Willkommen bei SETI.Germany

SETI.Germany ist das gr√∂√üte deutsche BOINC-Team f√ľr verteiltes Rechnen. Wir unterst√ľtzen mit unseren Computern verschiedenste wissenschaftliche Projekte.

Auf dieser Seite wollen wir dir zeigen, was genau BOINC und verteiltes Rechnen ist und warum es sich lohnt, beim verteilten Rechnen mitzumachen und unserem Team beizutreten.

Wir freuen uns auf dich!

Mediathek

Ein paar Infos zum Start

Was bietet diese Seite?

SETI.Germany präsentiert

6. Wow!-Event
SETI@Home-Wow!-Event 2016
SETI.Germany ruft vom 15. - 29. August 2017 zum sechsten SETI@Home-Wow!-Event auf.

Kleincruncher des Monats

  • August 2017
    nexiagsi16v
    nexiagsi16v

    *Seit wann, wieso und mit welchem Aufwand ist verteiltes Rechnen ein Hobby für dich?

    Angefangen hab ich im Oktober 2005 bei Seti@Home mit einem AMD XP 1700+. Bei Quarks&Co wurde etwas über Seti berichtet und ich hab es einfach mal ausprobiert, da ich allgemein recht astronomieinteressiert bin. Anfang 2006 bin ich umgezogen und es gab dort einfach kein schnelles Internet (nur 56k Modem)und daher war das Thema erstmal durch. Im März 2014 bin ich dann wieder per Laptop mit einem Intel B940 bei Seti@Home eingestiegen. Jetzt aber über Boinc und dessen Vorzüge. Aktuell rechnet ein J2900 rund um die Uhr. Dazu kommt dann noch der B940 und ein FX8370 mit zwei RX 470, wenn ich die Rechner normal benutze. Bei einer Challenge oder Event, laufen alle Rechner permanent. Dazu kommt dann noch ein Fx6300 mit zwei R9 270x.


    *Glaubst du, daß verteiltes Rechnen gut für die Wissenschaft ist?

    Einen Schaden hat die Wissenschaft dadurch nicht. Es gibt Projekte die sehr stark vom verteilten Rechnen provitieren. Einige sind dadurch erst möglich und erschwinglich geworden. Wenn man sich etwas mit den Projekten beschäftigt, dann lernt man selber auch einiges dazu und somit haben beide Seiten etwas davon. In Zukunft könnte es aber dazu kommen, das Firmen/Organisationen diese Art der Foschung für sich entdecken und man dafür unwissentlich seine Resourcen zur Verfügung stellt. Man hat ja als Cruncher nur einen kleinen Einblick in die Anwendung und was dahinter steht und ein "Fake-Projekt" erkennen kann man nicht wirklich. Man kann auch ungewollt Verschlüssungscodes von Intranets oder gar Sicherheitszugänge knacken usw....


    *Welche Projekte und Events stehen für dich im Mittelpunkt.

    Ein echtes Grundrauschen habe ich bei Universe@home und Seti@home. Dazu kommt dann noch Enigma@home, Einstein@home, Asteroids@home und Rosetta. Hin und wieder LHC@home. Wenn eine PrimeGrid-Challenge ansteht, gehen alle Resourcen in diese Richtung. Steht das WoW an, geb ich dort mit allen Rechnern vollgas. Andere Projekte rechne ich nur im Rahmen von Events wie dem Pentathlon.


    *Wieso bist du im Team SETI.Germany?

    Bei meinen Anfängen war ich bei einem anderen Team, was leider damals nicht sehr aktiv war bzw.  gab es auch nicht viele Infos zum Thema. Das Thema verteiltes Rechnen war damals nicht so gut strukturiert wie es heute ist und somit für einen Einsteiger recht komplex. Bei meinem Wiedereinstieg brauchte ich einfach mehr Infos, wie das nun mit Boinc funktioniert. Daher bin ich zu SG gewechselt. Tja, und ab dann war ich wieder mit dem Hardwarevirus angefixt und investierte wieder in die Technik.
    Ich fühle mich hier wohl im Team! Die Fachkompetenz ist enorm, der Einsatz einzelner überragend und mit der Masse an Crunchern sind wir auch  bei Events erfolgreich. Nur dort sind mir die Punkte wichtig, ansonsten sind sie eher nebensächlich.


    *Was machst du sonst noch außer für SETI.Germany crunchen?

    Ich arbeite in der Automobilindustrie und bin gelernter KFZ´ler. In meiner Freizeit schraube ich gern an Autos und fahre seit einiger Zeit wieder Motorrad. Mit meiner Kawasaki Versys 650 mach ich auch mal Touren die einige Tage dauern können. Mein Nickname ist abgeleitet von meinem Daewoo Nexia (ein koreanischer Kadett E Nachbau). Im Laufe der Zeit wuchsen seine 75PS durch einen Motortausch auf 150PS. Der Motor stammte aus einem Kadett GSI 16v...daher NexiaGsi16v.

  • Juli 2017
    firstomega

    Interview folgt...

  • Juni 2017
    newman
    newman

    Interview folgt...

  • Mai 2017
    HaWe
    HaWe

    *Wie bist Du auf BOINC bzw. das verteiltem Rechnen gestoßen?

    Anfang 2008 wurde ich durch eine Reportage auf das Seti-Projekt aufmerksam. Damals stand mir nur ein alter Büro-Rechner mit "onboard" Grafik zur Verfügung und freute mich, dass ich nach Wochen schon 1,000 Credits geschafft hatte. Dann kam ein Notebook mit 2 CPU-Kernen dazu und staunte über dessen Rechenleistung. Als ich ein Haus kaufte und auf das Land zog, war ich vom schnellen Internet abgeschnitten und über Satellit angebunden. Sehr teuer und BOINC war erst mal auf Eis gelegt. Dann aber kam der Ausbau des Netzes. Das spornte mich später an mir einen „vernünftigen“ Rechner für BOINC zu bauen, denn von Beruf her war ich Elektroniker.

    *Glaubst du, dass verteiltes Rechnen nur etwas für junge Menschen ist?

    Ich bin schlappe 70 und BOINC macht mir Spaß. Ich glaube nicht, dass das eine Frage des Alters ist.

    *Überzeugst du Andere in deiner Umgebung fürs verteilte Rechnen?

    Ebenfalls seit 2008 stelle ich meine Freizeit als Mod einem sehr großen Gesundheitsforum zur Verfügung, weil ich durch Behandlungsfehler während einer OP schwerbehindert wurde und noch was Sinnvolles tun möchte. In diesem Forum habe ich eine extra Thread laufen, der Projekte von BOINC sowie von Zooniverse vorstellt. Da dieses Forum den deutschsprachigen Raum abdeckt erreiche ich viele User.

    *Welche Projekte rechnest Du besonders gerne?

    Mir geht es nicht darum viele Credits zu erhalten sondern mehr um die Projekte. Naturgemäß natürlich medizinische, also Rosetta/Ralph auf 7 CPU Kernen und auf der Graka GPUGRID. Sind mal keine WU´s vorrätig, läuft WCG bzw. Einstein.

    *Was hat Dich anfänglich dazu gebracht dich mit Computern zu befassen?

    Angefangen habe ich mit dem Schneider CPC 464 (Kassette), dann ein 664 mit Diskette und schließlich Schneider Joyce mit Grün-Monitor. Richtig ging dann die Post ab mit dem Prozessor 8086! Ich lernte Maschinensprache, Turbo Pascal und vor allem dBase2, schrieb Programme und....das alles in der DDR! Insider wissen, was das bedeutet. Roboton kam mit dem 1715 groß raus und lieferte das Programm REDABAS gleich mit, was ich aber wegen des gleichen Schreibfehlers bei dBase „Summe Gesammt“ dekompiliert habe und prompt das Copyright von Ashton Tate fand.

    *Was für Hobbys hast du?

    Als Hobby restauriere ich alte Fahrzeuge trotz meiner Behinderung (beinamputiert). Ich habe 2 Traktoren aus den 50-iger Jahren und ein Krause Duo, was noch in Arbeit ist. Die Traktoren sind 2 Takt Diesel, die es nur in dieser Zeit gab. Das hängt damit zusammen, dass nach dem Kriege der Diesel kontingentiert war und wenn der Bauer seinen Lanz Bulldog mit 12,4 Liter Hubraum startete, war der Diesel noch vor dem Erreichen des Ackers alle. Die kleinen 2-Takter haben nur ca. 500ccm Hubraum, verbrauchen wenig aber müssen hochtourig gefahren werden. Der Bauer begriff das meist aber nicht und fuhr plep-plep-plep, wie er es vom Lanz gewohnt war. Das nahmen aber die Motoren übel und fielen reihenweise aus. Der Ruf der „Ackermopeds“ war ruiniert und Hanomag ging in die Pleite, die Traktoren auf den Schrott. Deshalb finde ich es interessant solche Zeugen der Geschichte zu erhalten. Der auf meinem Avatar ist ein Hanomag R12.Es war die erste Maschine mit Luftaufladung. Der andere ist ein Holder B12B, der erste Kurzhuber. Deshalb finde ich es interessant solche Zeugen der Geschichte zu erhalten.

  • April 2017
    Espumademar
    Espumademar

    * Seit wann crunchst du?

    Ich bin seit 2002 bei SETI.

     

    * Warum beteiligst du dich am verteilten Rechnen bzw. was fasziniert dich am verteilten Rechnen?

     

     Wenn ich mich richtig erinnere, war es ein TV-Bericht in einer Wissenschaftsdoku, der mich faszinierte. Fürs „Weltall“ hatte ich mich schon interessiert, seit ich 10 Jahre alt war, mein Vater das Buch "Unser blauer Planet" von Prof. Dr. Haber kaufte und 1969 die Apollo11-Mondlandung im TV übertragen wurde. Ich fing an, die SciFi-Bücher in der örtlichen Bibliothek zu lesen. SETI machte für mich Sinn, weil die Frage „Sind wir allein im Universum (was eher unwahrscheinlich ist)?“ mich schon früh beschäftigte. Und da dieses Projekt die Frage zu beantworten versuchte und praktisch nur von Spenden finanziert wird, dachte ich mir, das wäre was, um auch meinen -damals noch Pentium I-, auszunutzen.

     

    * Glaubst du, daß verteiltes Rechnen gut für die Wissenschaft ist?

     

    Ich rechne nicht für Projekte, von denen ich denke, dass die großen Konzerne sich die Rechenkapazität auch selbst finanziell leisten können und nur Kosten auf die weltweite BOINC-Gemeinde abwälzen. Wenn es Auswertungsprojekte (z. B. Satellitenbilder) für archäologische Projekte gäbe, würde ich auch dafür rechnen „Meine“ Projekte sind SETI, Einstein und MW.

     

    * Ist verteiltes Rechnen für dich ein sinnvolles Hobby?

     

    Das Crunchen sehe ich auch als sportlichen Wettbewerb und natürlich motiviert es mich, in den Listen den einen oder anderen vor mir „abzuhaken“. Badgets oder User of the Day oder andere Schulterklopfer und „Krönchen“ interessieren mich nicht wirklich.

     

    * Glaubst du, daß verteiltes Rechnen nur etwas für junge Menschen ist?

     

    Die BOINC-Berechnungen sind eher etwas für jüngere Neueinsteiger. Nach meiner Erfahrung aus 15 Jahren mit Kollegen und Bekannten, haben die meisten Älteren (aber auch Jüngere) nicht genügend grundsätzliche Hard- und Softwarekenntnisse, um mit Download, Installation und den Auswertungen klarzukommen. Als Einsteiger benötigt man unbedingt ein paar Hilfestellungen, um das Ganze auf die Reihe zu bekommen.

     

    * Wie bist du auf das Team SETI.Germany gestoßen?  Wie oft vist du im Forum?

    Zum Team Seti.Germany bin ich gekommen, weil das Kleinteam, in dem ich vorher war, langsam ausstarb und ich nach einer technischen Info-Plattform auf Deutsch suchte. Bin so ca. 1x pro Woche im Forum.

     

    * Was hat Dich anfänglich dazu gebracht dich mit Computern zu befassen?

     

    Ab 1987 führte die Telekom, damals noch Deutsche Bundespost, SAP 1 ein, in Vorbereitung auf die Privatisierung zur Aktiengesellschaft. Das ganze Fernmeldeamt musste von einem Zweimann/frau-Team buchhalterisch erfasst und bilanztechnisch bewertet werden. Das führte mich u. a. zu allen händisch geführten Karteien, in die Tiefkeller, die Vermittlungsstellen und auf die Antennenplattform des Koblenzer Fernsehturms. Und so wuchs ich mit den IT-Anforderungen über SAP2 und 3 mit. Derweil wurde Office und Outlook eingeführt und hatte riesige Pivottabellen am Hals. Und ich belegte einen VHS-Hardware-Kurs, der vom Rechenzentrum der damaligen Fachhochschule angeboten wurde. Ich wollte begreifen, wie das technisch funktioniert und beim Männergequatsche am Frühstückstisch über Prozessoren und Speicherkapazitäten mitreden können.

     

    * Was bedeutet dein Nick?

     

    Der Name bedeutet „Meerschaum“ auf Spanisch. Daher auch mein Nickname in manchen Foren.

     

    * Von wo kommst du?

    Geboren und aufgewachsen bin ich in Boppard am Rhein, lebe seit 1985 in Koblenz. Beruflich war ich die letzten 20 Jahre in Finanzen/Controlling des großen magentafarbenen Unternehmens beschäftigt, das mich zum Glück mit 57 in die Frühpension gezwungen hat, um endlich doch noch eine extrem lästige Beamtin loszuwerden.

     

    * Was für Hobbys hast du?

    Um mich von den langjährigen Telekomproblemen abzulenken -und weil ich eine furchtbar schlechte und langweilig geschriebene Fantasyreihe zu lesen angefangen hatte - begann ich selbst zu schreiben. Allerdings keine SF. 2008 habe ich meinen ersten historischen Roman in Papier und als e-Book veröffentlicht. An den beiden Fortsetzungen arbeite ich noch. Der Rechercheaufwand ist enorm gewesen und es taten sich regionale "schwarze Löcher" der Archäologischen Dokumentation auf. Schwierig, wenn man die tatsächliche Historie und archäologische Reste korrekt im Roman unterbringen will. Ansonsten lerne ich Spanisch und widme mich hauptsächlich meiner Gesundheit (Radfahren und Krafttraining, Minigolf spielen, Lesen, gelegentlich male ich, in der Sonne liegen und Vitamin D produzieren. Besucht doch mal meine Homepage.

    espumademar.de

    maya-kiran.eu

    rheinland-saga.de

|

Interesse an weiteren Interviews? Archiv K.d.M. Archiv
Was ist der K.d.M.? Wiki-Eintrag

Projekt Kurzinfo

  • Erweitere das Wissen über Asteroiden

    Asteroids@home

    Asteroids@home versucht, Form, Rotationsachse und -periode von Asteroiden im Sonnensystem anhand ihrer Lichtkurven zu ermitteln.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Asteroids@home

  • Simuliere Teilchenkollisionen für das ATLAS-Experiment am LHC

    ATLAS@Home

    ATLAS@Home bietet Freiwilligen in aller Welt die M√∂glichkeit, Rechenzeit f√ľr die umfangreichen Simulationen f√ľr das ATLAS-Experiment am LHC zur Verf√ľgung zu stellen.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    ATLAS@Home

  • Erforsche das Klima

    Climateprediction.net

    Das Projekt dient der Vorhersage klimatischer Änderungen und der Analyse vergangener klimatischer Phänomene.

     

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Climateprediction.net

  • Widerlege die sogenannte „Collatzsche Vermutung“ (auch „3n+1“-Vermutung)

    Collatz Conjecture

    Das Collatz-Problem (auch: (3n+1)-Vermutung) beschäftigt sich mit der Vermutung, dass die Collatz-Folge für jede natürliche Zahl früher oder später die „1“ erreicht und in einem trivialen Muster (4-2-1-4-2-1...) weiterläuft. Lothar Collatz entdeckte diesen Zusammenhang im Jahr 1937, sprach aber 1952 erstmals mit einem Kollegen darüber, welcher die bis heute nicht widerlegte Vermutung verbreitete.

    Das BOINC-Projekt Collatz Conjecture beschäftigt sich mit der Suche nach einer Zahl, für die die Vermutung nicht gilt, also widerlegt werden kann.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Collatz Conjecture

  • Modelliere das Universum

    Cosmology@Home

    Cosmology@Home versucht, die bestmögliche Beschreibung unseres Universums und den Modellbereich zu finden, der mit den bekannten Daten aus Astronomie und Teilchenphysik verträglich ist.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Cosmology@Home

  • Entwickle und verbessere maschinelle Lernverfahren für verschiedene Anwendungsbereiche

    Distributed Data Mining

    Distributed Data Mining beherbergt zurzeit die beiden Unterprojekte:

    Time Series AnalysisOptimierung von Algorithmen, um aktive ökonomische Trends zu analysieren um zukünftige Entwicklungen vorherzusagen.Social Network AnalysisVisualisierung der Strukturen und Veränderungen sozialer Netzwerke.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Distributed Data Mining

  • Finde heraus warum Muskelzellen anders sind als Knochenzellen

    DNA@Home

     

    Das Ziel von DNA@home ist es, herauszufinden was die Gene in der DNA bestimmen. Ist dir jemals aufgefallen, dass Hautzellen anders sind als Muskelzellen, die wiederum anders als Knochenzellen sind, obwohl jede Zelle in deinem Körper den ganzen Chromosomensatz besitzt?

    Das liegt daran, dass nicht alle Gene die ganze Zeit „eingeschaltet“  sind.

    Je nach Typ und Aufgabe der Zelle, wird nur ein kleiner Teil der Zellen gebraucht, der Rest ist „abgeschaltet“. DNA@Home nutzt statistische Algorithmen um diese unterschiedlichen Regeln herauszufinden, mithilfe deiner zur Verfügung gestellten Rechenzeit.

     

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    DNA@Home

  • Faktorisiere ganze Zahlen basierend auf elliptischen Kurven

    ECM faktorisiert ganze Zahlen basierend auf elliptischen Kurven. Bei Wikipedia gibt es dazu diesen Artikel.

    Folgende Projekte nutzen ECM:Oddperfect, ECMNET, ElevenSmooth, XYYXF, Mersenneplustwo Factorizations, Homogeneous Cunningham numbers, near-repdigit-related numbers

    Bisher gefundene Lösungen können beim Projekt auf der Seite ECM-Lösungen angeschaut werden.

    Dieses Unterprojekt von Yoyo@Home stellt eine besonders hohe Anforderungen an die Speicherausstattung des PCs. Pro Aufgabe werden ca. 1,8 GB RAM bei der Bearbeitung benötigt. Daher ist das Unterprojekt nur auf Computern mit 64-Bit Betriebssystem zu empfehlen. Weiterhin dauert die Berechnung einer WU unter 32-Bit etwa doppelt so lange wie unter 64-Bit.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    ECM

  • Weise Gravitationswellen nach

    Einstein@Home

    Einstein@Home sucht nach Pulsaren, um mit Hilfe extrem genauer Laserdetektoren die von Albert Einstein vorhergesagten Gravitationswellen nachweisen zu können. Außerdem sucht das Projekt nach unbekannten Radiopulsaren in binären Systemen. Dazu werden Daten des Arecibo-Observatoriums ausgewertet. Eine weitere Suche wertet Daten des Gamma-Strahlen-Teleskops LAT an Bord des Fermi Satelliten aus.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Einstein@Home

  • Knacke den Enigma-Code

    Die Enigma war eine Verschlüsselungsmaschine, die von den Deutschen während des 2. Weltkrieges benutzt wurde.

    Bei diesem Projekt soll nun versucht werden drei Original-Enigma-Funknachrichten zu entschlüsseln, die 1942 im Nordatlantik aufgenommen wurden und von denen man glaubt das sie vollständig und unversehrt sind. Zwei dieser Nachrichten wurden bereits entschlüsselt.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Enigma@Home

  • Stelle deinen PC der Evolutionsbiologie zur Verfügung

    Evolution@home ist das erste global verteilte Computersystem für die Evolutionsbiologie. Es erlaubt jedem mit einem Internet-PC Computersimulationen durchzuführen, die sowohl die Evolutionsforschung im Allgemeinen als auch die Forschung der „evolutionary-research“-Initiative im Besonderen fördern.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Evolution@home

  • Finde ein Heilmittel gegen AIDS

    FightAIDS@Home

    FightAIDS@Home Phase 1 ist ein Projekt des amerikanischen Scripps Research Institute zur Medikamentensuche gegen AIDS.

    Das Projekt wird innerhalb des World Community Grids durchgef√ľhrt.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    FightAIDS@Home

  • Finde ein Heilmittel gegen AIDS

    FightAIDS@Home - Phase 2

    FightAIDS@Home Phase 2 ist ein Projekt des amerikanischen Scripps Research Institute zur Medikamentensuche gegen AIDS.

    Das Projekt wird innerhalb des World Community Grids durchgeführt.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    FightAIDS@Home - Phase 2

  • Unterstütze die Neuentwicklung Speicherprogrammierbarer Steuerungen

    Gerasim@Home

    Gerasim@Home testet und vergleicht heuristische Methoden, um Trennungen paralleler Algorithmen auf CAD-Systemen zum Entwickeln Speicherprogrammierbarer Steuerungen einzusetzen.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Gerasim@Home

  • Lasse die Affen endlos tippen

    GoofyxGrid@Home

    GoofyxGrid@Home √ľberpr√ľft einzelne Aspekte zum Theorem der endlos tippenden Affen (Monkey Theorem)

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    GoofyxGrid@Home

  • Führe biomolekulare Simulationen auf deiner Grafikkarte durch

    GPUGRID

    GPUGrid ist ein Projekt der Universitat Pompeu Fabra Barcelona und seiner Partnerinstitute, die zumeist im Barcelona Biomedical Research Park zusammengefasst sind. GPUGrid ist spezialisiert auf die Simulationen von Proteinen, wobei die molekulare Dynamik unter Berücksichtigung aller Atome berechnet wird.

    Die Ergebnisse der Berechnungen dienen der Forschung und Wissenschaft und werden gemeinfrei (Public Domain) zur Verfügung gestellt. 

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    GPUGRID

  • Hilf bei der Medikamentensuche gegen Tuberkulose

    Help Stop Tuberculosis

    Das Ziel des "Help Stop Tuberculosis"-Projektes ist ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, wie TB sich selbst vor Medikamenten und dem Immunsystem des Menschen schützt

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Help Stop Tuberculosis

  • Hilf Berechnungen und Probleme der klassischen Mechanik zu lösen

    Leiden Classical

    Leiden Classical versucht eine Art wissenschaftliche Plattform zur Lösung von Problemen der klassischen Mechanik einzurichten.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Leiden Classical

  • Finde Gewebemarker von Krebszellen in der Krebsforschung.

    Mapping Cancer Markers

    Mapping Cancer Markers: Das Ziel des Projekts ist das Finden von Gewebemarker, die bei Krebszellen auftauchen um darauf Medikamente gegen Krebs zu entwickeln.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Mapping Cancer Markers

  • Erforsche Aufbau und Entstehung des Halos der Milchstraße

    MilkyWay@Home

    MilkyWay@Home erstellt ein dreidimensionales Modell des die Milchstraße umgebenden Halos und simuliert Kollisionen mit Zwerggalaxien. Dies erlaubt Rückschlüsse auf die Entstehungsgeschichte der Milchstraße und die Verteilung der vermuteten Dunklen Materie.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    MilkyWay@Home

  • Entwirf und simuliere einen Teilchenbeschleuniger (Myonen-Strahler)

    Das Muon-Projekt hat als Hintergrund ein Experiment mit dem Namen Neutrinofabrik, welches ungefähr 2015 starten soll. Durch die Simulation von Muon soll die produzierte Elementarteilchenmenge optimiert werden.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Muon

  • Faktorisiere große Zahlen

    NFS@home

    Bei diesem Projekt werden große ganze Zahlen (Integer) faktorisiert.

    Eine einfache Faktorisierung der Zahl 20 wäre z.B. 4 * 5 = 20.

    (Zahlkörpersieb)

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    NFS@home

  • Suche nach "merkwürdigen Zahlen"

    Odd Weird Search ("Suche nach merkwürdigen Zahlen")

    geht einer Zahlentheorie nach. Gesucht werden in einem ersten Schritt abundante Zahlen, also Zahlen deren Teiler zusammenaddiert ein größeres Ergebnis liefern, als die Zahl selbst. Bsp: 12 -> Teiler: 1+2+3+4+6=16 - 16>12.

    In einem zweiten Schritt werden bei den abundanten Zahlen jene gesucht, deren Teiler zusammenaddiert auch dann nicht die Ausgangszahl treffen könnten, wenn einige Teiler weggelassen würden. 12=1+2+3+6, aber: 70 -> 1+2+5+7+10+14+35=74

    Bislang wurde noch keine ungerade abundante Zahl gefunden, die gleichzeitig "merkwürdig" ist.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Odd Weird Search

  • Finde einen Impfstoff gegen Zika

    OpenZikaDas "OpenZika" Projekt beim World Community Grid soll helfen, Medikamentenkandidaten zu identifizieren, die eine Infektion eines Patienten mit dem Zika Virus behandeln kann.Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    OpenZika

  • Suche den optimalen Golomb-Maßstab der Länge 28

    Beim Projekt OGR  wird nach einem optimalen Golomb-Lineal der Länge 28 gesucht. OGR-Projekte sind Teil einer potentiell unendlichen Serie, da optimale Golomb-Lineale beliebig lang sein können.

    Am 19.02.2014 wurde nach 1822 Tagen das OGR-27 Projekt erfolgreich beendet. Dabei wurden alle Bereiche mindestens zweimal berechnet. Der Anteil von Yoyo@Home bei der gesamten Berechnung (über distributed.net) lag bei mehr als 5%. Am Ende lag die Rate sogar bei etwa 10%. Seither liefert der Server Arbeit für OGR-28 aus, um ein optimales Golomb Lineal mit 28 Markierungen zu finden. Es ist davon auszugehen, dass die Berechnung etwa so lange wie bei OGR-27 dauert.Am 25.02.2014 kam dann die offizielle Bestätigung von distributed.net: Es konnte eindeutig bestätigt werden, dass der bisher vermutete OGR-27 tatsächlich ein optimales Lineal mit 27 Markierungen zeigt. Die Hoffnungen ein optimaleres Lineal zu finden hat sich damit nicht bestätigt. Der bestätigte OGR-27 hat eine Länge von 553 und die Markierungen liegen an den Positionen:

    0 3 15 41 66 95 97 106 142 152 220 221 225 242 295 330 338 354 382 388 402 415 486 504 523 546 553

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Optimal Golumb Ruler (OGR)

  • Hilf bei der Entwicklung eines Wirkstoffs gegen Ebola

    Outsmart Ebola Together

    Ebola ist ein tödlicher Virus, der bis zu 90% der infizierten Opfter tötet. Nutze deinen Computer oder dein Android-Gerät und hilf Wissenschaftlern den erfolgsversprechendsten Wirkstoff gegen Ebola zu finden!

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Outsmart Ebola Together

  • Finde Gegenbeispiele zu Vermutungen zum AKS-Primzahltest

    primaboinca

    Es wird nach Gegenbeispielen zu den Vermutungen von Agrawal und Popovych gesucht. Diese beiden Vermutungen betreffen den AKS-Primzahlentest, ihre Richtigkeit würde eine signifikante Beschleunigung des Tests zulassen.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    primaboinca

  • Finde Wilson-Primzahlen

    Dieses Projekt ist auf der Suche nach Wilson-Primzahlen, die größer als 5, 13 und 563 sind.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Primalidad

  • Suche nach (großen) Primzahlen

    PrimeGrid

    PrimeGrid bringt die Spannung des Primzahlfindens in den Alltag des normalen Computernutzers. Es gibt ein großes Angebot an Subprojekten, die nach Primzahlen verschiedener Formen suchen. Während einige Subprojekte direkt an der Lösung eines mathematischen Problems arbeiten, jagen andere nach neuen Rekorden. Primzahlen spielen auch eine zentrale Rolle in modernen Verschlüsselungstechniken.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    PrimeGrid

  • Zeichne seismische Aktivitäten auf

    Quake Catcher Network

    Das Quake Catcher Network ist eine kooperative Initiative, um das weltgrößte, kostengünstige seismische Netzwerk zu entwickeln, indem interne oder extern angeschlossene Sensoren von Computern zur Aufzeichnung genutzt werden.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Quake Catcher Network

  • Erstelle eine Karte vorhandener radioaktiver Strahlung

    Radioactive@Home

    Mit einem Geigerzähler soll eine weltweite Karte mit aktuellen Strahlungswerten erstellt werden.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Radioactive@Home

  • Forsche nach RNA-Molekülen

    RNA World

    RNA World soll RNA-Moleküle identifizieren, analysieren, ihre Struktur vorhersagen und sie entwerfen auf der Basis etablierter Bioinformatiksoftware.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    RNA World

  • Sage Proteinstrukturen vorher

    Rosetta@home

    Rosetta@home ist ein Projekt der Universität Washington und untersucht Proteinfaltung, -design und -bindungen, um Methoden zu entwickeln, mit denen Proteinstrukturen sicher vorhergesagt werden können.Proteine sind die Grundbausteine aller Zellen. Mit Hilfe der Proteinfaltung erhoffen sich die Forscher, Heilmittel gegen Krankheiten wie HIV, Malaria, Krebs und Alzheimer zu finden.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Rosetta@home

  • Löse Probleme, die auf das SAT rückführbar sind

    SAT@home

    SAT@home löst schwierige und für die Praxis wichtige Probleme, die auf das Erfüllbarkeitsproblem der Aussagenlogik (SAT) zurückgeführt werden können. Beispiele dafür finden sich u.a. bei diskreten Funktionsumkehrproblemen, diskreter Optimierung und in der Bioinformatik.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    SAT@home

  • Suche nach außerirdischer Intelligenz

    SETI@home

    SETI@home wird von der University of California in Berkeley durchgeführt, ist Namensgeber unseres Teams und ist eins der ersten und größten Verteiltes-Rechnen-Projekte.

    Bei diesem Projekt werden die Daten nach intelligenten Signalen, die durch Radioteleskope aufgenommen werden, untersucht.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    SETI@home

  • Hilf dabei, Kinderkrebs zu bekämpfen

    Smash Childhood CancerDie meisten Krebsforschungen konzentrieren sich auf Krebs, die vor allem Erwachsene betreffen. Das ist der Grund, warum die Freiwilligen beim World Community Grid einem internationalen Forschungsteam dabei helfen, neue Behandlungsmethoden f√ľr einige der h√§ufigsten Krebserkrankungen im Kindesalter zu finden.Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Smash Childhood Cancer

  • Finde Quellen von Radiostrahlung

    Sourcefinder

    Sourcefinder testet anhand simulierter Daten, wie zuverlässig die Anwendung Duchamp Radioquellen findet. Nach dem Test einer weiteren Anwendung sollen in Zukunft auch echte Daten des Radioteleskops ASKAP nach Radioquellen durchsucht werden.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Sourcefinder

  • Beweise verallgemeinerte Sierpinski- und Riesel-Vermutungen

    SRBase

    SRBase versucht, die auf verschiedene Basen verallgemeinerten Sierpinski- und Riesel-Probleme durch eine gezielte Suche nach Primzahlen zu lösen.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    SRBase

  • Finde symmetrische Primzahltupel

    Stop@home sucht nach symmetrischen Tupeln aufeinanderfolgender Primzahlen kleiner als 2^64.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Stop@home

  • Vereinfache das Untermengensummen-Problem

    SubsetSum@Home

    Ziel des Projektes ist es, die Anzeichen zu bestätigen, dass das Untermengensummen-Problem einfacher lösbar ist als andere NP-vollständige kombinatorische Probleme.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    SubsetSum@Home

  • Suche nach generalisierten binären Zahlensystemen

    SZTAKI Desktop Grid

    SZTAKI Desktop Grid sucht nach generalisierten binären Zahlensystemen immer höherer Dimensionen.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    SZTAKI Desktop Grid

  • Erforsche Galaxien in der Umgebung der Milchstraße

    theSkyNet POGS

    theSkyNet POGS - the PS1 Optical Galaxy Survey untersucht Aufnahmen von Galaxien in der Nachbarschaft der Milchstraße in verschiedenen Wellenlängenbereichen des Lichts, um verschiedene physikalische Parameter dieser Galaxien zu ermitteln.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    theSkyNet POGS

  • Simuliere die Entstehung und Entwicklung von Sternpopulationen

    Universe@Home

    Universe@Home simuliert die Entstehung und Entwicklung von Sternpopulationen. Der Vergleich von Ergebnissen solcher Simulationen mit realen Beobachtungen gibt Hinweise zur Beantwortung verschiedener astronomischer und astrophysikalischer Fragen.

    Über Test-Application nun auch für Android möglich.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Universe@Home

  • Plattform der Vilnius Gediminas Technical University (VGTU)

    VGTU@Home¬†stellt eine Plattform f√ľr verteiltes Rechnen f√ľr Wissenschaftler der Vilnius Gediminas Technical University (VGTU) und anderen akademischen Einrichtungen in Litauen bereit.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    VGTU@Home

  • Testprojekt für künftige VM-Arbeit vom LHC

    Das CERN versucht für seine künftigen Auswertungen Anwendungen in virtuellen Maschinen (VM) zu verschicken und berechnen. Dies hier ist die Testumgebung.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    vLHC@Home

  • Volpex@UH: Paralleles Rechnen, aber mal ganz anders. Mit Kommunikation zwischen den Tasks.

    Volpex@UH

    Versuch der Erweiterung der Boinc-Welt um Modelle, welche eine Kommunikation zwischen den einzelnen WUs (Tasks) benötigen.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Volpex@UH

  • Suche nach ganzzahligen Faktoren von Mersenne +2 -Zahlen

    Das Projekt WEP-M+2 sucht nach ganzzahligen Faktoren von Mersenne +2-Zahlen.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    WEP-M+2

  • Videos von Wildtieren werden ausgewertet

    W@H ist ein Gemeinschaftprojekt der Institute für Biologie und Informatik der Universität von Nord Dakota mit dem Ziel Videos von verschiedenen Wildbeobachtungskameras auszuwerten. Aktuell suchen wir nach dem Schweifhuhn bei seinen Balztänzen, danach werden wir das Brutverhalten untersuchen. Die Kameras sind sowohl in Schutzgebieten als auch nahe bei Ölfeldern aufgebaut. Außerdem haben wir kürzlich mit der Untersuchung zweier geschützter Spezies angefangen, der amerikanischen Zwergseeschwalbe und dem Gelbfuß-Regenpfeifer.

    Ein Teil des Projekts sieht auch das manuelle Auswerten von Videos durch die Teilnehmer vor. Dazu werden von den Teilnehmern Videos auf der Projektseite geschaut und alle Auffälligkeiten von Hand markiert. Anhand dieser Ergebnisse wird der Algorithmus für die automatisierten Berechnungen verbessert.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    Wildlife@Home

  • Löse unterschiedliche humanitäre Herausforderungen

    World Community Grid

    Das World Community Grid versucht verschiedene Herausforderungen der Menschheit zu lösen. Es gab bislang Unterprojekte mit folgenden Zielen: die Medikamentensuche gegen Virus- und Krebserkrankungen, die medizinische und biochemische Grundlagenforschung, die medizinische Diagnostik, die Nahrungsmittelforschung, die Erforschung effizienter regenerativer Energiequellen, die Klimaforschung.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    World Community Grid

  • Sammle Informationen über Arbeitspakete anderer Projekte

    WUProp@Home ist ein nicht CPU-intensives Projekt, welches Informationen, wie z.B. Rechenzeit, Speicherbedarf etc., über Arbeitspakete (Workunits) anderer Projekte sammelt.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    WUProp@Home

  • Erforsche die Struktur von Nanokristallen

    XANSONS for COD simuliert Beugungsmuster von Nanokristallen in der Datenbank COD (Crystallography Open Database).

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    XANSONS for COD

  • Faktorisierung von Zahlen

    Das Hauptziel von YAFU ist, Fehler im aktuellen BOINC-Servercode zu finden. Um dabei auch Arbeit zu verrichten, werden 80- bis 110-stellige Zahlen faktorisiert.

    noch gültige Adresse per 15.4.2014: http://yafu.dyndns.org/yafu

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    YAFU

  • Rechne verschiedene Nicht-BOINC-Projekte innerhalb von BOINC

    yoyo@home

    Yoyo@home testet den Umgang mit der BOINC-Infrastruktur zwecks Einbindung einer bereits existierenden nicht-BOINC-Applikation per Wrapper.

    Momentan werden der OGR-28-Client der distributed.net-Plattform, evolution@home, Muon, ECM und Odd Weird Search eingebunden.

    Die Projekte Euler 625 und Harmonious Trees, die ohne Wrapper direkt unter BOINC liefen, sind abgeschlossen.

    Weitere Infos zum Projekt gibt's im Wiki-Artikel:
    yoyo@home