Aktionen

Cc config

Aus SETI.Germany Wiki

BOINC .. BOINC installieren .. Boincsteuerung .. Boincfinetuning .. Remotezugriff


App_config.xml .. App_info.xml .. Cc_config



Der BOINC Manager kann mittels einer Datei cc_config.xml konfiguriert werden um

  • Mehr und detailliertere Meldungen zu erzeugen. Diese erscheinen dann in der erweiterten Ansicht im Meldungs-Reiter (Informationen in schwarz, Fehler in rot). Außerdem werden sie in einer Datei namens stdoutdae.txt gespeichert.
  • Parameter vorzugeben, beispielsweise ob die GPU benutzt werden darf oder nicht.

Die Datei liegt im BOINC-Datenverzeichnis. Sollte sie fehlen, werden die Standardeinstellungen benutzt. Um sie zu erstellen muss sie einfach mittels eines Texteditors (z.B. Notepad) erstellt werden und unter dem Namen cc_config.xml in dem Verzeichnis gespeichert werden.

Die Originalinformationen stammen aus dem offiziellen BOINC-Wiki, dort werden ggf. auch Änderungen schneller eingearbeitet

Die Datei hat folgendes Format:

<cc_config>
   <log_flags>
       [ ... ]
   </log_flags>
   <options>
       [ ... ]
   </options>
</cc_config>

Beispiel

Wenn Du z.B. Meldungen über die CPU-Arbeitsverteilung unter den Projekten und Checkpoints sehen möchtest, und außerdem gerne eine längere Statistik im Tab haben möchtest, könnte die Datei so aussehen:

<cc_config>
   <log_flags>
       <cpu_sched>1</cpu_sched>
       <checkpoint_debug>1</checkpoint_debug>
   </log_flags>
   <options>
       <save_stats_days>100</save_stats_days>
   </options>
</cc_config>

Meldungen

Die Einträge unter <log_flags> werden zum gezielten Ein- und Ausschalten von Meldungen verwendet (<tag>0</tag> für aus, <tag>1</tag> für an):

Folgende Meldungen sind standardmäßig eingeschaltet:

<task>
Der Start und das Beenden von WUs (sollte 2 Meldungen pro WU liefern)
<file_xfer>
Der Start und die Beendigung von Datenübertragungen
<sched_ops>
Verbindungen zum Hauptverbindungsserver (Scheduler) der Projekte

Folgenden Meldungen sind standardmäßig ausgeschaltet (üblicherweise, weil sie sehr viele Meldungen erzeugen, sie werden vor allem bei der Fehlersuche verwendet):

<app_msg_receive>
Shared-Memory Meldungen von der Anwendung
<app_msg_send>
Shared-Memory Meldungen an die Anwendung
<benchmark_debug>
Fehlersuchmeldungen der CPU-Benchmark (Neu ab Version 5.8)
<checkpoint_debug>
Zeigt, wenn die Anwendung einen Checkpoint schreibt (Neu ab Version 5.10)
<coproc_debug>
Zeigt die Details der Disposition des Coprozessors (GPU) (Neu ab Version 6.3)
<cpu_sched>
Aktionen des CPU-Schedulers (Disponent) (Anhalten und wieder starten von WUs)
<cpu_sched_debug>
Erklärt die Entscheidungen des CPU-Scheduler
<debt_debug>
Änderungen am project debt (Maßstab für Ressourcenverteilung)
<file_xfer_debug>
Zeigt den Status von Datenübertragungen
<guirpc_debug>
Fehlersuchinformationen über GUI RPC Funktionen
<http_debug>
Fehlersuchinformationen über HTTP Funktionen
<http_xfer_debug>
Fehlersuchinformationen über Netzwerkkommunikation
<mem_usage_debug>
Speichernutzung der Anwendung
<network_status_debug>
Netzwerkstatus (ob physischer Zugang nötig ist)
<poll_debug>
Zeige, was Auswahlfunktionen tun
<proxy_debug>
Fehlersuchinformationen über HTTP Proxy Funktionen
<rr_simulation>
Ergebnisse des Rundlauf-Verfahrens der CPU-Schedulers und der Arbeitssuche
<sched_op_debug>
Details des Scheduler RPCs; zeigt auch Aufschubzeiten und andere schwache Informationen (Neu ab Version 5.10.24)
<scrsave_debug>
Fehlersuchinformationen über den Bildschirmschoner
<state_debug>
Zeige Zusammenfassung des Managerstatus nach Scheduler RPC und Müllsammlung
<statefile_debug>
Zeige, wann und warum in die Status-Datei geschrieben wird (Neu ab Version 6.6.18).
<task_debug>
Unwichtigere Details bei Start und Ende von Prozessen (status codes, PIDs etc.), und bei Anwendungs-Checkpoints
<time_debug>
Updates für on_frac, active_frac, connected_frac
<unparsed_xml>
Zeige jede ungegliederte XML.
<work_fetch_debug>
Details bei Entscheidungen der Suche nach Arbeit


Optionen

Die folgenden Optionen kontrollieren das Verhalten von BOINC:

[ <abort_jobs_on_exit>0|1</abort_jobs_on_exit> ]
[ <alt_platform>platform_name</alt_platform> ]
[ <client_download_url>URL</client_download_url> ]
[ <client_version_check_url>URL</client_version_check_url> ]
[ <disallow_attach>0|1</disallow_attach> ]
[ <dont_check_file_sizes>0|1</dont_check_file_sizes> ]
[ <dont_contact_ref_site>0|1</dont_contact_ref_site> ]
[ <exclusive_app>important.exe</exclusive_app> ]
[ <exclusive_gpu_app>important.exe</exclusive_gpu_app> ]
[ <force_auth>auth_method</force_auth> ]
[ <http_1_0>0|1</http_1_0> ]
[ <exclude_gpu> </exclude_gpu> ] (Neu ab Version 6.13.x BETA-Status!) 
[ <ignore_ati_dev>N</ignore_ati_dev> ]
[ <ignore_nvidia_dev>N</ignore_nvidia_dev> ]
[ <ignore_intel_dev>N</ignore_intel_dev> ]
[ <ignore_cuda_dev>N</ignore_cuda_dev> ]
[ <max_file_xfers>N</max_file_xfers> ]
[ <max_file_xfers_per_project>N</max_file_xfers_per_project> ]
[ <max_stdout_file_size>N</max_stdout_file_size> ]
[ <max_stderr_file_size>N</max_stderr_file_size> ]
[ <ncpus>-1|N</ncpus> ]
[ <network_test_url>URL</network_test_url> ]
[ <no_alt_platform>0|1</no_alt_platform> ]
[ <no_gpus>0|1</no_gpus> ]
[ <no_priority_change>0|1</no_priority_change> ]
[ <os_random_only>0|1</os_random_only> ]
[ <proxy_info> ... ]
[ <report_results_immediately>0|1</report_results_immediately> ]
[ <run_apps_manually>0|1</run_apps_manually> ]
[ <save_stats_days>N</save_stats_days> ]
[ <simple_gui_only>0|1</simple_gui_only> ]
[ <start_delay>nseconds</start_delay> ]
[ <suppress_net_info>0|1</suppress_net_info> ]
[ <use_all_gpus>0|1</use_all_gpus> ]
[ <use_certs>0|1</use_certs> ]
[ <use_certs_only>0|1</use_certs_only> ]
[ <zero_debts>0|1</zero_debts> ]
<abort_jobs_on_exit>
Bei 1 werden alle WUs abgebrochen, wenn der Client beendet wird. Das ist hilfreich auf Netzwerken, bei denen der Client nach jedem Neustart leergeräumt wird (Neu ab Version 6.6.10)
<alt_platform>
Benenne einen Alternativnamen für die Plattform, der in Scheduleranfragen eingebunden wird (Neu ab Version 5.10.26)
<client_download_url>
Die URL um dem Benutzer mitzuteilen, dass es einen neuen Client gibt. Voreingestellt ist http://boinc.berkeley.edu/download_all.php (Neu ab Version 6.3.15)
<client_version_check_url>
Die URL um die XML-Liste der Clientversionen zu überprüfen. Voreingestellt ist http://boinc.berkeley.edu/download_all.php?xml=1 (Neu ab Version 6.3.15)
<disallow_attach>
Falls aktiviert, kann der Client nicht mit neuen Projekten verbunden werden (Neu ab Version 5.10)
<dont_contact_ref_site>
Um festzustellen, ob physischer Netzwerkskontakt besteht, verbindet sich der Client ab und zu mit einer hoch verfügbaren Seite (google.com). Wenn diese Flag gesetzt ist, tut er dies nicht (Neu ab Version 5.10.14). Diese Flag unterdrückt auch das regelmäßige Laden einer Projektliste von boinc.berkeley.edu (Neu ab Version 5.10.31)
<dont_check_file_sizes>
Üblicherweise werden die Größen der Dateien von Anwendungen und Eingangsdaten mit einem vom Projekt genannten Wert verglichen, nachdem sie heruntergeladen wurden und unmittelbar bevor die Anwendung gestartet wird. Beim setzen dieses Flags wird diese Prüfung nicht durchgeführt. Benutze sie, wenn Du die Dateien aus irgendwelchen Gründen manuell anpassen musst
<exclusive_app>
BOINC wird unterbrochen, wenn ein bestimmtes Programm (z.B. ein Spiel) läuft. Es können mehrere Programme angegeben werden (Neu ab Version 6.3.13)
<exclusive_gpu_app>
BOINC unterbricht die Nutzung der GPU, wenn ein bestimmtes Programm läuft. (Neu ab Version 6.10.19)
<force_auth>
Beim Authentifizieren gegenüber einem Proxy eine bestimmte Methode benutzen. Gültige Parameter sind: basic, digest, gss-negotiate, ntlm (Neu ab Version 5.10.41) (Diese Einstellungen sind besonders für WCG wichtig um SSL/HTTPS Kommunikation zu ermöglichen)
<http_1_0>
Beim Setzen dieses Flags wird HTTP 1.0 statt 1.1 benutzt (dies ist bei manchen Proxys notwendig)
<exclude_gpu>
Ausnehmen einer oderer mehrerer GPUs zur Berechnung (Neu ab Version 6.13.x BETA!). Näheres/Weiteres zu dieser Option unter exclude_gpu
<ignore_ati_dev>
Die angegebe(n) ATI-GPU(s) werden nicht von BOINC benutzt. Der Wert "0" deaktiviert die erste GPU im System, der Wert "1" die zweite GPU und so weiter. (Neu ab Version 6.13.0)
<ignore_nvidia_dev>
Die angegebe(n) NVIDIA-GPU(s) werden nicht von BOINC benutzt. Der Wert "0" deaktiviert die erste GPU im System, der Wert "1" die zweite GPU und so weiter. (Neu ab Version 6.13.0)
<ignore_intel_dev>
Die angegebe(n) INTEL-GPU(s) werden nicht von BOINC benutzt. Der Wert "0" deaktiviert die erste GPU im System, der Wert "1" die zweite GPU und so weiter. (Neu ab Version 6.13.0)
<ignore_cuda_dev>
Der Parameter wird nicht mehr verwendet. (Neu ab Version 6.10.19 bis Version 6.12.41)
<max_file_xfers>
Maximale Anzahl von parallelen Datenübertragungen (voreingestellt 8)
<max_file_xfers_per_project>
Maximale Anzahl von parallelen Datenübertragungen pro Projekt (voreingestellt 2).
<max_stderr_file_size>
Gibt die Größe der Standardfehlermeldungsdatei vor (stderrdae.txt); voreingestellt ist 2 MB (Neu ab Version 5.10.28)
<max_stdout_file_size>
Gibt die Größe der Standardmeldungsdatei vor (stdoutdae.txt); voreingestellt ist 2 MB (Neu ab Version 5.10.28)
Beispiel: <max_stdout_file_size>3145728</max_stdout_file_size> bedeutet 3 MB
NB: Es kann ein Neustart des Client erforderlich sein um diesen Wert zu übernehmen!
<ncpus>
Tue so, als gäbe es N CPUs: Lass N WUs gleichzeitig laufen. Dies ist zur Fehlersuche gedacht, um z.B. 2 CPUs auf einer Maschine mit nur einer zu simulieren. Um die Anzahl der vorhandenen CPUs zu nehmen, muss der Wert auf -1 gesetzt werden. Nicht benutzen, um die Anzahl der von BOINC benutzten CPUs zu begrenzen, dafür bitte Extras → Einstellungen benutzen.
<network_test_url>
Die URL zur Überprüfung der Netzwerkanbindung, voreingestellt ist http://www.google.com/ (Neu ab Version 6.3.15)
<no_alt_platform>
Wenn eingestellt, werden keine Anwendungen geladen, die nicht dem Primärsystem entsprechen. Z.B. wird eine Win64 Maschine nur Win64-Anwendungen bekommen, nicht Win32 (Neu ab Version 5.9.10)
<no_gpus>
Wenn 1, benutze keine GPUs, auch wenn sie vorhanden sind. Es ist ein Neustart des Client erforderlich um diesen Wert zu übernehmen! (Neu ab Version 6.6)
<no_priority_change>
Bei 1 werden die Prioritäten der Anwendungen nicht verändert, sie laufen mit der gleichen Priorität wie der Client (Neu ab Version 6.6.18)
<os_random_only>
Falls eingeschaltet, wird der Client nur Betriebssystemfunktionen verwenden um ein zufälliges GUI RPC Password zu erzeugen. Bei einem Fehlschlag wird der Client beendet. Ohne diesen Flag wird der Client, falls keine sicheren Betriebssystemfunktionen für Zufallszahlen verfügbar sind, auf einen Zufallsszahlengenerator (basierend auf Tageszeit, freiem Speicherplatz und anderen rechnerspezifischen Daten) zurückgreifen (Neu ab Version 5.10)
<proxy_info>
Spezifiziere Proxyeinstellungen. Dieses Element hat folgende Form: (Neu ab Version 6.6.12)
<proxy_info>
   <use_http_proxy>0|1</use_http_proxy>
   <use_http_auth>0|1</use_http_auth>
   <use_socks_proxy>0|1</use_socks_proxy>
   [ <http_server_name></http_server_name> ]
   [ <http_server_port>80</http_server_port> ]
   [ <http_user_name></http_user_name> ]
   [ <http_user_passwd></http_user_passwd> ]
   [ <socks_version>5</socks_version> ]
   [ <socks_server_name></socks_server_name> ]
   [ <socks_server_port>80</socks_server_port> ]
   [ <socks5_user_name></socks5_user_name> ]
   [ <socks5_user_passwd></socks5_user_passwd> ]
   [ <no_proxy>Liste der Rechnernamen, für die kein Proxy benutzt wird</no_proxy> ]
</proxy_info>
<report_results_immediately>
Wenn dies gesetzt ist, werden die WUs sofort gemeldet, wenn sie beendet sind (mit einer Verzögerung von 60 Sekunden nach dem Hochladen). Normalerweise wird dies bis zu einen Tag verzögert, damit mehrere Ergebnisse auf einmal gemeldet werden können. Die Benutzung dieser Option erhöht die Last auf den Projektservern und sollte möglichst vermieden werden. Es ist vorgesehen für Rechner, deren Festplatten täglich neu formatiert werden (Neu ab Version 6.1)
<run_apps_manually>
Dies ist für die Fehlersuche von Anwendungen. Wenn eine Anwendung gestartet werden soll, wird der Manager zunächst alles tun, außer die Anwendung selbst tatsächlich zu starten. D.h. er wird ein Slot-Verzeichnis erstellen, ein Shared-Memory-Segment reservieren und so weiter. Er wird danach so fortfahren, als würde die Anwendung normal laufen. Du kannst jetzt die Anwendung manuell in dem Verzeichnis mit einem Debugger laufen lassen. Achtung! Der Manager wird den Abbruch der Anwendung nicht bemerken. (Neu ab Version 6.1.7)
<save_stats_days>
Wie viele Tage werden die Projektcreditdaten, die im Statistikenreiter angezeigt werden, gespeichert. Voreingestellt ist 30
<simple_gui_only>
Wenn aktiviert, wird der BOINC Manager nur die einfache Ansicht verwenden
<start_delay>
Gib eine bestimmte Sekundenzahl an, um die der Start der Anwendungen nach dem Clientstart verzögert wird (Neu ab Version 6.1.6)
<suppress_net_info>
Wenn eingeschaltet, werden die IP-Adresse und der Rechnername nicht an die Projektserver übertragen. Andernfalls werden diese Informationen gesendet und auf den Servern gespeichert. Sie sind nur für Dich über das Netz sichtbar, nicht für andere Benutzer (Neu ab Version 5.10)
<use_all_gpus>
Wenn 1, benutze alle GPUs (sonst werden nur die geeignetsten benutzt) (Neu ab Version 6.6.25)
<use_certs>
Akzeptiere auch Anwendungen mit X509 Zertifikaten, neben denen mit BOINC Signaturen.
<use_certs_only>
Akzeptiere nur Anwendungen mit X509 Zertifikaten (Neu ab Version 6.3.11)
<zero_debts>
Setze alle Ressourcenverteilungswerte auf Null. Dies ist eine Möglichkeit, um durch Clientfehler verursachte unbrauchbare Werte zurückzusetzen. Setze die Option, starte den Client, und lösche sie wieder. Andernfalls werden bei jedem Start alle debt-Werte auf Null gesetzt. Ab Version 7 von BOINC wurde ein neues System für die Ressourcenverteilungswerte ("Schulden" je Projekt) eingeführt. Dadurch wurde der Parameter unnötig und in Version 7.0.27 wieder entfernt. (Neu ab Version 6.6.11 bis Version 7.0.26)
Single Sign On provided by vBSSO