Ergebnis 1 bis 9 von 9

  1. Titel
    Junior Member

    Bewertung

    Registriert am
    29.01.2010

    Ort
    Bernau

    Beiträge
    77

    Danke
    Danke gesagt 1   Danke erhalten 17

    #1

    Standard Neue Beiträge im Thread Rosetta@home Research Updates

    IPDtechwriter - Message 76455 - Posted 19 Feb 2014 22:53:22 UTC
    Last modified: 19 Feb 2014 22:55:34 UTC

    Hi R@h users! My name is Ratika and I am a scientific and technical writer at the Institute for Protein Design (http://depts.washington.edu/ipd/) and the Baker lab (http://depts.washington.edu/bakerpg/drupal/).

    As David Baker has stated before, all of you Rosetta@home volunteers have made invaluable contributions to our research projects. To keep the community up to speed as new research is published, I will be regularly updating this thread with information on recent publications and a short description of the work.

    I will also try to update any project-specific threads that currently exist.

    Thank you all for helping us with our project!
    Übersetzung: Susanne

    Hallo R@h Teilnehmer! Ich heisse Ratika und bin Wissenschaftler und technischer Verfasser am Institut für Protein Design (http://depts.washington.edu/ipd/) und dem Baker Labor (http://depts.washington.edu/bakerpg/drupal/).

    Wie David Baker schon bereits erwähnte, habt ihr alle als Rosetta@home Freiwillige unseren Forschungsprojekten unschätzbare Beiträge geleistet. Um die Community auf dem Laufenden zu halten, wenn neue Veröffentlichungen der Forschung erscheinen, werde ich regelmäβig diesen Thread mit Informationen der neuesten Bekanntgaben und einer kurzen Beschreibung der Arbeit aktualisieren.

    Ich werde auch versuchen, die jeweiligen, bereits vorhandenen, projektspezifischen Threads zu aktualisieren.

    Ich danke euch allen für die Mithilfe bei unseren Projekten!

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    IPDtechwriter - Message 76456 - Posted 19 Feb 2014 23:06:15 UTC
    Last modified: 19 Feb 2014 23:11:19 UTC

    Computational Design of an Enzyme-Based Protein Inhibitor

    Computational design of protein-protein interactions to generate new binding proteins for any specified site or surface of interest on a target protein can lead to a number of novel therapeutic and biochemical tools. In recent work, novel proteins have been designed to bind to a conserved epitope on influenza hemagglutinin.

    Computational design of a protein that binds polar surfaces, however, has not been previously accomplished. In a paper published in the Journal of Molecular Biology, Procko et al describe the computational design of a protein-based enzyme inhibitor that binds the polar active site of hen egg lysosome (HEL). A hot spot design approach first identified key, conserved interaction residues that contribute to much of the binding energy to HEL within a large interface. Rosetta software then identified a protein scaffold that supported the hot spots while also optimizing contact with surrounding surfaces to obtain a high affinity protein binder.

    Click here to read more about this work: http://depts.washington.edu/bakerpg/...-inhibitor-pub
    Übersetzung: Susanne

    Rechendesign eines auf Enzym basierenden Proteinhemmstoffes

    Rechendesign von Protein-Protein Interaktionen, um für jede festgelegte Stelle oder bedeutende Oberfläche, neue bindende Proteine zu erzeugen, kann zu einer Anzahl von neuartigen therapeutischen und biochemischen Methoden führen. Als Beispiel erwähnt, während der neuesten Arbeit von Sarel und Mitarbeitern wurden neuartige Proteine entworfen, die sich an konserviertes Epitop von Grippehämagglutinin binden.

    Rechnerische Konstruktionen eines Proteins, das polare Oberflächen bindet, sind hingegen bisher noch nicht ausgeführt worden. Der im September 2013 im wissenschaftlichen Journal der molekularen Biologie, Procko et al, erschienenen Beitrag, beschreibt das Computerdesign eines auf Protein basierenden Enzymhemmstoffes, der die polare aktive Stelle von Hühnerei-Lysome (HEL) bindet. Die Hot-Spot Methode identifizierte bestimmte, konservierte Interaktionsrückstände, die viel zu der bindenden Energie zu HEL beitragen, inmitten von einem gröβeren Interface. Rosetta Software ermittelte ein Proteingerüst, das die Hot Spots unterstützt und gleichzeitig optimalen Kontakt mit den umgebenden Oberflächen hielt um einen höchst verwandten Proteinbinder zu erhalten.

    Folgt bitte diesen Link um mehr über diese aufregende Arbeit zu lessen: http://depts.washington.edu/bakerpg/...-inhibitor-pub

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Mod.Sense - Message 76464 - Posted 20 Feb 2014 14:57:20 UTC

    Nice to hear you will be posting frequently Ratika. You've said a mouthful here:
    ...novel proteins have been designed to bind to a conserved epitope on influenza hemagglutinin

    Could you define what that really means to a layperson? I know a "novel" protein is one that basically was invented or designed; it was not found in nature. But what is a "conserved epitope" and what is achieved when a protein binds to one in a influenza hemagglutinin?
    Übersetzung: Susanne

    Freut mich zu hören, Ratika, dass du vorhast, oft zu posten. Du hast da aber einen Mundvoll von dir gegeben:

    Zitat
    ….. wurden neuartige Proteine entworfen, die sich an konserviertes Epitop von Grippehämagglutinin binden.

    Könntest du das bitte so beschreiben, dass es auch ein Laie versteht? Mir ist bekannt, dass ein ‘neuartiges’ Protein ein erfundenes oder durch Design erschaffenes ist; man findet es nicht in der Natur. Aber was ist ein “konserviertes Epitop” und was kommt dabei heraus, wenn ein Protein an eins im Grippehämagglutinin bindet?

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    IPDtechwriter - Message 76488 - Posted 24 Feb 2014 0:45:56 UTC - in response to Message ID 76464.

    Could you define what that really means to a layperson? I know a "novel" protein is one that basically was invented or designed; it was not found in nature. But what is a "conserved epitope" and what is achieved when a protein binds to one in a influenza hemagglutinin?

    Absolutely. I’ll be sure to explain in better detail in future posts.
    Yes, as you stated, novel proteins are those that don’t already exist in nature – they are invented or designed. In the influenza example I mentioned, a novel protein was designed to bind to a conserved epitope of the flu virus protein hemagglutinin (HA). The epitope is the region of a protein where an antibody binds. On HA, this particular epitope region is the same for all the related subtypes of influenza and even when the virus mutates, the region stays the same (conserved). Binding of the designed protein to this particular site inhibits conformational changes in HA that usually drives flu virus replication. These studies highlight the potential for computational design of antiviral proteins.
    Übersetzung: Susanne

    Zitat: Könntest du das bitte so beschreiben, dass es auch ein Laie versteht? Mir ist bekannt, dass ein ‘neuartiges’ Protein ein erfundenes oder durch Design erschaffenes ist; man findet es nicht in der Natur. Aber was ist ein “konserviertes Epitop” und was kommt dabei heraus, wenn ein Protein an eins im Grippehämagglutinin bindet?

    Aber natürlich. Ich werde mich bemühen, in zukünftigen Posts in mehr Detail zu gehen.

    Ja, wie du bereits erwähntest, sind neuartige Proteine solche, die noch nicht vorher in der Natur vorkamen – sie wurden entworfen oder designt. Im von mir erwähnten Grippebeispiel wurde ein neuartiges Protein designt, um an ein konserviertes Epitop des Grippevirusprotein-Hämagllutinin (HA) zu binden. Das Epitop ist die Region eines Proteins, an die sich ein Antikörper bindet. Auf HA ist diese spezifische Epitopregion für alle verwandten Subtypen der Grippe diegleiche und die Region bleibt auch dann dieselbe (konserviert), wenn der Virus mutiert. Das Binden des erzeugten Proteins an diese bestimmte Stelle verhindert konformative Veränderungen in HA, welche normalerweise die Grippevirusreproduktion antreibt. Diese Beobachtungen zeigen das Potential für rechnerisches Design von antiviralen Proteinen auf.
    Geändert von cappy (26.02.2014 um 04:55 Uhr)

  2. Die folgenden 3 Benutzer haben sich bei cappy bedankt für diesen nützlichen Beitrag:

    Rainer Baumeister (25.02.2014), stevenluet (26.02.2014)


  3. Titel
    Junior Member

    Bewertung

    Registriert am
    29.01.2010

    Ort
    Bernau

    Beiträge
    77

    Danke
    Danke gesagt 1   Danke erhalten 17

    #2

    Standard

    Mod.Sense - Message 76489 - Posted 24 Feb 2014 2:57:30 UTC

    So... once further tested and studied, the potential is that one flu shot prevents any year's flu strains from replicating in your body. No need for a shot a year with multiple new strains in each. No fear of pandemic from influenza (once the majority have been immunized).

    I guess I may be overreaching it there. Because you didn't say this is an immunization. But at least it would mean that when you go to the doctor and they say you have the flu, they'd have a ready cure available. Which would also mean that the doctor doesn't have to just say "it's a virus, it must run it's course". And when similar inhibitors are found for other viruses, then medical science will have tools to treat a variety of viral infections.

    Of particular note is the HIV virus. It mutates a lot, but there are "conserved" areas of it as well. Devising a binding protein doesn't necessarily mean the virus won't be able to replicate, but it changes the shape and generally is disruptive to the function of what it is bound to.
    Übersetzung: Susanne

    So…nach weiterem Testen und Beobachten ist das Potential so, dass eine Grippeimpfung jenen Grippestamm eines jeweiligen Jahres davon abhält, sich in deinem Körper zu replizieren. Es wird nicht nötig sein in jedem Jahr mit neuen Unterarten erneut impfen zu müssen. Keine Angst mehr um eine Grippeepidemie (sobald die Mehrheit geimpft wurde).

    Ich schätze mal, dass ich hier übervorteile, denn du hattest nicht gesagt, dass dies eine Impfung ist. Aber es würde wenigstens bedeuten, dass, wenn du zum Arzt gehst und sagst, dass du die Grippe hast, dass die Mediziner ein Heilmittel parat haben. Das würde auch bedeuten, dass der Arzt nicht mehr erwähnen muss, dass “es sich um einen Virus handelt, der seinen Verlauf nimmt”. Auch wenn ähnliche Hemmstoffe gegen andere Viren gefunden werden, hätte die medizinische Wissenschaft die Mittel, eine Anzahl von viralen Infektionen zu behandeln.

    Von besonderer Bedeutung ist der HIV Virus. Er mutiert viel, aber auch dort gibt es einige “konservierte” Stellen. Ein bindendes Protein zu erfinden heisst nicht, dass der Virus nicht imstande ist sich zu kopieren, aber es ändert die Form und stört generell die Funktion dessen, an das es gebunden ist.

  4. Avatar von Susanne
    Titel
    Senior Member

    Bewertung

    Registriert am
    20.12.2008

    Ort
    England

    Beiträge
    315

    Danke
    Danke gesagt 68   Danke erhalten 47

    #3

    Standard

    IPDtechwriter - Message 76498 - Posted 27 Feb 2014 18:55:49 UTC

    Here is an article from the Protein Data Bank - February 2014 Molecule of the Month by David Goodsell - about broadly neutralizing antibodies and vaccine design

    http://www.rcsb.org/pdb/101/motm.do?momID=170
    Übersetzung: -

    Hier ist ein Artikel von der Protein Datenbank – Februar 2014, Molekül des Monats von David Goodsell – über weitgehend neutralisierende Antikörper und Impfstoff-Design.

    http://www.rcsb.org/pdb/101/motm.do?momID=170


    Hinzugefügter Post:

    IPDtechwriter - Message 76499 - Posted 27 Feb 2014 21:26:21 UTC

    In more vaccine-related news –
    Researchers at the Institute for Protein Design and collaborators have invented a new method to design novel proteins to be used as a candidate vaccine against respiratory syncytial virus (RSV).
    These studies are detailed in a recent Nature paper (February 2014) entitled Proof of Principle for Epitope-Focused Vaccine Design.

    RSV causes infection of the lungs and breathing passages, and is a significant cause of infant mortality. In addition to other viruses, including HIV, RSV has resisted traditional vaccine development. To address this, a new computational Rosetta program (Fold From Loops) was developed to design flexible protein scaffolds around a functional fragment of interest – in this case a known neutralizing epitope from RSV. These designed protein scaffolds accurately mimicked the viral epitope structure. The candidate vaccines were injected into rhesus macaques and this immunization resulted in the production of virus neutralizing antibodies.

    This successful proof of concept for epitope-focused vaccine design highlights the potential for this protein design method to generate vaccines for RSV, HIV and other pathogens that have to-date been difficult to stop.

    There are some great articles written on this research that go into further detail. Please check them out:

    Science 2.0 has an article on this important breakthrough in application of computational protein design to vaccines.
    http://www.science20.com/catarina_am..._design-129214

    The Scripps Research Institute also has a nice press release on this work.
    https://www.scripps.edu/news/press/2...205schief.html
    Übersetzung: -

    Weitere mit Impfstoff verbundende Neuigkeiten –

    Wissenschaftler am Institut für Proteindesign und deren Mitarbeiter haben eine originelle Arbeitsweise erfunden um neuartige Proteine zu schaffen, um sie als Versuchsimpfstoff gegen Respiratorischen Syncytial Virus (RSV) zu benutzen. Diese Studien sind in der letzten Nature Ausgabe (Februar 2014) detailliert unter dem Titel ‘Beweis des Prinzips von Epitop fokussierendem Impfstoff-Design’.

    RSV bewirkt Infektion der Lunge und Atemwegen und ist ein bedeutsamer Grund von Kindersterblichkeit. So wie andere Viren, einbezüglich HIV, hat RSV herkömmliche Impfstoffentwicklung resistiert. Um das in Angriff zu nehmen, wurde ein neues Rosettarechenprogramm (Falten von Schleifen) entwickelt um flexible Proteingerüste um ein funktionierendes Fragment, das interessiert, zu designen, – in diesem Fall ein bekanntes neutralisierendes Epitop des RSV. Diese designten Proteingerüste ahmen die Epitopstruktur des Virus akkurat nach. Die Versuchsimpfstoffe wurden in Rhesusaffen gespritzt und diese Impfung resultierte in der Produktion von Virus-neutralisierenden Antikörper.

    Dieser erfolgreiche Nachweis des Konzepts für Epitop-fokussierenden Impfstoffdesign zeigt das Potential für diese Proteindesignmethode auf, Impfstoffe für RSV, HIV und andere Krankheitserreger zu erzeugen, die bisher schlecht zu stoppen waren.

    Es sind dazu groβartige, gut detailierte Artikel dieser Forschung geschrieben worden. Bitte informiert euch darüber:

    Science 2.0 hat einen Artikel über diesen wichtigen Durchbruch in der Anwendung von rechnerischem Proteindesign von Impfstoffen.

    http://www.science20.com/catarina_am..._design-129214

    Das Scripps Forschungsinstitut hat auch eine schöne Presseveröffentlichung dieser Arbeit.

    https://www.scripps.edu/news/press/2...205schief.html
    Geändert von Susanne (27.02.2014 um 23:33 Uhr) Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

  5. Avatar von Susanne
    Titel
    Senior Member

    Bewertung

    Registriert am
    20.12.2008

    Ort
    England

    Beiträge
    315

    Danke
    Danke gesagt 68   Danke erhalten 47

    #4

    Standard

    IPDtechwriter - Message 76537 - Posted 21 Mar 2014 18:30:54 UTC

    Here is a short review on the First Computationally Designed Metalloprotein Using an Unnatural Amino Acid

    Proteins that require a metal ion cofactor, metalloproteins, make up close to half of all naturally existing proteins. Metalloproteins range in function from facilitating storage and transport processes in the cell to catalyzing nitrogen fixation and molecular oxygen reduction to mediating signal transduction. Given their prevalence, functional design of novel metalloproteins will both provide a better understanding of how they work and result in the development of protein tools that have therapeutic, biotechnological, and environmental applications. What if scientists could design proteins to capture specific metals from our environment? The utility for cleaning up metals from waste water, soils, and our bodies could be tremendous.

    Dr. Jeremy Mills and collaborators in Dr. Baker’s group address this challenge in the first reported use of computational protein design software, Rosetta, to engineer a new metal binding protein (“MB-07”) which incorporates an “unnatural amino acid” (UAA) to achieve very high affinity binding to metal cations. This work, Computational design of an unnatural amino acid dependent metalloprotein with atomic level accuracy, is published in the Journal of American Chemical Society.

    Some background on UAAs:

    With few exceptions, naturally occurring proteins are constructed from only 20 amino acids. However, recent technological advances have afforded researchers the ability to genetically encode amino acids that do not exist in nature, UAAs, into naturally occurring proteins. The UAAs are used to enhance, alter, or study protein functions. For example, UAA side chains can be incorporated into proteins to serve as orthogonal reactive groups to include elements such as fluorescent probes, DNA conjugates, and a host of posttranslational modifications — a characteristic otherwise not afforded by the canonical 20 amino acids.

    The UAA used by Mills et al is (2,2′-bipyridin-5yl)alanine, or “Bpy-Ala” which has the ability to bind a variety of di-valent metal cations. The remainder of the computationally defined metal binding site is constructed from the 20 native protein side chains. This binding site, in addition to the UAA, greatly increases the metal binding affinity of the designed protein.

    This new metalloprotein has been shown to tightly bind many biologically relevant metal ions including zinc, iron, nickel, and cobalt, as well as some metals that occur less often in nature like palladium. A designed metalloprotein such as MB_07 may have a strong environmental impact as an integral reagent in removing toxic and radioactive materials from wastewater streams. This metal-scavenging activity could also be advantageously employed in cases such as blood detoxification by efficiently titrating out and sequestering the toxic culprit. Furthermore, the design of metalloproteins with new catalytic activities (metalloenzymes) would facilitate the exploration of more efficient, cost-effective, and environmentally friendly alternatives to catalysts currently used in many synthetic and industrial chemical reactions.

    To read this review on the IPD website and to see a crystal structure of MB_07 please follow this link:
    http://depts.washington.edu/ipd/firs...al-amino-acid/

    Übersetzung: -

    Hier ist ein kurzer Bericht über ‘Das Erste Rechnerisch Designte Metalloprotein Mithilfe Einer Unnatürlichen Aminosäure’.

    Proteine, die einen Metallion-Kofaktor brauchen, Metalloproteine, stellen fast die Hälfte der in der Natur vorkommenden Proteine dar. Die Funktion eines Metalloproteins erleichtert in der Zelle Lager – und Transportprozesse, Stickstoffkatalyse-Verankerung und molekulare Sauerstoffreduktion bis hin zur Vermittlung von Signaltransduktion. Durch ihre weite Verbreitung wird funktionelles Design von neuen Metalloproteinen eine bessere Einsicht in ihre Funktionalität geben und zu der Entwicklung von Proteinwerkzeugen führen, die therapeutische, biotechnologische und ökologische Anwendungen haben. Was wäre, wenn Wissenschaftler Proteine designen könnten, die spezifische Metalle aus unserer Umwelt ergreifen könnten? Es könnte von groβem Nutzen sein, sie dafür anzuwenden, Abwasser, Erdboden und unsere Körper von Metallen zu bereinigen.

    Dr Jeremy Mills und Mitarbeiter in Dr. Bakers Gruppe nehmen diese Herausforderung in der ersten solcher Ankündigungen in den Griff betr. der Anwendung von rechnerischer Proteindesign-Software, ein metallbindendes Protein zu designen (“MB-07”), dass eine “unnatürliche Aminosäure” (UAA) enthält, um sehr hohe Affinitätsbindung zu Metallkationen zu erwirken. Dieser Bericht, Rechnerisches Design eines auf unnatürliche Aminosäure abhängiges Metallprotein mit atomgerechter Stufe, ist in der Publikation ‘Journal of American Chemical Society’ veröffentlicht.

    Etwas Hintergrund der UAAs:

    Mit einigen Ausnahmen sind natürlich vorkommende Proteine aus nur 20 Aminosäuren konstruiert. Doch haben neueste technologische Fortschritte Wissenschaftlern die Möglichkeit aufgetan, Aminosäuren, die nicht in der Natur vorkommen, UAAs, in natürlich vorkommende Proteine zu kodieren. Zum Beispiel, können UAA Seitenketten in Proteine eingebaut werden, um als rechtwinklige reaktive Gruppen zu dienen, um Elemente wie glimmende Sonden, DNA Konjugate und eine Menge von posttranslationalen Modifikationen einzuarbeiten – eine Eigenschaft, die sonst nicht von den 20 vorschriftsmäβigen Aminosäuren geboten wird.

    Die UAA, die von Mills und anderen genutzt wird ist (2,2′-bipyridin-5yl)alanine, oder “Bpy-Ala”, welche die Fähigkeit hat, an eine Vielfalt von divalenten Metallkationen zu binden. Der Rest der rechnerisch definierten Metallbindestelle ist aus 20 nativen Proteinseitenketten konstruiert. Diese Bindestelle, zuzüglich zu den UAAs, erhöht die metallbindende Affinität der designten Proteine erheblich.

    Das neue Metalloprotein hat aufgezeigt, dass es viele biologisch relevante Metallione eng bindet, Zink, Eisen, Nickel und Kobalt inbegriffen, so wie einige Metalle, die seltener in der Natur vorkommen, wie Palladium. Ein designtes Metalloprotein wie MB_07 könnte als integraler Reagent eine starke Auswirkung auf die Umwelt haben, giftige und radioaktive Materialien von Abwassern zu entfernen. Diese Metallscavangeraktivität könnte auch in solchen Fällen erfolgreich angewandt werden, wie Blutentgiftung, wobei der giftige Übeltäter wirkungvoll heraustitriert wird. Darüber hinaus würde das Design von Metalloproteinen mit neuen katalytischen Aktivitäten (Metalloenzyme) die Erforschung von wirkungsvollen, kosteffektiven und umweltfreundlichen Alternativen ermöglichen, im Vergleich zu denen, die momentan in synthetischen und industriellen chemischen Reaktionen angewandt werden.

    Um diesen Bericht auf der IPD Webseite zu lesen und die Kristallstruktur von MB_07 zu sehen, folgt bitte diesem Link:

    http://depts.washington.edu/ipd/firs...al-amino-acid/
    Geändert von Susanne (22.03.2014 um 20:33 Uhr)

  6. Avatar von Susanne
    Titel
    Senior Member

    Bewertung

    Registriert am
    20.12.2008

    Ort
    England

    Beiträge
    315

    Danke
    Danke gesagt 68   Danke erhalten 47

    #5

    Standard

    Message 76665 - IPDtechwriter - Posted 28 Apr 2014 17:37:41 UTC

    Hi all,
    We are still discussing putting together a monthly newsletter for Rosetta@home research updates. In the meantime, I will continue to post some updates here.

    V-type nerve agents are among the most toxic compounds known, and are chemically related to pesticides widespread in the environment. These compounds are relatively easy to synthesize and their use by terrorist groups is a serious threat. Using an integrated approach, described in an ACS Chemical Biology paper entitled 'Engineering V-type nerve agents detoxifying enzymes using computationally focused libraries', Dr. Izhack Cherny, Dr. Per Greisen, and collaborators increased the rate of nerve agent detoxification by the enzyme phosphotriesterase (PTE) by 5000-fold by redesigning the active site.

    Computational models of PTE complexed with V-agents were constructed and Rosetta was used to design multiple rounds of libraries with active site sequence variation to improve substrate interactions and detoxification rates. Five rounds of iteration led to identification of highly active PTE variants that hydrolyze the toxic isomers of V-agents and G-agents; these new enzymes provide the basis for broad spectrum nerve agent detoxification. In conjunction with other computational redesign studies, this work will also serve to build a robust protocol for computationally aided enzyme optimization.
    Übersetzung: -

    Seid gegrüβt,
    Wir diskutieren derzeitig noch darüber, einen monatlichen Newsletter der Rosetta@home Forschungsaktualisierung zu verfassen. Bis es dann soweit ist, werde ich hier weiterhin Updates posten.

    V-Typ-Nervenagenten sind unter den giftigsten der uns bekannten Verbindungen und sind chemisch mit den in unserer Umwelt verbreiteten Pflanzenschutzmitteln verwandt. Diese Verbindungen sind relativ einfach künstlich herzustellen und ihre Anwendung von terroristen Vereinigungen ist eine ernsthafte Bedrohung. Mithilfe einer integrierten Methode, beschrieben in einer ACS chemischen Biologiearbeit mit Titel ‘Konstruktion von V-Typ-Nervenagenten entgiftender Enzyme mithilfe von rechnerisch fokussierenden Biblioteken’, erhöhten Dr. Izhack Cherny, Dr. Per Greisen und Mitarbeiter die Nervenagententgiftung durch das Enzym Phosphotriesterase (PTE) 5000-fach, indem sie die aktive Stelle neu designten.

    Rechnerische Modelle von PTE verkompliziert mit V-Agenten wurden konstruiert und Rosetta wurde angewandt, um vielfache Phasen von Biblioteken mit aktiven Stellensequenzvariationen zu designen, um die Trägerstoff Interaktionen und Entgiftungsraten zu verbessern. Fünf Iterationsphasen führten zur Identifizierung von hochaktiven PTD Varianten, die die giftigen Isomer der V- und G-Agenten hydrolysieren; diese neuen Enzyme stellen die Basis für Breitspektrum-Nervenagententgiftung dar. In Verbindung mit anderer rechnerischer Neudesign-Forschung wird diese Arbeit auch dazu dienen, ein robustes Protokol für rechnerisch unterstützte Enzymoptimierung aufzubauen.
    Geändert von Susanne (28.04.2014 um 23:37 Uhr)


  7. Titel
    Junior Member

    Bewertung

    Registriert am
    29.01.2010

    Ort
    Bernau

    Beiträge
    77

    Danke
    Danke gesagt 1   Danke erhalten 17

    #6

    Standard

    Message 76813 - IPDtechwriter - Posted 6 Jun 2014 21:50:54 UTC

    Accurate design of co-assembling multi-component protein nanomaterials

    Scientists at the Institute for Protein Design (IPD), in collaboration with researchers at UCLA and HHMI, can now design and build self-assembling protein nanomaterials made up of multiple components with near atomic-level accuracy.

    Background

    A previously published 2012 Science paper described a new computational method for the design of protein building blocks that self-assemble to a desired symmetric architecture. The general conceptual approach for this protein nanomaterial design consists of two steps: docking of protein building blocks on defined symmetric axes followed by design of low energy protein-protein interfaces between the building blocks (to drive self-assembly). With this computational method, King et al designed single-component protein nanomaterials that self-assemble into octahedral and tetrahedral symmetric cage-like complexes. The designed protein crystal structures fit the computational predictions within one angstrom, demonstrating the exceptional accuracy of the computational design method.

    In a Nature paper published this week entitled 'Accurate design of co-assembling multi-component protein nanomaterials', IPD translational investigator Dr. Neil King, Baker lab graduate student Jacob Bale, Baker lab senior fellow Will Sheffler and collaborators take this work to the next step: design of protein assemblies that are made up of two distinct components.

    This time, Rosetta computational design software capabilities were expanded to model multiple different protein building blocks at the same time. Two different sets of building blocks are docked along symmetry axes to identify large interfaces between subunits that have high densities of contacting residues. The sequences at the interfaces are redesigned to stabilize the interaction and to drive co-assembly of the two sets of protein building blocks. Individually expressed protein building blocks can be mixed together to initiate nanoparticle assembly. Once again, x-ray crystal structures demonstrated that the protein structures are in very high agreement with the design models. The computational method is generalizable to produce a number of different symmetrical architectures composed of distinct protein subunits in various arrangements.

    Why is this important?

    Protein self-assembly plays a critical role in many biological processes (e.g. viruses self-assemble into complexes that encase, protect and deliver viral DNA to a host cell). Efforts to make novel self-assembling materials have seen success with DNA and RNA (see DNA origami), but attempts to design self-assembling protein structures that would have greater functional and structural properties have been challenging to date. Protein nanomaterials, such as the ones described in the two papers mentioned above, have potential applications in vaccine design, targeted drug delivery, imaging agents and new biomaterials. Multi-component self-assembling systems offer a number of advantages including a wider range of modular protein architectures. Furthermore, complexes requiring two or more components to assemble allow for increased control over the timing of cage assembly.

    What’s next?

    Work is ongoing at the IPD to begin functionalizing these protein nanomaterials for various applications. Furthermore, to expand the scope of the protein nanocages with tunable properties and varying sizes and structures, the next step would be to design self-assembling protein nanomaterials composed of de novo designed building blocks, i.e. ones not based on scaffolds that already exist in nature.

    For links to the paper, images, and additional press coverage, please see this story at: http://www.ipd.uw.edu/accurate-desig...nanomaterials/
    Übersetzung:-Susanne

    Präzises Design von selbst-assemblierenden Protein-Nanomaterialien, die aus mehrseitigen Komponenten bestehen.

    Wissenschaftler des Instituts für Protein-Design (IPD), in Zusammenarbeit mit Forschern von UCLA und HHMI, sind nun in der Lage, selbst-assemblierende Protein-Nanomaterialien, die aus mehrseitigen Komponenten bestehen, mit einer Genauigkeit zu designen und zu erstellen, die dem Atomniveau sehr nahe liegen.

    Hintergrund

    Ein in 2012 veröffentlicher Wissenschaftsbericht beschrieb eine neue rechnerische Methode für das Design von Proteinbausteinen, die sich selbst zu der gewünschten symmetrischen Struktur zusammensetzen. Die allgemeine Konzeptmethode für dieses Protein-Nanodesign besteht aus zwei Schritten: Docking der Proteinbausteine an vorbestimmte symmetrische Achsen, gefolgt vom Design von energiearmen Protein-Protein Schnittstellen zwischen den Bausteinen (um die Selbstassemblierung anzutreiben). Mit dieser rechnerischen Methode designten King und andere, alleinstehende Protein-Nanomaterial Komponenten, die sich selbst zu achtflächigen und vierflächigen symmetrischen Käfigähnlichen Komplexen zusammensetzen. Die designten Protein-Kristallstrukturen kommen den rechnerischen Vorhersagen binnen einem Angström nah und beweisen somit die aussergewöhnliche Genauigkeit der rechnerischen Designmethode.

    In einem Bericht in Nature mit dem Titel ‘Präzises Design von selbst-assemblieren Protein-Nanomaterialien, die aus mehrseitigen Komponenten bestehen’ , der diese Woche erschien, unternehmen IPD translationaler Forscher Dr. Neil King, Baker Labor Doktorand Jacob Bale, Baker Labor Chef-Fellow Will Sheffler und Mitarbeiter den nächsten Schritt in dieser Studie: Design von Proteinstrukturen, die aus zwei ausgeprägten Komponenten bestehen.

    Dieses Mal wurde das Potential der rechnerischen Design-Software von Rosetta erweitert, um mehrfache, sich unterscheidende, Proteinbausteine zur gleichen Zeit zu designen. Zwei verschiedene Bausteinsets werden an symmetrische Achsen gedockt, um groβe Schnittflächen zwischen Untereinheiten zu identifizieren, die eine hohe Dichte der berührenden Rückstände aufweisen. Die Sequenzen an den Schnittflächen werden neu designt, um die Interaktion zu stabilisieren und um den Selbstbau der beiden Sets der Proteinbausteine voranzutreiben. Einzeln ausgedrückte Proteinbausteine können zusammengemischt werden, um eine Nanoteilchengruppierung einzuleiten. Wiedermal zeigten Röntgenkristallstrukturen, dass die Proteinstrukturen in höchstem Maβe mit den Designmodellen übereinstimmen. Die rechnerische Methode kann verallgemeinert werden, um eine Anzahl verschiedener symmetrischer Strukturen zu produzieren, die aus eigenständigen Proteinuntereinheiten bestehen.

    Warum ist dies wichtig?

    Proteinselbstbau spielt in vielen biologischen Prozessen eine kritische Rolle (z.B. Viren setzen sich selbst zu Strukturen zusammen, die virales DNA umhüllen, absichern und an die Wirtzelle liefern (seht: DNA Origami), aber Versuche, Selbstbau-Proteinstrukturen zu designen, die gröβere funktionelle und strukturelle Eigenschaften haben, sind bis heute eine Herausforderung geblieben. Protein-Nanomaterialien, so wie die, die in den beiden oben erwähnten Berichten beschrieben wurden, haben eine mögliche Anwendung im Impfstoffdesign, in der gezielten Drogenzulieferung, als Imaging-Agenten und in neuen Biomaterialien. Mehrseitige Selbstbausysteme bieten eine Anzahl von Vorteilen an, inbegriffen einer breiteren Auswahl von modularen Proteinstrukturen. Dazu kommt, dass Komplexe, die zwei oder mehr Komponente zum Zusammenbau brauchen, erhöhte Kontrolle über den Zeitablauf des Käfigaufbaus gewähren.

    Wie geht es weiter?

    Am IPD geht die Arbeit weiter, diese Protein-Nanomaterialien für verschiedene Anwendungen zu funktionalisieren. Zusätzlich, um das Ausmaβ der Protein-Nanokäfige mit steuerbaren Eigenschaften und unterschiedlichen Gröβen und Strukturen zu erweitern, würde der nächste Schritt sein, Selbstbau-Nanomaterialien zu designen, die aus de novo designten Bausteinen bestehen, z. B. solche, die nicht auf Gerüste bestehen, die bereits in der Natur vorkommen.

    Für Links zum Bericht, Images und zusätzliche Presseartikel, hier bitte die Story lesen: http://www.ipd.uw.edu/accurate-desig...nanomaterials/
    Geändert von cappy (09.06.2014 um 08:20 Uhr)

  8. Avatar von Susanne
    Titel
    Senior Member

    Bewertung

    Registriert am
    20.12.2008

    Ort
    England

    Beiträge
    315

    Danke
    Danke gesagt 68   Danke erhalten 47

    #7

    Standard

    ein neuer Beitrag: -

    Message 77025 - Posted 17 Jul 2014 16:39:49 UTC IPDtechwriter

    A computationally design inhibitor of an Epstein-Barr viral Bcl-2 protein induces apoptosis in infected cells

    This work is described in a recent issue of Cell: Procko, E. et al. Cell 157, 1644-1656. (2014)

    What if scientists could design a completely new protein that is precision-tuned to bind and inhibit cancer-causing proteins in the body? Collaborating scientists at the UW Institute for Protein Design (IPD) and Molecular Engineering and Sciences Institute (MolES) have made this idea a reality with the designed protein BINDI. BINDI (BHRF1-INhibiting Design acting Intracellularly) is a completely novel protein, based on a new protein scaffold not found in nature, and designed to bind BHRF1, a protein encoded by the Epstein-Barr virus (EBV) which is responsible for disregulating cell growth towards a cancerous state.

    EBV is implicated in multiple cancers, including Burkitt’s lymphoma and Hodgkin’s lymphoma. BHRF1 is a homologue of the prosurvival human Bcl-2 proteins and interacts with ‘executioner’ proteins to prevent apoptosis (cell death) and maximize virus production. The activity of Bcl-2 proteins is counteracted by a set of proapoptotic proteins that share a 26-residue Bcl-2 homology 3 (BH3) helical motif that binds a hydrophobic groove on the Bcl-2 protein. Senior fellow Dr. Erik Procko of the IPD and Stayton lab graduate student Geoffrey Berguig in the UW Department of Bioengineering, along with collaborators at the Fred Hutchinson Cancer Research Center, sought to design a protein that could bind the BH3 groove of BHRF1 and inhibit its cancer-causing activity in vivo.

    BHRF1-binding proteins were created by grafting side chains from the a BH3 peptide onto a larger and more rigid de novo helical scaffold to allow for greater affinity and specificity of interaction with BHRF1, beyond just the BH3 motif. The designs were solubly expressed and tested by yeast surface display for binding to BHRF1. Candidate designs were further optimized via rounds of error-prone PCR mutagenesis and site-specific saturation mutagenesis followed by fluorescence activated cell sorting (FACS) to obtain binders optimized for affinity, stability and specificity; a binder is desired that targets BHRF1 over other closely related Bcl-2 proteins. One design, BINDI, bound BHRF1 with a Kd of 220 pM (very tight binding) and displayed significantly increased E. coli expression and improved specificity.

    The crystal structure of BINDI was shown to be in very close agreement with the computationally designed model. When introduced into EBV-infected cancer cell lines, BINDI effectively induced apoptosis. To test BINDI in an EBV-position B cell lymphoma mouse model, a novel antibody-micelle carrier was used to overcome the challenge of in vivo intracellular delivery of proteins. When treated intravenously with BINDI coupled to the micelle carrier, these mice experienced extended lifespans and slowed tumor progression. This data is the first demonstration that a de novo computationally designed protein can reduce tumor growth and prolong survival in a preclinical model.

    At question is whether this technology can be applied beyond cancer treatment to other disease areas. To this end, designer proteins, such as BINDI, that selectively kill target cells provide an advantage over the toxic compounds used in currently developed antibody-drug conjugates. The ability to design functional proteins using de novo scaffolds suggests that is possible to design such proteins to bind any target of interest. Work is ongoing at the IPD and in the Stayton lab to optimize dosing, targeting and delivery of BINDI to increase its therapeutic efficacy.
    Übersetzung: -

    Ein rechnerischer Design-Hemmstoff eines Epstein-Barr Viral Bcl-2 Proteins verursacht programmierten Zelltod der infizierten Zellen.

    Diese Arbeit wurde in der letzten Ausgabe von Cell: Procko, E. et al. Cell 157, 1644-1656. (2014) beschrieben.

    Was wäre, wenn Wissenschafter ein ganz neues Protein entwickeln könnten, dass so präzis abgestimmt ist, sich an krebserzeugende Proteine im Körper zu binden und sie zu inhibieren? In Zusammenarbeit haben Wissenschafter am (University of Washington) UW Institut für Protein-Design (IPD) und am Molecular Engineering und Wissenschafts-Institut (MolES) diese Idee mit dem designten Protein BINDI verwirklicht. BINDI (intrazellulär aktives BHRF1-hemmendes Design) ist ein vollkommen neues Protein, das in der Natur nicht vorkommt und entworfen wurde, um BHRF1 zu binden, ein mit dem Epstein-Barr Virus (EBV) kodiertes Protein, das für die Umsteuerung des Zellwachstums in Richtung Krebszustand verantwortlich ist.

    EBV wird bei verschiedenen Krebsarten impliziert, einschlieβlich Burkitt-Lymphom und Hodgkin-Lymphom. BHRF1 ist ein Homolog der menschlichen Überlebensproteine Bcl-2 und wirkt auf die ‘Scharfrichter’ -Proteine um Apoptose (Zelltod) zu verhindern und die Virusproduktion zu maximieren. Die Aktivität der Bcl-2 Proteine wird von einer Reihe von Proapoptotischen Proteinen entgegengesteuert, die ein 26-Reststoff Bcl-2 Homologie 3 (BH3) spiralförmiges Muster gemeinsam haben, das eine hydrophobische Furche an das Bcl-2 Protein bindet. Senior Fellow Dr. Erik Procko des IPD und Stayton Labor Studienabsolvent Geoffrey Berguig in der UW Abteilung des Bioengineering, sowie Mitarbeiter des Fred Hutchinson Krebsforschungszentrum, stebten danach, ein Protein zu entwerfen, das die BH3 Furche von BHRF1 binden und seine kreberregende Wirkung im lebenden Organismus hemmen kann.

    BHRF1-bindende Proteine wurden so erstellt, indem Seitenketten von einem BH3 Peptid an ein gröβeres, steiferes, spiralförmiges de novo Gerüst transplantiert wurden, mit Rücksicht auf gröβere Affinität und Spezifität der Interaktion mit BHRF1, zusätzlich zu dem sonstigen BH3 Muster. Die Designs wurden löslich hergestellt und die Binding zu BHRF1 durch Hefeoberflächen-Display getestet. Versuchsdesigns wurden in Durchgängen von fehleranfälliger PCR Mutantenerzeugung und stellenspezifischer Sättigungs-Mutentenerzeugung weiter optimiert, gefolgt von Fluoreszenz-aktivierter Zellengruppierung (FACS), um Binder zu bekommen, die für Affinität, Stabilität und Spezifität optimiert sind; der erwünschte Binder sollte BHRF1 bevorzugt anzielen vor anderen, nah verwandten Bcl-2 Proteinen. Ein Entwurf, BINDI, band BHRF1 mit einem Kd von 220 pM (sehr eng bindend) and zeigte maβgäblich erhöhte E. Coli Expression und verbesserte Spezifität.

    Die Kristallstruktur von BINDI zeigte eine enge Übereinstimmung mit dem rechnerischen Designmodell auf. Wenn in EBV-infizierte Krebszellreihen eingeführt, leitete BINDI effektiv Zelltod ein. Um BINDI in einem EBV-Position B Zellen Lymphom Mausmodell zu testen, wurde ein neuartiger Antikörper-Mizellenträger benutzt, um das Problem einer lebenden intrazellulären Zuleitung an Proteine zu bewältigen. Bei der intravenösen Behandlung with BINDI, verbunden mit dem Mizellenträger, zeigte sich auf, dass diese Mäuse länger lebten, mit verlangsamter Tumorentwicklung. Diese Werte sind der erste Beweis, dass de novo rechnerisch designte Proteine, Tumorwachstum reduzieren können und Überleben in einer vorklinischen Phase verlängern.

    Die Frage ist, ob diese Technologie auch auβerhalb der Krebsbehandlung in anderen Krankheitsbereichen angewendet werden kann. Zu diesem Zweck bieten Designer Proteine wie BINDI, gegenüber giftigen Präparaten in derzeitig entwickelten Antikörperdrogenkonjugaten, einen Vorteil an, indem sie die ausgewählten Zielzellen töten. Die Fähigkeit, funktionelle Proteine mithilfe von de novo Gerüsten zu entwickeln, deutet an, dass es möglich ist, derartige Proteine zu designen, die sich an ausgewählte Zielobjekte binden. Die Arbeit wird am IPD und im Stayton Labor weitergeführt, um die Dosierung, das Anzielen und BINDI-Zulieferung zu optimieren um seine therapeutische Wirksamkeit zu erhöhen.



    Message 77026 - Posted 17 Jul 2014 16:50:21 UTC IPDtechwriter

    Here are some links to news coverage of this research:
    http://hsnewsbeat.uw.edu/story/compu...E2%80%99-death
    http://www.moles.washington.edu/news...hting-therapy/
    http://www.neomatica.com/2014/06/27/...immune-system/

    Reddit thread: http://www.reddit.com/r/science/comm...lls_and_makes/
    Geändert von Susanne (27.07.2014 um 19:28 Uhr)

  9. Avatar von Susanne
    Titel
    Senior Member

    Bewertung

    Registriert am
    20.12.2008

    Ort
    England

    Beiträge
    315

    Danke
    Danke gesagt 68   Danke erhalten 47

    #8

    Standard

    ein neuer Beitrag mit Link zu einem Brief von David Baker, dem Direktor vom Institut für Proteindesign, Universität Washington, betr. Erfolg und Fortschritte vom letzten Jahr: -

    Message 77335 - Posted 14 Aug 2014 16:55:32 UTC – IPDtechwriter

    Please take a moment to read this letter from David Baker, Director of the IPD, highlighting the exciting accomplishments and progress made at the UW Institute for Protein Design in the past year!
    http://www.ipd.uw.edu/letter-from-th...or-ipd-update/

    Übersetzung des Briefes von Dr Baker im Link, aber nicht des ganzen Texts, da es zu viel ist. Bitte lest den englischen Text, wenn ihr 100%ig informiert sein wollt


    Liebe Freunde des Instituts für Proteindesign

    Im Namen vom Institut für Proteindesign der Universität Washingtons (UW), ist es mir eine Freude euch ein Update der Fortschritte unserer Arbeit zu überliefern. Unten ausführlicher behandelt, beschreiben wir, wie generöse Finanzierung der Washingtoner Forschungsstiftung, der Washingtoner Staatslegislatur und des Life Science Discovery Fonds mit entsprechend gleichgroβen Summen von Philanthropen, es dem Institut für Proteindesign (IPD) ermöglicht hat, eine ganz neue Welt von synthetischen Proteinen zu entwickeln, die die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts betr. Medizin, Energie und Technologie ansprechen.
    Mit freundlichen Grüβen
    David Baker, Ph.D.
    Professor der Biochemie, Howard Hughes Medical Institut (HHMI) Prüfer und Institut für Proteindesign (IPD) Direktor

    Hauptinvestments
    2014 - Washingtoner Staatslegislatur investiert $1Mio beim IPD um neue, erfolgsversprechende Proteindesignforschung zu unterstützen, was IPD ermöglichte, einen talentierten Berechnungsbiologen, Dr Frank DiMaio, als Assistentsprofessor zur Abteilung von Biochemie zu engagieren. Dazu werden in den nächsten 2 Jahren zwei weitere Grundwissenschaftler hinzukommen.

    Fonds vom Staat Washington, zusammen mit $1.4Mio Subvention des Life Science Discovery Fonds (LSDF) und gleichhohen Fonds von hiesigen Philanthropen, ermöglichten den Kauf der notwendigen Ausstattung für das IPD Research Center, Protein-Produktions-Labor und der gemeinsamen Instrumenteneinrichtung.

    Der Rechenkern wurde verbessert durch Abo zum leistungsstarken Hyak Rechenkluster der UW.

    Diese Investments zeigen bereits eine starke Auswirkung auf die Produktivität des Proteindesignprozesses auf, indem sie die Umwandlung von Proteindesigns in zukunftsweisende Zellen- und Tierstudien mithilfe unserer Mitarbeiter ermöglichen.
    Im Juni hat das IPD ein translationales Forschungscenter gegründet, dass bei der Unterstützung der Projekte eine wichtige Rolle spielt, die wissenschaftlichen Durchbrüche des IPD Labors in kommerziell entwicklungsfähige Podukte umzusetzen. Das Center bereitet auch die jungen Forscher darauf vor, diese Durchbrüche zu kommerzialisieren und neue Firmen rund um Seattle zu gründen.

    Translationale Prüfer
    Translationale Prüfer, die wichtige Grundforschungsherausforderungen im Proteindesign bewältigt haben und nun ihre Proteindesign-Frühstadien in kommerzielle Produkte für allgemeine Anwendung umsetzen wollen, werden aus der Gruppe der brillianten und unternehmenswilligen postdoktoralen Fellows des IPD ausgewählt, wie Dr Ingrid Swanson Pultz – mündliche Therapie für Zöliakie, Dr Neil King – neues Proteinnanopartikel für Impfstoff – und Drogenzuleitung, Dr Lucas Nivon und Dr Yifan Song, die in 2015 eine Firma gründen werden, die Software-As-Service, auf Cloud basierende Werkzeuge bereitstellen, die den Biotechnologie - und Pharmafirmen ermöglichen, bessere kommerzielle Erfolge zu erzielen, durch Zugriff auf Rosetta Proteindesign-Algorithmen.

    Lokale Zusammenarbeit
    Innovation in groβen Pharmafirmen wird immer weniger und seit neuem auch im biotechnischen Bereich, da die spekulativen Unternehmen immer konservativer werden. Wir glauben, dass IPD diese Lücke schlieβen kann und originelle Innovationen in erfolgreiche Seattle Unternehmen umsetzen kann. Um dies zu verwirklichen, fördert das IPD interdisziplinäres Zusammenwirken um neue Proteine für Impfstoffe, Therapien, Diagnosen, Enzyme, Nanomaterialen und saubere Energie zu produzieren, zu testen und zu bestätigen. $8Mio Zuwendung von der Washington Forschungsfoundation (WRF) ….. die in den nächsten 5 – 6 Jahren ca 12 talentierte postdoktorale Fellows engagieren will, die ca 2 – 3 Jahre an Projekten arbeiten, um zu lernen, verbessern und Proteindesignmethoden anzuwenden in Zusammenarbeit mit lokalen Partnerinstituten und anderen UW Abteilungen.

    Wissenschaftliche Fortschritte des IPD resultierten in den letzten 12 Monaten in hochprofilierte Wissenschaftsarbeiten, die beachtliche Aufmerksamkeit erzeugten. Bei 3 der Arbeiten handelte es sich um rechnerische Proteindesigns, die mit hoher Effizienz und Spezifität an kleine Moleküle binden, die in therapeutischen Schwämmen benutzt werden (Tinberg, C. et al.), sensitive Nachweisreagenten (Griss, R. et al.) oder kovalente Sequestration von Organophosphatgiftstoffen zu vermitteln (Rajagopalan, S. et al.).

    Wir haben u. a. folgende Proteine designt: - um intrazellulare Epstein-Barr viral Bcl-2 Proteine zu inaktivieren, auch solche, die in einer pH-bedürftigen Weise an die immunoglobulin konstante Region von Fc binden (Stauch E.-M. et al.), eine neue Weise Antikörper zu reinigen. Designt wurden auch Paare von Proteinologomers die sich selbst in Nanopartikel zusammensetzen, die verschiedene Formen und Gröβen haben (King, N., et al.). Neue rechnerische Methoden wurden gefunden, Proteine zu designen, die als Kandidatenimpfstoff gegen respiratorischen Synzytial-Virus eingesetzt werden, der ein bedeutender Grund von Kindertod ist. (Correia, B., et al.)

    Es folgen viele andere Erfolge......

    Weiteres Investment in den nächsten Jahren wird dafür sorgen, dass die integrierte rechnerische/experimentelle Pipeline eine generalle Lösung bringt, schnell MCMs (medizinische Gegenmittel) zu erzeugen, die eine Lösung für viele der neu auftauchenden Bedrohungen finden werden.

    usw usw.
    Geändert von Susanne (17.08.2014 um 21:23 Uhr)

  10. Avatar von Susanne
    Titel
    Senior Member

    Bewertung

    Registriert am
    20.12.2008

    Ort
    England

    Beiträge
    315

    Danke
    Danke gesagt 68   Danke erhalten 47

    #9

    Standard

    ein weiterer Beitrag: -

    Message 77350 Posted 16 Aug 2014 13:42:34 UTC - [AF>france>pas-de-calais]symaski62

    http://www.ipd.uw.edu/wordpress/wp-c...EB_8_14_14.pdf

    3 pages

    Standing on these successes, we recently integrated streamlined protein design methods for the de novo preparation of hyper-stable mini-protein scaffolds (30-40 amino acids) using high throughput gene synthesis and massively parallel screening methods which enable manufacturing and testing of tens of thousands of new proteins in a matter of weeks. With funding support from the Defense Threat Reduction Agency (DTRA), we recently launched a “War on Ebola” to test these new capabilities by designing medical countermeasures (MCMs) that could address the recurring hemorrhagic fever outbreaks in Africa.

    what David Baker ?

    "war on Ebola"

    AF>france>pas-de-calais]symaski62 hebt diesen wichtigen Teil von David Baker’s Update heraus, den ich oben noch nicht übersetzt hatte, siehe auch Message 77335, ca Seite 3 des Briefes: -

    “Auf diese Erfolge aufgebaut, haben wir vor kurzem rationalisierte Proteindesignmethoden für die de novo Vorbereitung von hyperstabilen Miniproteingerüsten (30 – 40 Aminosäuren) integriert, indem wir Durchflussleistung-Genanalyse anwendeten und total parallele Überprüfungsmethoden, die das Herstellen und Testen von Zehntausenden von neuen Proteinen innerhalb von nur ein paar Wochen ermöglichen. Mit Finanzierungsunterstützung der Defense Threat Reduction Agency (DTRA), haben wir vor kurzem einen “Krieg auf Ebola” gestartet, um dieses neue Potential, medizinische Gegenmaβnahmen (MCMs) zu designen, zu testen, die die wiederkehrenden hämorrhagischen Fieberausbrüche in Afrika in Angriff nehmen.”
    Geändert von Susanne (19.08.2014 um 18:30 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 16.01.2019, 09:13
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.04.2016, 17:57
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.05.2015, 19:45
  4. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 21.06.2013, 16:52
  5. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 30.09.2012, 14:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Single Sign On provided by vBSSO