• 01.03.2020

    von Veröffentlicht: 01.03.2020 22:25
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Zwei Primzahlfunde beim Subprojekt GFN-18 waren die größten Funde bei der gerade beendeten Tour de Primes 2020 und erreichten die Top 100 der größten bekannten Primzahlen. Der erste Fund gelang einem Mitglied von SETI.Germany:

    GFN-262144-Fund!
    Am 12. Februar 2020 um 15:26:58 MEZ hat PrimeGrids Generalized Fermat Prime Search eine verallgemeinerte Fermat-Megaprimzahl gefunden:

    9750938^262144+1

    Die Primzahl hat 1832137 Dezimalstellen und erreicht in Chris Caldwells Datenbank der größten bekannten Primzahlen Platz 15 für verallgemeinerte Fermat-Primzahlen und Platz 86 insgesamt.

    Die Entdeckung gelang Alen Kecic (Freezing) aus Deutschland mit einer NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti in Verbund mit einem Intel Core i7-7820X @ 3,60 GHz mit 32 GB RAM unter Windows 10. Diese GPU brauchte etwa 22 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL2. Alen Kecic ist Mitglied des Teams SETI.Germany.

    Der Fund wurde am 12. Februar 2020 um 15:32:50 MEZ von Tom Greer (tng*) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce RTX 2080 in Verbund mit einem Intel Core i9-9900K @ 3,60 GHz mit 16 GB RAM unter Windows 10 bestätigt. Dieser Rechner brauchte etwa 13 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL2. Tom Greer ist Mitglied des Teams Sicituradastra..

    Die Primalität dieser PRP wurde mit einem Intel Xeon E3-1240 v6 @ 3,70 GHz mit 4 GB RAM unter Linux bewiesen. Dieser Rechner brauchte etwa 13 Stunden 22 Minuten für den Primalitätstest mit LLR.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    27.02.2020 | 4:09:00 MEZ


    Nur knapp vier Tage später konnte der Doublechecker der ersten GFN-18-Primzahl sich auch einen Erstfund sichern:

    Noch ein GFN-262144-Fund!!
    Am16. Februar 2020 um 02:13:42 MEZ hat PrimeGrids Generalized Fermat Prime Search eine verallgemeinerte Fermat-Megaprimzahl gefunden:

    9812766^262144+1

    Die Primzahl hat 1832857 Dezimalstellen und erreicht in Chris Caldwells Datenbank der größten bekannten Primzahlen Platz 15 für verallgemeinerte Fermat-Primzahlen und Platz 87 insgesamt.

    Die Entdeckung gelang Tom Greer (tng*) aus den Vereinigten Staaten mit einer NVIDIA GeForce RTX 2070 in Verbund mit einem Intel Core i7-7700K @ 4,20 GHz mit 16 GB RAM unter Windows 10. Diese GPU brauchte etwa 17 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL2. Tom Greer ist Mitglied des Teams Sicituradastra..

    Der Fund wurde am 16. Februar 2020 um 02:39:49 MEZ von Viktor Svantner (Viktor Svantner) aus Tschechien mit einer NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti in Verbund mit einem AMD Ryzen Threadripper 2990WX mit 128 GB RAM unter Windows 10 bestätigt. Dieser Rechner brauchte etwa 22 Minuten für den PRP-Test mit GeneferOCL2. Viktor Svantner ist Mitglied des Czech National Team.

    Die Primalität dieser PRP wurde mit einem Intel Xeon E3-1240 v6 @ 3,70 GHz mit 4 GB RAM unter Linux bewiesen. Dieser Rechner brauchte etwa 6 Stunden 6 Minuten für den Primalitätstest mit LLR.

    Für weitere Einzelheiten siehe bitte die offizielle Bekanntgabe.
    27.02.2020 | 4:16:52 MEZ


    Originaltexte:
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=9059
    GFN-262144 Find!
    On 12 February 2020, 14:26:58 UTC, PrimeGrid's Generalized Fermat Prime Search found the Mega Prime:

    9750938^262144+1

    The prime is 1,832,137 digits long and enters Chris Caldwell's The Largest Known Primes Database ranked 15th for Generalized Fermat primes and 86th overall.

    The discovery was made by Alen Kecic (Freezing) of Germany using an NVidia GeForce GTX 1660 Ti in an Intel(R) Core(TM) i7-7820X CPU @ 3.60GHz with 32GB RAM, running Microsoft Windows 10 Professional x64 Edition. This GPU took about 22 minutes to complete the probable prime (PRP) test using GeneferOCL2. Alen Kecic is a member of the SETI.Germany team.

    The prime was verified on 12 February 2020, 14:32:50 UTC by Tom Greer (tng*) of the United States using an NVidia GeForce RTX 2080 in an Intel(R) Core(TM) i9-9900K CPU @ 3.60GHz with 16GB RAM, running Microsoft Windows 10 Professional x64 Edition. This computer took about 13 minutes to complete the probable prime (PRP) test using GeneferOCL2. Tom Greer is a member of the Sicituradastra. team.

    The PRP was confirmed prime by an Intel(R) Xeon(R) CPU E3-1240 v6 @ 3.70GHz with 4GB RAM, running Linux Debian. This computer took about 13 hours, 22 minutes to complete the primality test using LLR.

    For more details, please see the official announcement.
    27 Feb 2020 | 3:09:00 UTC
    Zitat Zitat von https://www.primegrid.com/forum_thread.php?id=9060
    Another GFN-262144 Find!!
    On 16 February 2020, 01:13:42 UTC, PrimeGrid's Generalized Fermat Prime Search found the Mega Prime:

    9812766^262144+1

    The prime is 1,832,857 digits long and enters Chris Caldwell's The Largest Known Primes Database ranked 15th for Generalized Fermat primes and 87th overall.

    The discovery was made by Tom Greer (tng*) of the United States using an NVidia GeForce RTX 2070 in an Intel(R) Core(TM) i7-7700K CPU @ 4.20GHz with 16GB RAM, running Microsoft Windows 10 Core x64 Edition. This GPU took about 17 minutes to complete the probable prime (PRP) test using GeneferOCL2. Tom Greer is a member of the Sicituradastra. team.

    The prime was verified on 16 February 2020, 01:39:49 UTC by Viktor Svantner (Viktor Svantner) of the Czech Republic using a GeForce GTX 1080 Ti in an AMD Ryzen Threadripper 2990WX 32-Core Processor with 128GB RAM, running Microsoft Windows 10 Professional x64 Edition. This computer took about 22 minutes to complete the probable prime (PRP) test using GeneferOCL2. Viktor Svantner is a member of the Czech National Team team.

    The PRP was confirmed prime by an Intel(R) Xeon(R) CPU E3-1240 v6 @ 3.70GHz with 4GB RAM, running Linux Debian. This computer took about 6 hours, 6 minutes to complete the primality test using LLR.

    For more details, please see the official announcement.
    27 Feb 2020 | 3:16:52 UTC
    von Veröffentlicht: 01.03.2020 07:55
    1. Kategorien:
    2. Projekte

    Vielen Dank an alle R@h-Freiwilligen für ihre Beiträge zur genauen Modellierung wichtiger Coronavirus-Proteine. Die kollektive Rechenleistung, die Sie durch R@h zur Verfügung stellen, hilft akademischen Forschungsgruppen weltweit, wichtige Proteinstrukturen wie diese zu modellieren.

    Aus einem kürzlich erschienenen IPD-Nachrichtenbeitrag:

    "Wir freuen uns, berichten zu können, dass die molekulare Modellierungssuite von Rosetta vor kurzem zur genauen Vorhersage der Struktur eines wichtigen Coronavirus-Proteins auf atomarer Ebene eingesetzt wurde, Wochen bevor es im Labor gemessen werden konnte. Die aus der Untersuchung dieses viralen Proteins gewonnenen Erkenntnisse werden nun als Leitfaden für die Entwicklung neuartiger Impfstoffe und antiviraler Medikamente verwendet."

    Seit der Veröffentlichung der SARS-CoV-2-Genomsequenzen Ende Januar wurden eine Reihe wichtiger Coronavirus-Proteine wie das oben beschriebene auf Computern von R@h-Freiwilligen modelliert. Eine Liste dieser Proteine wird vom Seattle Structural Genomics Center for Infectious Disease (SSGCID) zur Verfügung gestellt.


    Originaltext:
    Zitat Zitat von https://boinc.bakerlab.org/rosetta/forum_thread.php?id=13145#90826
    Thank you to all R@h volunteers for your contributions to help accurately model important coronavirus proteins. The collective computing power that you provide through R@h helps academic research groups world wide model important protein structures like these.

    From a recent IPD news post:

    "We are happy to report that the Rosetta molecular modeling suite was recently used to accurately predict the atomic-scale structure of an important coronavirus protein weeks before it could be measured in the lab. Knowledge gained from studying this viral protein is now being used to guide the design of novel vaccines and antiviral drugs."

    Since the release of SARS-CoV-2 genome sequences in late January, a number of important corona virus proteins like the one described above have been modeled on R@h volunteer computers. A list of these proteins is provided by the Seattle Structural Genomics Center for Infectious Disease (SSGCID).
Single Sign On provided by vBSSO