, aber diese WUs werden mit der Zeit weniger, bis letztlich für alle die korrekten 227,157 Punkte vergeben werden.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Jake
    21.03.2019, 19:09:27 MEZ


    Originaltexte:
    Zitat Zitat von https://milkyway.cs.rpi.edu/milkyway/forum_thread.php?id=4412
    New Server Update
    Hey Everyone,

    We are switched over to the new server. I am still working on a few kinks related to serving workunits, but the website seems mostly stable. I have only found one or two broken pages which I will work on fixing as the week progresses. My priority for the rest of today is getting workunits served.

    Thanks for your patience.

    Jake
    19 Mar 2019, 19:45:55 UTC
    Zitat Zitat von https://milkyway.cs.rpi.edu/milkyway/forum_thread.php?id=4414
    Workunit Credit Issues - Fix Implemented
    Hey Everyone,

    I have implemented a fix for workunits not assigning credit. Hopefully all newly validated workunits will award credit properly. If you notice anywhere that this is not the case, please let me know.

    As for the previously validated workunits which assigned zero credit, I am not sure there is a good way for me to assign credit for them. This would probably require me writing a script to actually alter your credit values based on the number of unrewarded returned results. I am pretty uncomfortable altering credit like this. Please use this thread to discuss and offer your input on this problem.

    Thank you all for your patience.

    Best,
    Jake
    20 Mar 2019, 17:46:50 UTC
    Zitat Zitat von https://milkyway.cs.rpi.edu/milkyway/forum_thread.php?id=4415
    Proper Credit Rewarded for New Workunits
    Hey Everyone,

    New workunits should properly award 227.157 credits instead of 133.622 credits. You may still see a few award 133.622 credits for a little while, but these workunits will filter out over time until eventually all reward the correct 227.157 credits.

    Best,

    Jake
    21 Mar 2019, 18:09:27 UTC
    von Veröffentlicht: 23.03.2019 06:20
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Es gibt nun klar erkennbaren Fortschritt bei der seit langem angekündigten GPU-Anwendung, nämlich eine Testanwendung für NVIDIA-GPUs unter 64-Bit-Linux. Verteilt werden einige Test-WUs mit bekannten Ergebnissen, dafür ist mindestens die Treiberversion 418.39 erforderlich und Testanwendungen müssen in den Projekteinstellungen aktiviert werden.

    GPU-Anwendung - Beta-Version für NVIDIA unter Linux
    Nach all den Jahren haben wir endlich unsere erste GPU-Anwendung. Es ist nur eine Beta-Version für 64-Bit-Linux mit NVIDIA-GPUs. Unterstützung für andere Plattformen und GPUs wird bald folgen.

    Wenn ihr beim Testen dieser Anwendung helfen möchtet, müsst ihr die Option "Die Ausführung von Testanwendung erlauben?" in den Projekteinstellungen aktivieren. Ich habe etwas Arbeit für diese Anwendung aus älteren WUs erzeugt, für welche ich die Ergebnisse kenne. Das wird helfen, mögliche verbliebene Fehler zu finden.

    Einige mögliche Probleme:
    1. Die Anwendung wurde mit der CUDA-SDK-Version 10.1 erzeugt und benötigt daher einen relativ neuen NVIDIA-Treiber und unterstützt nur Grafikkarten mit mindestens Compute Capability 3.0. Falls dies zu viele Teilnehmer ausschließt, werde ich die Anwendung mit einem älteren SDK bauen.
    2. Ich konnte keine komplett statisch gelinkte Anwendung bauen, habe aber die Bibliotheken statisch gelinkt, die sonst am wahrscheinlichsten fehlen würden (d.h. pari, gmp, std c++).

    Bitte meldet etwaige Probleme. Ich beschäftige mich immer noch nicht lange mit GPU-Anwendungen, daher bin ich mir sicher, dass es einige Probleme geben wird.

    Ihr könnt auch gerne Kommentare hinterlassen, auf welche Plattformen und Grafikkarten ich mich als nächstes konzentrieren sollte. Ich plane, als nächstes OpenCL unter Linux (für ATI/AMD) anzugehen, da sich schnell übertragen lassen sollte, was ich für NVIDIA gemacht habe. Ich denke, dass die Windows-Version länger dauern wird, da ich normalerweise mingw zum Cross-Kompilieren verwende, das aber meines Wissens nicht mit dem NVIDIA-Compiler kompatibel ist.
    22.03.2019, 19:53:12 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://numberfields.asu.edu/NumberFields/forum_thread.php?id=362
    GPU app - beta version for linux nvidia
    After all these years, we finally have our first GPU app. It's only a beta version for 64bit linux with Nvidia GPUs. Support for other platforms and GPUs will be coming soon.

    If you'd like to help test this app, you will need to check the "run test applications" box on the project preferences page. I generated a special batch of work for this app from some older WUs that I have truth for. This will help to find any potential bugs that are still there.

    A few potential issues:
    1. This was built with the Cuda SDK version 10.1, so it uses a relatively new Nvidia driver version and only supports compute capability 3.0 and up. If this affects too many users out there, I will need to rebuild with on older SDK.
    2. I was not able to build a fully static executable, but I did statically link the ones most likely to be a problem (i.e. pari, gmp, std c++)

    Please report any problems. I am still relatively new to the whole GPU app process, so I am sure there will be issues of some kind.

    Also, feel free to leave comments regarding what platform, GPU, etc I should concentrate on next. I was thinking I would attack linux OpenCL (i.e. ATI/AMD) next as that should be a quick port of what I did with Nvidia. I think the windows port will take much longer, since I normally use mingw to cross-compile but I don't think that's compatible with the nvidia compiler.
    22 Mar 2019, 18:53:12 UTC
    von Veröffentlicht: 17.03.2019 18:20
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Zwar war der Februar der kürzeste Monat des Jahres, aufgrund der Tour de Primes dürfte er aber wohl bis zum Ende des Jahres der primzahlreichste Monat bleiben. Stolze 322 Primzahlfunde gab es, darunter 28 Erstfunde und 13 Doublechecks durch Mitglieder von SETI.Germany.

    Top-100-Primzahlen lassen weiterhin auf sich warten, aber 19 Megaprimzahlfunde stellen einen neuen Rekord für einen Monat dar:
    • Die 1015883-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 56307420^131072+1 wurde am 02.02.2019 um 18:48:30 MEZ von recoil44 (Team: U.S. Army) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 in Verbund mit einem Intel Core i7-4770K gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 7 Minuten 35 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 02.02.2018 um 18:49:43 MEZ durch Margus (Alien Prime Cult) aus Estland mit einer NVIDIA GeForce GTX 1070 in Verbund mit einem Intel Core i7-7800X, wobei für den PRP-Test mit Genefer 8 Minuten 13 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1015959-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 56383242^131072+1 wurde am 04.02.2019 um 02:46:35 MEZ von Yeti (Rechenkraft.net) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce RTX 2080 in Verbund mit einem AMD Ryzen 7 2700 gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 4 Minuten 12 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 04.02.2018 um 03:00:04 MEZ durch [BOINC@Poland]mimeq (BOINC@Poland) aus Polen mit einer NVIDIA GeForce GTX 1060 6GB in Verbund mit einem Intel Xeon E3-1230 V2, wobei für den PRP-Test mit Genefer 10 Minuten 30 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1081685-stellige Proth-Primzahl 1089*2^3593267+1 wurde am 04.02.2019 um 03:36:14 MEZ von Randall J. Scalise aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Core i5-4590 gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 1 Stunde 14 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 04.02.2019 um 05:51:19 MEZ durch yank (Aggie The Pew) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Core i7-5960X, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 2 Stunden 38 Minuten benötigt wurden.

    • Die 1016036-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 56459558^131072+1 wurde am 05.02.2019 um 14:12:06 MEZ von emoga (TeAm AnandTech) aus Kanada mit einer NVIDIA GeForce RTX 2080 in Verbund mit einem AMD Ryzen Threadripper 1950X gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 2 Minuten 59 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 05.02.2018 um 15:01:02 MEZ durch mattozan (Aggie The Pew) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1060 3GB in Verbund mit einem Intel Core2 Duo E8400, wobei für den PRP-Test mit Genefer 12 Minuten 20 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1016162-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 56584816^131072+1 wurde am 07.02.2019 um 06:38:13 MEZ von jpldcon4 (Team 2ch) aus Japan mit einer NVIDIA GeForce GTX 980 Ti in Verbund mit einem Intel Xeon E5-2687W v3 gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 9 Minuten 17 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 07.02.2018 um 06:53:10 MEZ durch Azmodes (Metal Archives) aus Österreich mit einer AMD Radeon R9 280X in Verbund mit einem Intel Core i5 750, wobei für den PRP-Test mit Genefer 24 Minuten 10 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1016314-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 56735576^131072+1 wurde am 09.02.2019 um 01:45:55 MEZ von k4m1k4z3 (Overclock.net) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti in Verbund mit einem Intel Core i7-6700K gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 5 Minuten 49 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 09.02.2018 um 01:54:21 MEZ durch 288larsson (Sicituradastra.) aus Schweden mit einer NVIDIA GeForce GTX 1060 3GB in Verbund mit einem Intel Core i7-2600K, wobei für den PRP-Test mit Genefer 11 Minuten benötigt wurden.

    • Die 1016496-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 56917336^131072+1 wurde am 11.02.2019 um 02:52:45 MEZ von Azmodes (Metal Archives) aus Österreich mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti in Verbund mit einem AMD Athlon X4 760K gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 5 Minuten 34 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 11.02.2018 um 03:06:11 MEZ durch 288larsson (Sicituradastra.) aus Schweden mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti in Verbund mit einem Intel Core i7-5820K, wobei für den PRP-Test mit Genefer 5 Minuten 38 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1084283-stellige Proth-Primzahl 1183*2^3601898+1 wurde am 15.02.2019 um 19:12:44 MEZ von 288larsson (Sicituradastra.) aus Schweden mit einem Intel Core i9-7980XE gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 2 Threads etwa 19 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 20.02.2019 um 03:49:33 MEZ durch Spear (Storm) aus Irland mit einem Intel Core i7 965, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 5 Stunden 41 Minuten benötigt wurden.

    • Die 1084443-stellige Proth-Primzahl 1143*2^3602429+1 wurde am 16.02.2019 um 18:01:07 MEZ von 4bc3 (Czech National Team) aus Tschechien mit einem Intel Xeon Gold 6126 gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 10 Threads etwa 13 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 20.02.2019 um 03:23:32 MEZ durch Albert (Czech National Team) aus Tschechien mit einem AMD Ryzen Threadripper 2920X, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 5 Threads etwa 53 Minuten benötigt wurden.

    • Die 1017015-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 57438404^131072+1 wurde am 17.02.2019 um 09:51:32 MEZ von bcavnaugh (Crunching@EVGA) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti in Verbund mit einem Intel Core i7-5960X gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 5 Minuten 27 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 17.02.2018 um 10:13:50 MEZ durch Yeti (Rechenkraft.net) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce RTX 2080 in Verbund mit einem AMD Ryzen 7 2700, wobei für den PRP-Test mit Genefer 4 Minuten 19 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1017169-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 57594734^131072+1 wurde am 19.02.2019 um 07:52:46 MEZ von dh1saj (SETI.Germany) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 in Verbund mit einem Intel Core i7-3770 gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 6 Minuten 40 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 19.02.2018 um 08:10:46 MEZ durch FishFry (The Knights Who Say Ni!) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1060 6GB in Verbund mit einem AMD Ryzen 7 2700X, wobei für den PRP-Test mit Genefer 10 Minuten 35 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1085034-stellige Proth-Primzahl 851*2^3604395+1 wurde am 20.02.2019 um 10:59:40 MEZ von tng* (Sicituradastra.) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Core i7-5820K gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 6 Threads etwa 15 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 20.02.2019 um 13:00:26 MEZ durch beijinghouse mit einem Intel Xeon Platinum 8168, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 2 Stunden 27 Minuten benötigt wurden.

    • Die 1017268-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 57694224^131072+1 wurde am 20.02.2019 um 18:49:12 MEZ von dh1saj (SETI.Germany) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 in Verbund mit einem Intel Core i7-3770 gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 6 Minuten 41 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 21.02.2018 um 01:55:04 MEZ durch UBT - Timbo (UK BOINC Team) aus dem Vereinigten Königreich mit einer NVIDIA GeForce GTX 970 in Verbund mit einem Intel Xeon E5-2670 0, wobei für den PRP-Test mit Genefer 13 Minuten 50 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1017278-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 57704312^131072+1 wurde am 20.02.2019 um 21:59:18 MEZ von DeleteNull (SETI.Germany) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 in Verbund mit einem AMD Opteron 6344 gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 7 Minuten 43 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 20.02.2018 um 22:16:29 MEZ durch bcavnaugh (Crunching@EVGA) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti in Verbund mit einem Intel Core i9-7940X, wobei für den PRP-Test mit Genefer 2 Minuten 59 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1085598-stellige Proth-Primzahl 669*2^3606266+1 wurde am 22.02.2019 um 20:02:20 MEZ von DeleteNull (SETI.Germany) aus Deutschland mit einem Intel Core i7-7700K gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 8 Threads etwa 17 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 22.02.2019 um 20:31:12 MEZ durch Margus (Alien Prime Cult) aus Estland mit einem Intel Core i3-4005U, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 4 Threads etwa 1 Stunde benötigt wurde.

    • Die 1085652-stellige Proth-Primzahl 675*2^3606447+1 wurde am 23.02.2019 um 01:35:01 MEZ von JayPi (SETI.Germany) aus Deutschland mit einem Intel Core i9-9900K gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 8 Threads etwa 9 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 23.02.2019 um 01:46:37 MEZ durch [AF>EDLS]GuL (L'Alliance Francophone) aus Frankreich mit einem Intel Core i7-4790K, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 7 Threads etwa 14 Minuten benötigt wurden.

    • Die 1017811-stellige verallgemeinerte Fermat-Primzahl 58247118^131072+1 wurde am 27.02.2019 um 17:36:16 MEZ von Freezing (SETI.Germany) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce GTX 1060 6GB in Verbund mit einem Intel Core i7-7820X gefunden, wobei für den PRP-Test mit Genefer 12 Minuten 18 Sekunden benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 27.02.2018 um 17:49:05 MEZ durch Scott Brown (Aggie The Pew) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce GTX 1070 in Verbund mit einem Intel Xeon E5-2667 0, wobei für den PRP-Test mit Genefer 8 Minuten 36 Sekunden benötigt wurden.

    • Die 1087166-stellige Proth-Primzahl 1087*2^3611476+1 wurde am 28.02.2019 um 11:26:29 MEZ von beijinghouse mit einer Intel-Xeon-CPU, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 6 Threads etwa 37 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 28.02.2019 um 12:16:17 MEZ durch Freezing (SETI.Germany) aus Deutschland mit einem Intel Core i7-7820X, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 55 Minuten benötigt wurden.

    • Die 1087268-stellige Proth-Primzahl 861*2^3611815+1 wurde am 28.02.2019 um 18:56:52 MEZ von Honza (Czech National Team) aus Tschechien mit einem Intel Core i7-8700K gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR auf 4 Threads etwa 13 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 01.03.2019 um 13:07:07 MEZ durch Puppauz (WinTricks.it Italian Team) aus Italien mit einem Intel Core i3-6100, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 1 Stunde 39 Minuten benötigt wurden.



    Zwei erweiterte verallgemeinerte Fermatzahl-Teiler verdienen eine gesonderte Nennung:
    • Die 813364-stellige Proth-Primzahl 753*2^2701925+1 ist ein Teiler der erweiterten verallgemeinerten Fermat-Zahl xGF(2701924,8,5)=8^2^2701924+5^2^2701924. Sie wurde am 11.02.2019 um 12:28:18 MEZ von wdethomas (Puerto Rico Assisting Science) aus Puerto Rico mit einem Intel Xeon E5-2683 v4 gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 48 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 11.02.2019 um 16:26:26 MEZ durch Kai Ylijoki aus Kanada mit einem Intel Xeon E5-1680 v2, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 1 Stunde 40 Minuten benötigt wurden.

    • Die 457891-stellige Proth-Primzahl 6885*2^1521067+1 ist ein Teiler der erweiterten verallgemeinerten Fermat-Zahl xGF(1521065,11,5)=11^2^1521065+5^2^1521065. Sie wurde am 12.02.2019 um 07:48:45 MEZ von Todderbert (GPU Users Group) aus den Vereinigten Staaten mit einem Intel Core i5-4690K gefunden, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 12 Minuten benötigt wurden. Die Bestätigung erfolgte am 12.02.2019 um 12:54:18 MEZ durch Andy (Computer Planet - UK) aus dem Vereinigten Königreich mit einem Intel Core i7-6900K, wobei für den Primalitätstest mit LLR etwa 25 Minuten benötigt wurden.


    Die weiteren 301 Primzahlfunde verteilen sich wie folgt auf die Subprojekte:
    • Proth Prime Search (PPS): 9 Funde im Bereich 2698118 ≤ n ≤ 2708160 (812218-815241 Dezimalstellen)
    • Proth Prime Search Extended (PPSE): 159 Funde im Bereich 1512850 ≤ n ≤ 1532239 (455418-461254 Dezimalstellen), darunter drei Erstfunde und ein Doublecheck von Josef Schlereth, zwei Erstfunde und zwei Doublechecks von [SG]KidDoesCrunch, ein Erstfund und ein Doublecheck von ID4 sowie je ein Erstfund von Freezing, jubdo und trebotuet
    • Sophie Germain Prime Search (SGS): 27 Funde im Bereich 4283196689907 ≤ k ≤ 4306923661887 (388342 Dezimalstellen), darunter fünf Erstfunde und zwei Doublechecks von JayPi
    • Generalized Fermat Prime Search (n=15): 18 Funde im Bereich 114948618 ≤ b ≤ 116237186 (264127-264286 Dezimalstellen), darunter ein Erstfund und ein Doublecheck von Patrick Schmeer
    • Generalized Fermat Prime Search (n=16): 87 Funde im Bereich 48036128 ≤ b ≤ 57666292 (503420-508620 Dezimalstellen), darunter zwei Erstfunde und ein Doublecheck von Josef Schlereth, zwei Erstfunde von DeleteNull, ein Erstfund und ein Doublecheck von ID4, je ein Erstfund von Freezing und pschoefer sowie drei Doublechecks von [SG]KidDoesCrunch
    • Generalized Fermat Prime Search (n=17 low): 2 Funde: 14020004^131072+1 (936739 Dezimalstellen), 14217182^131072+1 (937534 Dezimalstellen)


    von Veröffentlicht: 17.03.2019 08:20
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    k=56 ist das kleinste k, zu dem keine Primzahl der Form k*759^n-1 existiert, wie nun durch einen Primzahlfund auch für das letzte kleinere k bewiesen ist.

    Basis R759 bewiesen
    Am 25. Februar hat seyc die letzte Primzahl zur Basis R759 gefunden.
    Die Primzahl 34*759^266676-1 hat 768093 Dezimalstellen und erreichte die Top 5000 in Chris Caldwells Datenbank der größten bekannten Primzahlen.

    Gut gemacht!
    16.03.2019, 10:35:19 MEZ

    Originaltext:
    Zitat Zitat von http://srbase.my-firewall.org/sr5/forum_thread.php?id=1141
    base R759 proven
    On 25th of February, seyc found the last prime for base R759.
    The prime 34*759^266676-1 has 768093 digits and entered the TOP5000 in Chris Caldwell's The Largest Known Primes Database.

    Good job!
    16 Mar 2019, 9:35:19 UTC
    Seite 1 von 61 1 2 3 11 51 ... Letzte
Single Sign On provided by vBSSO